Startseite » Rezension » Mattias Edvardsson: Die Lüge

Mattias Edvardsson: Die Lüge

*Dieses Buch wurde mir von der Verlagsgruppe Random House, zum rezensieren, zur Verfügung gestellt.*

Eine fast perfekte Familie, ein brutaler Mord, drei Wahrheiten…

inCollage_20190409_172142223.jpg

Verlag: LIMES 
Klappenbroschur mit 544
Erschienen im März 2019
Genre: Roman
Preis: 15,00€
Bestellbar: hier

Autor:
Mattias Edvardsson lebt mit seiner Frau und den beiden gemeinsamen Töchtern außerhalb von Lund in Skåne, Schweden. Wenn er keine Bücher schreibt, arbeitet er als Gymnasiallehrer und unterrichtet Schwedisch und Psychologie.

Klappentext:
Lund, Schweden: Adam, Ulrika und Stella sind eine ganz normale Familie. Adam ist Pfarrer, Ulrika Anwältin und Stella ihre rebellierende Tochter. Kurz nach ihrem 19. Geburtstag wird ein Mann erstochen aufgefunden und Stella als Mordverdächtige verhaftet. Doch woher hätte sie den undurchsichtigen und wesentlich älteren Geschäftsmann kennen sollen und vor allem, welche Gründe könnte sie gehabt haben, ihn zu töten? Jetzt müssen Adam und Ulrika sich fragen, wie gut sie ihr eigenes Kind wirklich kennen – und wie weit sie gehen würden, um es zu schützen …

Ich habe gelesen:
Was bin ich bereit zu tun, um meine Kinder zu schützen?

Die Sandells sind die perfekte Vorzeige-Familie. Vater Adam ist Pfarrer, Mutter Ulrika ist Rechtsanwältin. Stella ist ihre gemeinsame 19-jährige Tochter, die derzeit bei H&M arbeitet, um sich ihre Traumreise nach Asien finanzieren zu können.

Doch dann kam der Tag, an dem das Kartenhaus der Familie zusammenbricht. Die Leiche eines Mannes wird gefunden und Stella ist die Hauptverdächtige im Mordfall Chris Olsen. Sie soll ihn auf einem Spielplatz brutal niedergestochen haben.

Für die Eltern bricht eine Welt zusammen. Sie können sich nicht vorstellen, dass ihre Tochter zu so einer Tat überhaupt fähig wäre.

Drei Wahrheiten! Nacheinander erzählen die Familienmitglieder ihre Geschichte. Doch wer von den Dreien spricht die Wahrheit?

Adam berichtet über seine Erlebnisse mit Stella. Ihr Weg zum Erwachsen werden. Je mehr ich von ihm über seine Tochter erfahre, umso klarer wird mein Bild von ihr. Doch ist es das Richtige?

Als dann Stella zu Wort kommt, erhalten die gemeinsamen Erlebnisse mit ihrem Vater einen anderen Blickwinkel und lassen mich anfangen zu zweifeln.

Dann kommt Ulrika zu Wort und sie verwirrte mich noch mehr. Nichts ist so wie es scheint. Was ist hier los?

Das Buch hat mich sehr gefesselt. Hier gibt es keine blutigen Szenen, es ist das Verwirrspiel, dass diesen Roman so lesenswert macht.

Was nun wirklich in der Mordnacht passiert ist, erfahre ich erst auf den letzten Seiten und die Auflösung fand ich echt gelungen.

Fazit:
Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Es war jetzt nicht unbedingt ein spannungsgeladenes Buch, die war eher unterschwellig. Es waren die Verwirrungen, die dieses Buch zu etwas Besonderem gemacht haben. Ich wollte unbedingt die Wahrheit erfahren, habe aber bis zum Schluss im Dunkeln getappt. Ich fand „Die Lüge“ gut und empfehle das Buch gerne weiter, weil es mal was anderes war.

2 Kommentare zu “Mattias Edvardsson: Die Lüge

  1. Das klingt jetzt mal wirklich interessant, ich denke, den sollte ich lesen. Ich notiere rasch mal…
    Wobei man doch eigentlich aus seiner Komfortzone raus soll und ich ganz der gleichen Meinung bin: es gibt mehr als eine Wahrheit. Es ist beinah schon dumm oder vermessen, dass vor Gericht immer noch und nur „die Wahrheit, die reine Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit“ gesucht wird. Erst die Extreme (der Liebende, der Hassende…) werden unwahr, unwirklich, alle Zwischenstufen sind menschliche Teilwahrheiten. Und ich habe im Beruf gelernt, erst mal anzunehmen, dass mich selten einer frech anlügt. Aber auch keiner eine reine Wahrheit einschenkt, sondern nur seine darzustellen versucht, so geglättet und beschönigt wie nötig, wie wir das alle gerne tun. Und dass ZEugenaussagen fast schon lächerlich daneben sind, dass selbst (Foto-) Dokumentationen nur AUsschnitte zeigen, dass für den Menschen auch das VOr- und Nachher einer Szenerie und die eigene Gedankenwelt zur wahrgenommenen Wahrheit zählen. Undsoweiter… ja, sie verschwindet, die Wahrheit, an die wir uns so gern klammern.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s