Startseite » Rezension » Hendrik Berg: Kalte See

Hendrik Berg: Kalte See

*Dieses Buch wurde mir von der Verlagsgruppe Random House, zum rezensieren, zur Verfügung gestellt.*

Ein grausamer Mord erschüttert die idyllische Insel Föhr

inCollage_20190327_063907684.jpg

Verlag: Goldmann 
Taschenbuch mit 352 Seiten
Erschienen im März 2019
Genre: Nordsee-Krimi
Preis: 10,00€
Bestellbar: hier

Autor:
Hendrik Berg wurde 1964 in Hamburg geboren. Nach einem Studium der Geschichte in Hamburg und Madrid arbeitet er zunächst als Journalist und Werbetexter. Seit 1996 verdient er seinen Lebensunterhalt mit dem Schreiben von Drehbüchern. Er wohnt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Köln.

Klappentext:
Mitten in der Hochsaison wird auf der Insel Föhr die Leiche einer jungen Frau am Strand entdeckt. Kommissar Krumme und seine Kollegin Pat ermitteln diskret, um keine Panik aufkommen zu lassen. Doch schnell erhärtet sich der Verdacht, dass sie einem grausamen Serienkiller auf der Spur sind, der schon in anderen Teilen Deutschlands gemordet und nun den Weg auf die beschauliche Insel gefunden hat. Als die Presse davon Wind bekommt, gerät der Kommissar unter Druck. Wenig hilfreich scheint da zunächst das überraschende Auftauchen von Krummes Freund Harke, der zur Lösung des Falls auf seine ganz eigene, unkonventionelle Art beitragen möchte …

Ich habe gelesen:
Nachdem auf Föhr eine Frauenleiche gefunden wurde nehmen Theo Krumme und seine junge Kollegin Pat, von der Kripo Husum, die Ermittlungen auf. Es gibt eine Zeugin dieser schrecklichen Tat, doch leider ist diese, nach einem kräftigen Schlag auf den Kopf, noch nicht Vernehmungsfähig.

Der Polizeichef von Föhr hat bereits einen Verdächtigen in Gewahrsam genommen und ist sich zu 100% sicher, dass es sich dabei um den Täter handelt.

Krumme ist anderer Meinung, aber ein DNA-Test wird Gewissheit bringen, denn unter den Nägeln der Leiche wurden Spuren vom Mörder gefunden.

Während die Ermittler auf die Auswertung des Tests warten, ist Pat auf weitere ungeklärte Morde gestoßen, die diesem hier sehr ähnlich sind. Haben sie es etwa mit einem Serienmörder zu tun?

Dem Bürgermeister von Föhr passt das alles überhaupt nicht. Das jährliche Hafenfest steht an. Wenn jetzt von einem Serienmörder die Rede ist, werden die Touristen weg bleiben. Das wäre fatal. Die Aufklärung des Verbrechens scheint ihn dabei gar nicht zu interessieren.

Schon recht früh komme ich mit dem Mörder in Berührung. Ich erfahre auch wie er heißt, dennoch bleibt mir seine Identität verborgen. Wo kommt er her und was treibt ihn an?

Ein große Rolle spielt auch wieder der Eigenbrötler Harke. Er scheint den „Siebten Sinn“ zu haben. Wer die vorherigen Bücher um Theo Krumme gelesen hat, der ist mit seinen Fähigkeiten vertraut. Er hat den Mörder schon lange vor allen anderen auf dem Schirm, scheint aber nicht so recht zu wissen, wie er mit dieser Information umgehen soll. Warum sagt er nichts?

Die Nordsee-Krimis von Hendrik Berg, um den sympathischen Ermittler Theo Krumme, haben es mir echt angetan. Ich mag dieses besondere Flair seiner Bücher.

Die Charaktere, allen voran Krumme und seine Kollegin Pat, sind sehr lebendig und authentisch gezeichnet. Auch erhalten wir gut dosierte Einblicke in Krummes Privatleben. Hin und wieder gibt es sogar mal was zu lachen, besonders dann, wenn Theo mit seinem Pflegehund Watson unterwegs ist. Herrlich.

Fazit:
Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Eine spannende Mördersuche vor einer wundervollen Kulisse mit tollen Protagonisten.Ein rundum gelungener und spannender Krimi, der mich, wie die vorherigen 4 Bände, gefesselt und begeistert hat. Ich hoffe es folgen noch einige Fälle für Krumme und Pat.

4 Kommentare zu “Hendrik Berg: Kalte See

  1. Wie falls (ja, ich weiß wer mich dort verfolgt! Und es freut mich) auf meine Seite schaut wird sehen, dass ich ebenfalls ein gewisses Faible für die kalte, grausame und sehr unheimliche See habe. Was wäre denn machtvoller und geheimnisvoller als das Meer? Und ich habe auch schon erlebt, wie Hundespaziergänge dort ausarten können – zumindest wenn man u.a. einen extrem wasserfreudigen Dackel dabei hat, der keinen Unterschied zwischen Alpenseen und der Nordsee macht. Wir sind dann auch nur noch bei Flut raus, bei ablaufendem Wasser wär’s mir echt zu gefährlich geworden. Ich halte also jene Gestade absolut für die geeignete Gegend um Krimis zu lesen, zu schreiben und handeln zu lassen.

    Gefällt 1 Person

  2. Ja. Sind alles in sich abgeschlossene Fälle. Ich mag es aber die Vorgeschichte zu kennen. Sind wirklich alle gut gewesen. Falls du eines lesen solltest, freue ich mich von dir zu lesen 😏
    Liebe Grüße Ela

    Gefällt 1 Person

  3. Das liest sich sehr gut, werde ich mir mal genauer anschauen. Ich gehe davon aus, dass man alle Bände unabhängig voneinander lesen kann.

    LG und ein schönes Wochenende
    Babsi

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s