Startseite » Rezension » Zora Neale Hurston: Barracoon

Zora Neale Hurston: Barracoon

*Dieses Buch wurde mir von der Verlagsgruppe Random House, zum rezensieren, zur Verfügung gestellt.*

Die Geschichte des letzten amerikanischen Sklaven

Verlag: Peguin Verlag
Hardcover mit 224 Seiten
Preis: 20,00€
Bestellbar: kaufen

Autorin:
Zora Neale Hurston (1891-1960), ist eine der wichtigsten afroamerikanischen Autorinnen des vergangenen Jahrhunderts. Zu ihren bekanntesten Werken zählt der Roman „Their Eyes Were Watching God“ („Vor ihren Augen sahen sie Gott“), der 1937 erschien und 2005 von „Time Magazine“ unter die 100 besten englischsprachigen Romane nach dem Ersten Weltkrieg gewählt wurde.

Klappentext:
„Barracoon“ ist der einmalige Zeitzeugenbericht des letzten Überlebenden des Sklavenhandels, der 2018 in den USA erstveröffentlicht wurde und dort wegen seiner berührenden, ungeschminkten Erzählung und authentischen Sprache Aufsehen erregte und zum Bestseller wurde. „Barracoon“ erzählt die wahre Geschichte von Oluale Kossola, auch Cudjo Lewis genannt, der 1860 auf dem letzten Sklavenschiff nach Nordamerika verschleppt wurde. Die große afroamerikanische Autorin Zora Neale Hurston befragte 1927 den damals 86-Jährigen über sein Leben: seine Jugend im heutigen Benin, die Gefangennahme und Unterbringung in den sogenannten „Barracoons“, den Baracken, in die zu verkaufende Sklaven eingesperrt wurden, über seine Zeit als Sklave in Alabama, seine Freilassung und seine anschließende Suche nach den eigenen Wurzeln und einer Identität in den rassistisch geprägten USA.

Ich habe gelesen:
90 Jahre unveröffentlicht. „Barracoon“ ist der authentische Bericht des Cudjo Lewis, aufgezeichnet von der bedeutenden afroamerikanischen Autorin Zora Neale Hurston. Schade das sie die Veröffentlichung nicht mehr erlebt hat.

Das Buch ist etwas Besonderes, denn hier handelt es sich um die selbst erzählte Geschichte eines Menschen, der berichtet wie er aus Afrika entführt wurde, verraten von den eigenen Landsleuten. Wie er zum Sklaven wurde und wie sein Leben nach der Abschaffung der Sklaverei verlaufen ist.

Kossolas Heimatdorf wurde bei Nacht von einem kriegerischen Stamm der afrikanischen Westküste überfallen. Vielen wurden die Köpfe abgeschlagen und junge Frauen und Männer wurden gefangen genommen. Nach einem tagelangen Marsch wurden die Gefangenen in Barracken (Barracoons) gesperrt, um dann an amerikanische Menschenschmuggler verkauft zu werden.

Die Autorin hat sich für einen sehr außergewöhnlichen Schreibstil entschieden. Sie lässt Oluale Kossola, auch Cudjo Lewis genannt, selbst sprechen und verändert seine sehr ungewöhnliche Sprachmelodie nicht. Das hat mir gut gefallen und mich auch einige Male, trotz der traurigen Geschichte, zum Schmunzeln gebracht.

Wenn Cudjo z.B. seine Schilderungen regelmäßig mit einem „ogottogott“ unterbricht, sehe ich den alten Mann regelrecht vor mir auf seiner Veranda sitzen.

Auch schön zu lesen wenn Cudjo seine Erzählungen plötzlich unterbricht und Zora einfach weg schickt und dann sagt: „Komm aber nicht vor Samstag wieder!“ Herrlich!

Cudjo erzählt allerdings weniger von seiner Zeit als Sklave, die fünfeinhalb Jahre anhielt. Mehr Raum nehmen die Kindheitserinnerungen und die Zeit nach der Sklaverei ein.

In meinen Augen ist Cudjo viel zu kurz gekommen. Gerne hätte ich mehr aus seinem Mund erfahren.

Mir war nicht bewusst, dass viele afrikanische Stämme sich ausschließlich über den Menschenhandel finanzierten. Das es Schwarze waren, die andere Schwarze in die Sklaverei verkauft haben. Unfassbar.

Als besonders grausame Lebensphase wird die Sklaverei nicht beschrieben, obwohl das sicher der Fall war. Warum eigentlich nicht? Viel grausamer fand ich die Berichte von der Zeit danach.

Die Freilassung 1965 in einem Land, das nicht seine Heimat war und in dem er immer „der Afrikaner“ blieb.

Doch wie frei ist man wirklich, fernab der Heimat ohne finanzielle Mittel? Von den Weißen erfuhren die Befreiten Rassismus. Von den schwarzen Amerikanern wurden sie als unzivilisierte Wilde beschimpft, die der englischen Sprache nicht mächtig waren.

Cudjo und seine Mitbefreiten gründeten „Africatown“, wo sie versuchten, nach den Regeln und Gesetzen der alten Heimat zu leben. Cudjo heiratete und bekam mit seiner Frau sechs Kinder.

Doch verliert er nach und nach alle seine Kinder und schließlich stirbt auch seine Frau. Eine wirklich sehr traurige Lebensgeschichte.

Sein ganzes Leben wollte Cudjo zurück nach Afrika. Doch haben seine Füße nie wieder das Land seiner Ahnen betreten.

Fazit:
Ich hatte etwas andere Erwartungen an dieses Buch, denn es beinhaltet nicht nur das Interview mit Cudjo, dieses macht den eher sehr kleinen Teil des Buches aus. Mehr Platz übernimmt die Einleitung, Vorworte, ein Nachwort und zahlreiche Anmerkungen.

Bei dieser Lektüre handelt es sich eher um eine Fachpublikation. Das sollte sich der Leser vorher bewusst machen.

Mir war das nicht bewusst, sonst hätte ich dieses Buch nicht gelesen. Das heißt aber nicht, dass es schlecht ist. Es ist halt einfach nicht nach meinem Geschmack. Mir hätte es besser gefallen, wenn ich nur Cudjo seine Geschichte gelesen hätte.

2 Kommentare zu “Zora Neale Hurston: Barracoon

  1. Das ist jetzt doch wirklich mal ein faszinierendes Buch. Bleiben natürlich Fragen, auch ganz sachliche – letzter Sklave? Ja, der aus Afrika in die USA bzw. CSA verschleppt wurde, aber wie ist das mit den Nachgeborenen, also den Kindern, die als Sklavenkinder von Skavenmüttern geboren wurden, das waren doch bis 1865 (und wer weiß, vielleicht und ungesetzlich, aber womöglich geduldet, hier und da darüber hinaus) zumindest auch Sklaven?
    Hochinteressant auch der (typische, überall zu beobachtende, man höre nur mal die Stimmen unserer Arbeitslosen und gegen wen sie vom Leder ziehen) Hickhack der Unterdrückten: ungebildete Wilde, die nicht mal englisch können! Na, da freut sich der KuKluxer aber. Wenn Schwarz auf Schwarz losgeht und, bevor es ernst wird, vielleicht noch mit dem Latino streitet.
    Wieder faszinierend und die Größe, auch geografisch, Amerikas zeigend: dass so ein Projekt Africatown möglich war.
    Problem: wir hier verstehen das, egal, wie viel wir drüber lesen, nicht wirklich. Was da in Amerika abgeht. Wir schütteln nur den Kopf, wenn bei uns Nachahmer auftreten.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s