Startseite » Rezension » Yrsa Sigurdardóttir: SOG

Yrsa Sigurdardóttir: SOG

*Dieses Buch wurde mir von der Verlagsgruppe Random House, zum rezensieren, zur Verfügung gestellt.*

Zwei abgetrennte Hände, ein perfider Mord, kurz darauf ein weiterer. Was hat die unheimliche Botschaft eines Kindes mit den Toten zu tun? 

inCollage_20190820_201020995.jpg

Verlag: btb
Taschenbuch mit 464 Seiten
Genre: Thriller
Preis: 10,00€
Bestellbar: hier

Autorin:
Yrsa Sigurdardóttir, geboren 1963, ist eine vielfach ausgezeichnete Bestsellerautorin, deren Spannungsromane in über 30 Ländern erscheinen. Sie zählt zu den „besten Kriminalautoren der Welt“ (Times). Sigurdardóttir lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Reykjavík. Sie debütierte 2005 mit „Das letzte Ritual“, einer Folge von Kriminalromanen um die Rechtsanwältin Dóra Gudmundsdóttir. DNA ist Start einer neuen Serie um die Psychologin Freyja und Kommissar Huldar von der Kripo Reykjavik.

Klappentext:
Zwölf Jahre nach dem Tod und der Vergewaltigung eines Mädchens wird eine Zeitkapsel in Reykjavik gehoben. Darin enthalten: 10 Jahre alte Briefe von Schülern, die beschreiben, wie sie sich Island im Jahre 2016 vorstellen. Darunter findet sich noch etwas anderes: eine unheimliche Botschaft, die akribisch genau die Initialen von zukünftigen Mordopfern auflistet. Kurz danach werden zwei abgetrennte Hände in einem Hot Tub in der Stadt treibend gefunden. Doch noch hat keiner eine Vermisstenanzeige bei der Polizei gestellt. Schon bald taucht die erste verstümmelte Leiche auf, dicht gefolgt von einer zweiten, und es ist klar, dass die Botschaft aus der Zeitkapsel ernst zu nehmen ist.

Ein Fall für Kommissar Huldar, der sich beweisen muss: von seinen Leitungsaufgaben entbunden, wird er von den meisten seiner früheren Untergegebenen gemieden, die Beziehung zur Kinderpsychologin Freyja ist ebenfalls ruiniert, was er zu reparieren hofft, indem er sie in die jetzigen Ermittlungen mit einbezieht …

Ich habe gelesen:
Die 8-jahrige Vaka wartet nach der Schule auf ihren Vater, der sie eigentlich abholen wollte. Ihre eigentlich sehr zurückhaltende Mitschülerin Sigrun nimmt Vaka schließlich mit zu sich nach Hause, damit sie von dort ihre Familie kontaktieren kann. Doch von dort soll Vaka nie mehr zurück kommen.

Ein toller Einstieg, der eine gute Geschichte erahnen lies.

12 Jahre sind seitdem vergangen und Huldar ermittelt in einem eher unspektakulären Fall. Es geht um einen Aufsatz aus einer Zeitkapsel, den ein ehmaliger Schüler Namens Pröstur geschrieben hat.

Er prophezeit die Ermordung einiger Personen. Noch in diesem Jahr sollen sie sterben, allerdings sind nur die Initialen angegeben.

Für wirklich wichtige Aufgaben scheint Huldar nicht mehr herangezogen zu werden. Nach seinem letzten großen Fall (nachzulesen im ersten Band der Thriller-Reihe: „DNA“) hat er seine leitende Position verloren und genießt nur noch wenig Ansehen im Kommissariat. Aber lieber einen unspektakulären Fall bearbeiten, als gar keinen.

Er zieht die Kinderpsychologin Freyja hinzu. Auch sie genießt kein großes Ansehen mehr im Kinderhaus nach dem Fall, an dem sie gemeinsam mit Huldar gearbeitet hat. Eigentlich wollte sie nichts mehr mit Huldar zu tun haben, aber sie ist froh eine Aufgabe zu haben.

Gemeinsam versuchen sie den Verfasser des Ausatzes ausfindig zu machen, um die Bedeutung seiner Zeilen zu erfahren.

Währenddessen werden in einem Hot Tub eines ehemaligen Staatsanwaltes, abgetrennte Hände gefunden. Doch zu wem gehören sie und lebt die Person vielleicht noch?

Nur kurze Zeit später kommt eine Person auf grausame Art und Weise ums Leben.

Drei unterschiedliche Verbrechen, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben, entpuppen sich als Mordreihe mit einer sehr langen Geschichte.

Die Verbrechen sind erschreckend und abstoßend. Der Plot ist sehr komplex und ich hatte zunächst überhaupt keine Ahnung, wo mich das ganze hinführen wird.

Die Ermittlungen gehen nur sehr schleppend voran. So dauert es lange, bis die einzelnen Bausteine endlich ein Gesamtbild ergeben.

Auf die ganzen Hintergründe und Beziehungen der Verdächtigen wäre ich niemals gekommen. Sehr gut durchdacht.

Neben der Ermittlungsarbeit werden auch die privaten Probleme der Protagonisten beleuchtet. Das fand ich stellenweise sehr amüsant, aber an manchen Stellen war es etwas langatmig und hat die Spannung ein wenig raus genommen.

Dennoch hat mir das Buch sehr gut gefallen. Am Ende wird dann noch ein Geheimnis offenbart, welches nur zwei Personen kennen. Wenn das ans Licht gekommen wäre, hätte das die Handlung des/der Täter in eine ganz andere Richtung gelenkt.

Fazit:
Auch wenn es einige unnötige Längen gab hat mich der Thriller unheimlich gut unterhalten. Ein unglaublicher Fall der mich sehr bewegt hat und der schrecklicher war, als es zunächst den Anschein machte. Ich gebe gerne eine Leseempfehlung!

2 Kommentare zu “Yrsa Sigurdardóttir: SOG

  1. Da hast du recht. Für Island war es ein sehr komplexes, grausames Geschehen. Das spielt der Autorin vielleicht auch in die Karten, dass dort nie etwas passiert

    Liken

  2. Klingt mal wieder spannend, wobei ich schon schmunzeln mußte über die unaussprechlichen Krimiautoren aus dem Land, in dem fast nie was passiert und es offenbar wahrscheinlicher ist, von einem total seltenen Tier wie etwa einem Eisbären als von einem übelmeinenden Mitmenschen angefressen zu werden, was so ziemlich weltweit einzigartig sein dürfte.
    Und dazu passend die Idee mit den Initialen. Na, auf der Insel kann man ja einen Abzählreim draus machen, das würde, schätze ich, beispielsweise in New York nicht wirklich gut funktionieren. DIe Sigurd… allerdings kannte ich schon, aber nicht die Story.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s