Startseite » Rezension » Karen Dionne: Die Moortochter

Karen Dionne: Die Moortochter

Wenn du in der Wildnis aufwächst, weißt du nicht, was gut und böse ist – bis dir die Wahrheit die Augen öffnet.

20171220_070211.jpg

Verlag: Goldmann 
Klappenbroschur mit 384 Seiten
erschienen: Juli 2017
Genre: Psychothriller
Preis: 12,99€
Bestellbar: hier

Autorin:
Karen Dionne hat in jungen Jahren mit ihrem Mann und ihrer kleinen Tochter ein alternatives Leben in einer Hütte auf der Upper Peninsula geführt. Ihre damaligen Erfahrungen in der Wildnis hat sie nun in ihren außergewöhnlichen Psychothriller „Die Moortochter“ eingebracht. Heute lebt Karen Dionne mit ihrem Mann in einem Vorort von Detroit, wo sie an ihrem nächsten Psychothriller schreibt.

Klappentext:
Helena Pelletier lebt in Michigan auf der einsamen Upper Peninsula. Sie ist eine ausgezeichnete Fährtenleserin und Jägerin – Fähigkeiten, die sie als Kind von ihrem Vater gelernt hat, als sie in einer Blockhütte mitten im Moor lebten. Für Helena war ihr Vater immer ein Held – bis sie vor fünfzehn Jahren erfahren musste, dass er in Wahrheit ein gefährlicher Psychopath ist, der ihre Mutter entführt hatte. Helena hatte daraufhin für seine Festnahme gesorgt, und seit Jahren sitzt er nun im Hochsicherheitsgefängnis. Doch als Helena eines Tages in den Nachrichten hört, dass ein Gefangener von dort entkommen ist, weiß sie sofort, dass es ihr Vater ist und dass er sich im Moor versteckt. Nur Helena hat die Fähigkeiten, ihn aufzuspüren. Es wird eine brutale Jagd, denn er hat noch eine Rechnung mit ihr offen …

Ich habe gelesen:
Zunächst muss ich sagen, dass ich, dem Klappentext nach zu urteilen, eine etwas andere Geschichte erwartet habe. Ich dachte es handelt sich hier um eine rasante Verfolgungsjagd durchs Moor, doch das war nicht wirklich der Fall. Es geht mehr um ein Leben in Gefangenschaft.

Helena erzählt ihre Geschichte.

Das Buch ist in zwei Handlungsstränge aufgeteilt. In dem einen Handlungsstrang geht es um Helenas Kindheit und die Zeit im Moor. Man erfährt wie sie sich im Moor gefühlt hat und was sie dort alles mit ihrem Vater erlebt hat. Das sie und ihre Mutter eigentlich gefangen gehalten wurden wusste sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Im zweiten Handlungsstrang befinden wir uns in der Gegenwart und erfahren, dass Helena verheiratet ist und zwei Töchter hat. Alles ist gut, bis zu dem Tag, als ihr Vater aus dem Gefängnis ausbricht.

Helena weiß, dass die Polizei ihren Vater niemals finden wird, denn keiner kennt das Moor so gut wie er. Er ist schließlich der „Moorkönig“, also beschließt sie selbst auf die Jagd zu gehen, um ihre Familie und sich zu schützen.

Wird es Helena gelingen ihren Vater zu finden bevor er sie findet?

Den größten Teil des Buches nimmt Helena’s Vergangenheit ein. Eine Zeit in der sie ihren Vater noch vergötterte. Die gesamte Geschichte ist unheimlich spannend und interessant. Wer aber einen richtigen Psychothriller erwartet, der liegt weit daneben. Erst im letzten Drittel haben wir ein wenig Thriller-Feeling. Hier handelt es sich eher um ein Drama. Trotzdem hat mir das Buch sehr gut gefallen.

Karen Dionne hat einen sehr flüssigen und tollen Schreibstil. Ihre Charaktere haben das Buch sehr lebendig und authentisch gemacht.

Fazit:
Nicht wirklich ein Psychothriller, aber dennoch eine sehr spannende Geschichte, die mich in ihren Bann gezogen hat. Ich gebe gerne eine Leseempfehlung!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s