Startseite » Rezension » Jennifer Hillier: Liebe mich, töte mich

Jennifer Hillier: Liebe mich, töte mich


*Dieses Exemplar wurde mir von der Verlagsgruppe Random House, zum rezensieren, zur Verfügung gestellt.*

Der Mörder hinterlässt grausame Botschaften. Und du weißt, sie gelten dir.

wp-1589096623311.jpg

Verlag: Peguin Verlag
Taschenbuch mit 464 Seiten
Genre: Thriller
Preis: 10,00 €
Bestellbar: kaufen

Autorin:
Jennifer Hillier hat Angst im Dunkeln – bevor sie schlafen geht, überprüft sie mehrmals, ob alle Türen gut verschlossen sind. Trotzdem ist ihr Lieblingsautor Stephen King. Mit ihrem Mann und dem gemeinsamen kleinen Sohn lebt sie in Toronto, Kanada. »Liebe mich, töte mich« ist ihr erstes Buch auf Deutsch.

Klappentext:
Vor vierzehn Jahren kehrte Geos beste Freundin Angela nach einer Party nicht nach Hause zurück. Nun wird ihre zerstückelte Leiche gefunden. Für die Polizei ist schnell klar: Angela ist das Opfer des berüchtigten Serienmörders Calvin James. Doch für Geo ist Calvin nicht nur ein Serienmörder. Für sie ist er ihre erste große Liebe. Seit vierzehn Jahren weiß sie, was in dieser einen Nacht geschah, und vierzehn Jahre lang hat sie niemandem davon erzählt. Doch dann werden weitere Frauen ermordet, auf dieselbe Weise wie damals Angela. Der Mörder hinterlässt am Tatort eindeutige Botschaften. Und diese Botschaften gelten Geo …

Ich habe gelesen:
Georgina (Geo) und Angela waren beste Freundinnen. Doch als sie beide 16 Jahre alt waren sollte sich alles ändern. Nach einer Party wird Angela brutal ermordet und verschwindet spurlos. Geo war Zeugin dieses schrecklichen Verbrechens.

Vierzehn Jahre lang hat Geo geschwiegen und ihr Leben weiter geführt, als wäre nichts gewesen. Sie ist mittlerweile eine erfolgreiche Geschäftsfrau und steht kurz vor ihrer Hochzeit, doch dann holt die Vergangenheit sie ein.

Die zerstückelte Leiche von Angela wird gefunden. Sie ist das erste Opfer eines Serienmörders, der bereits drei weitere Frauen auf dem Gewissen hat. Calvin James wird verhaftet und auch seine Ex-Freundin Geo muss sich vor Gericht verantworten. Sie erhält fünf Jahre für ihr Schweigen.

Die Zeit im Gefängnis ist für Geo nicht einfach, doch sie arrangiert sich mit ihrem Schicksal und boxt sich durch.

Kurz vor Geo’s Entlassung bricht Calvin James aus dem Gefängnis aus und das Morden geht weiter. Die aufgefundenen Leichen sind mit Botschaften versehen und die stehen ohne Zweifel mit Geo in Verbindung.

Doch ist wirklich Calvin für die Mordserie verantwortlich?

Als Geo aus dem Gefängnis entlassen wird, fällt ihr die Wiedereingliederung sehr schwer. Keiner kann vergessen, dass Geo so lange geschwiegen hat, denn wäre sie nach dem Mord an Angela gleich zur Polizei gegangen, hätten die drei Frauen nicht durch Calvins Hände sterben müssen.

Die Geschichte wird aus wechselnder Perspektive von Geo und ihrem ehemaligen besten Freund Kaiser erzählt. Er ist mittlerweile Polizist und hat damals Calvin und auch Geo verhaftet und ermittelt nun in der aktuellen Mordreihe.

Stück für Stück kommen die Geschehnisse der Nacht um Angelas Verschwinden ans Tageslicht.

Die Protagonisten sind sehr authentisch gezeichnet und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Geo’s Ängste und ihr schlechtes Gewissen. Kaiser, der damals wie heute, in seine beste Freundin Geo verliebt ist und nun in einem Zwiespalt steckt.

Die Autorin hat einen sehr guten Schreibstil, sodass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Sie versteht es, die Geschehnisse sehr bildhaft zu beschreiben und hat den Spannungsbogen bis zur letzten Seite aufrecht erhalten.

Bis zum Ende tappte ich im Dunkeln und wurde überrascht, denn mit diesem Ende hatte ich so gar nicht gerechnet.

Fazit:
Ein sehr packender, spannender und nervenaufreibender Thriller mit unvorhersehbaren Wendungen. Ein echter Pageturner mit einer sehr gut durchdachten Story und glaubwürdigen Charakteren. Dieses Buch ist wirklich lesenswert.

Ein Kommentar zu “Jennifer Hillier: Liebe mich, töte mich

  1. Puh, hier wird ja nicht zu knapp gemetzelt. Gleich zerstückelte Leichen, wobei es dem Betroffenen inzwischen ja herzlich egal sein kann. Wer aber tut sowas? Genügt die altrömische Weisheit: wem nutzt es? Die ja auch Miss Marple kannte. Oder haben wir es mit einem Psycho zu tun, der unlogisch killt? Mal sehen…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s