Startseite » Rezension » Andreas Gruber: Rachesommer

Andreas Gruber: Rachesommer

Vier mysteriöse Todesfälle, ein geheimnisvolles Mädchen – und ein Sommer der Rache

20180502_173339.jpg

Verlag: Goldmann 
Klappenbroschur mit 416 Seiten
erschienen: Februar 2011
Genre: Thriller
Preis: 9,99€
Bestellbar: hier

Autor:
Andreas Gruber, 1968 in Wien geboren, lebt als freier Autor mit seiner Familie in Grillenberg in Niederösterreich. Er hat bereits mehrere äußerst erfolgreiche und preisgekrönte Erzählungen und Romane verfasst.

Klappentext:
Wien. Vier wohlhabende Männer im besten Alter sterben innerhalb kürzester Zeit unter ähnlichen Umständen. Und nur die Anwältin Evelyn Meyers glaubt nicht an Zufall …

Leipzig. Mehrere Jugendliche, allesamt Insassen psychiatrischer Kliniken, sollen Selbstmord begangen haben. Kommissar Pulaskis Misstrauen ist geweckt, er beginnt zu ermitteln. Seine Nachforschungen bringen ihn mit Evelyn zusammen, und ihre gemeinsame Spur führt sie bis zur Nordsee, zu einem Schiff, das ein schreckliches Geheimnis birgt …

Ich habe gelesen:
Evelyn Meyers ist Anwältin und untersucht in Wien einen mysteriösen Todesfall auf der Baustelle ihres Onkels. Ein pensionierter Kinderarzt ist in einem Abwasserkanal ertrunken. Wenn es sich hier wirklich um einen Unfall gehandelt haben sollte, kann das Bauunternehmen Insolvenz anmelden und das kann und will Evelyn nicht zulassen. Sie glaubt nicht an einen Unfall und begibt sich auf Beweissuche.

Unterstützung von ihrem Chef oder ihren Kollegen? Fehlanzeige. Sie wird nur belächelt und soll den Fall endlich ruhen lassen und sich den „wichtigeren Fällen“ widmen. Evelyn sucht Hilfe bei ihrem Mentor und Freund dem Anwalt Peter Holobeck. Doch dieser kann ihr nicht mehr helfen, er stirbt plötzlich bei einem tragischen Unfall.

Hier stimmt doch irgendwas nicht. Evelyn erkennt Parallelen zwischen dem Fall, an dem Holobeck zuletzt gearbeitet hat, dem Unfall auf der Baustelle ihres Onkels und dem tragischen Tod von Holobeck selbst.

Ihr Chef will davon nichts wissen und beurlaubt Evelyn erstmal. Sie soll wieder zu Verstand kommen. Doch Evelyn gibt nicht so schnell auf und beginnt privat zu ermitteln. Hilfe bekommt sie von einem befreundeten Privatdetektiv Patrick.

In einem zweiten Handlungsstrang lernen wir Walter Pulaski kennen. Er war einmal eine große Nummer beim LKA, doch nach dem Tod seiner Frau hat er sich in den Kriminaldauerdienst versetzen lassen, um mehr Zeit für seine Tochter zu haben.

Er soll den Selbstmord einer Jugendlichen in einer Psychiatrie untersuchen. Schnell wird Pulaski klar, dass das unmöglich ein Selbstmord war und schwupp wird ihm der Fall entzogen. Pulaski lässt sich aber nicht einschüchtern und ermittelt auf eigene Faust weiter. Er findet heraus, dass es noch mehr merkwürdige Selbstmorde von Jugendlichen gab und seine Spur führt ihn bis in den Norden Deutschlands.

In Norddeutschland laufen die zwei Handlungsstränge zusammen und Evelyn Meyers und Walter Pulaski ermitteln zusammen weiter, denn die Todesfälle in Wien und die Selbstmorde der Jugendlichen in Leipzig hängen irgendwie miteinander zusammen.

Es macht Spaß den beiden Protagonisten bei ihren Ermittlungen über die Schulter zu schauen. Die Fälle sind sehr interessant gestaltet und unheimlich gut durchdacht. Zwischendurch werden die Ermittlungen durch kurze Rückblenden unterbrochen und ich erfahre, was es mit den mysteriösen Unfällen auf sich hat.

Herr Gruber hat einen sehr spannenden Plot geschaffen. Immer wieder wurden meine Verdachtsmomente verworfen und meine Neugier wieder aufs neue geweckt.

Bei mir gehen mal wieder beide Daumen nach oben. Absolute Leseempfehlung!!!

Fazit:
Ich habe nun fast alle Bücher von Andreas Gruber gelesen. Ja das erste Buch „Die schwarze Dame“ war noch ein wenig ausbaufähig, aber alles was danach kam hat mich einfach nur umgehauen. Wahnsinn…für echte Thriller-Fans ein absolutes MUSS. Ob die Maarten S. Sneijder-Reihe, „Herzgrab“ oder jetzt die Pulaski-Reihe. Ich habe zwar erst „Rachesommer“ gelesen, aber ich denke „Racheherbst“ und „Rachewinter“ werden mich genauso von den Socken hauen. Ich hoffe auf noch viele tolle Bücher von Herrn Gruber.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s