Startseite » Rezension » Mark Sennen: Der Frauensammler

Mark Sennen: Der Frauensammler

Er sieht Dich.
Er berührt Dich.
Aber manchmal ist das nicht genug.

IMG_20181107_190516.jpg

Verlag: Blanvalet
nur noch als eBook erhältlich
erschienen: August 2016
Genre: Thriller
Preis: 8,99€
Bestellbar: hier

Autor:
Mark Sennen wurde in Surrey geboren und verbrachte seine Jugend auf einem kleinen Bauernhof in Shropshire. Er studierte an der Universität von Birmingham und unterrichtete dort später selbst Kulturwissenschaft. Daneben hat er sich als Landwirt, Schlagzeuger und Programmierer versucht. Mark Sennen lebt mit seiner Frau und den beiden gemeinsamen Kindern im ländlichen Devon. Der Frauensammler ist sein erster Roman.

Klappentext:
Polizistin Charlotte Savage ermittelt in einer Verbrechensserie, die ganz Plymouth in Angst und Schrecken versetzt: Mehrere junge Frauen wurden betäubt und missbraucht. Sie überlebten, erinnern sich aber an kaum etwas. Doch dann wird eines der Opfer tot und grausam verstümmelt am Strand aufgefunden. Wenig später taucht eine weitere Tote auf, und die Untersuchungen bringen ein schauerliches Ergebnis: Die junge Frau wurde eingefroren. Schnell geraten Charlotte Savage und ihr Team unter Druck, denn ein weiteres Mädchen wird als vermisst gemeldet. Können sie den Serienkiller aufhalten, bevor er erneut zuschlägt?

Ich habe gelesen:
Mark Sennen hat eigentlich einen sehr spannenden Thriller mit einer tollen Story geschrieben, aber ich bin mit seinem Schreibstil nicht richtig warm geworden. Es gab Kapitel da konnte ich ihm einfach nicht richtig folgen.

Charlotte Savage ist die Hauptermittlerin in den grausamen Mordfällen. Man erfährt gleich zu Beginn ein wenig aus ihrem Privatleben, doch spielt das während der Story nur eine untergeordnete Rolle. Im Gegensatz zu anderen Ermittlern aus anderen Büchern wo es einen ständigen Wechsel zwischen der Arbeit und dem privaten Umfeld gibt.

Eigentlich fand ich das ein wenig schade. Man konnte sich zwar voll und ganz auf die Ermittlungen konzentrieren, aber ich konnte Charlotte nicht wirklich kennen lernen und somit auch keine richtige Bindung zu ihr aufbauen.

So ging es mir fast mit allen Protagonisten. Ich habe auch die Ermittler ständig durcheinander gebracht und musste immer überlegen: „Wer war das jetzt nochmal?“ Das hat leider den Lesefluss ein wenig gestört. Die einzige Person mit der ich eine Bindung aufbauen konnte war der Täter. Er hatte seine eigenen Kapitel und diese ließen tief blicken. Ein kaputter Mensch durch und durch.

Das Buch erfordert sehr viel Aufmerksamkeit, damit man auch alles begreift und die einzelnen Puzzlesteine zusammen setzen kann.

Der Fall wird nach jedem Kapitel ein wenig durchsichtiger, sodass ich nach und nach schon erfahre wie alles miteinander zusammenhängt. Das hat mir sehr gut gefallen, denn meistens wird die Aufklärung immer zum Schluss mal schnell abgehandelt.

Alles war am Ende stimmig und die einzelnen Fäden die der Autor gesponnen hat liefen ordentlich zusammen.

Fazit:
Trotz einiger kleiner Leseschwierigkeiten hat mir das Buch gut gefallen. Es war durchweg spannend und unheimlich grausam. Eine unfassbare Story, die mir das Blut in den Adern gefrieren ließ.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s