Charlotte Link: Ohne Schuld

Wenn dich die Angst dein Leben lang verfolgt, weil du zu viel weißt …

Verlag: Blanvalet
Gebundenes Buch mit 544 Seiten
erschienen: November 2020
Genre: Kriminalroman
Preis: 24,00€
Bestellbar: hier

Autorin:
Charlotte Link, geboren in Frankfurt/Main, ist die erfolgreichste deutsche Autorin der Gegenwart. Ihre Kriminalromane sind internationale Bestseller, auch »Die Betrogene« und zuletzt »Die Entscheidung« eroberten wieder auf Anhieb die SPIEGEL-Bestsellerliste. Allein in Deutschland wurden bislang 28,5 Millionen Bücher von Charlotte Link verkauft; ihre Romane sind in zahlreiche Sprachen übersetzt. Charlotte Link lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt/Main.

Klappentext:
Ein wolkenloser Sommertag, die Hitze drückt aufs Land. Im Zug von London nach York zielt ein Fremder mit einer Pistole auf eine Frau. Sie entkommt in letzter Sekunde. Zwei Tage später: Eine junge Frau stürzt mit ihrem Fahrrad, weil jemand einen dünnen Draht über den Weg gespannt hat. Sie ist sofort bewusstlos. Den folgenden Schuss hört sie schon nicht mehr. 
Die Frauen stehen in keiner Verbindung zueinander, aber die Tatwaffe ist dieselbe. 
Kate Linville, neu bei der North Yorkshire Police, wird sofort in die Ermittlungen hineingezogen. Sie kommt einem grausamen Geheimnis auf die Spur und gerät selbst in tödliche Gefahr. Denn der Täter, der eine vermeintliche Schuld rächen will, gibt nicht auf … 

Dies ist der dritte Band der Reihe mit Kate Linville und Caleb Hale.

Nachdem Band 1 „Die Betrogene“ meiner Meinung nach nicht das stärkste Buch von Charlotte Link war, hat mich Band 2 „Die Suche“ absolut begeistert, aber wie hat mir nun „Ohne Schuld“ gefallen?

Die Bücher können alle unabhängig voneinander gelesen werden, da die Fälle in sich abgeschlossen sind. Dennoch empfehle ich die Reihenfolge einzuhalten, da ja die Beziehungen der Protagonisten aufeinander aufbauen.

Die Ermittlerin Kate Linville hat ihren Job bei Scotland Yard gekündigt, um in die Dienststelle von Caleb Hale bei der North Yorkshire Police zu wechseln.

Doch noch vor ihrem Dienstantritt wird Caleb suspendiert. Bei einem Einsatz führte er die Telefonverhandlung mit einem Familienvater und scheiterte, denn kurz nach dem Telefonat erschoss Jayden White seine ganze Familie. Anschließend wird Caleb von einem Kollegen gemeldet, er sei betrunken gewesen und nicht mehr tragbar.

Für Kate absolut unvorstellbar ohne Caleb, aber was soll sie machen? Sie tritt ihren Dienst unter der Leitung von Robert Stewart an und da überschlagen sich auch schon die Ereignisse.

In einem Zug wird auf Xenia Paget geschossen. Dank Kate, die sich ebenfalls im Zug befand, ist Xenia mit dem Leben davongekommen.

Ein paar Tage später fährt die junge Lehrerin Sophia Lewis mit ihrem Fahrrad ihre alltägliche Runde durch den Wald. Jemand hat einen Draht über den Waldweg gespannt. Als Sophia schwer verletzt am Boden liegt, wird auf sie geschossen, doch die Kugel verfehlt ihr Ziel.

Obwohl die beiden Frauen sich nicht kennen und auf den ersten Blick rein gar nichts gemeinsam haben, stellt sich heraus, dass auf beide mit derselben Waffe geschossen wurde.

Kate beginnt die Vergangenheit der beiden Frauen zu durchleuchten und geht jedem noch so kleinen Hinweis nach. Was sich da so nach und nach rauskristalisiert ist echt unfassbar.

„Ohne Schuld“ hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt.

Wer die Bücher von Charlotte Link kennt weiß, dass es immer mehrere Handlungsstränge gibt, die anfangs den Eindruck erwecken, dass das eine absolut nichts mit dem anderen zu tun haben kann.

Doch nach und nach zieht sich das Netz immer enger zusammen, bis man endlich den AHA-Moment erlebt.

Ich mag ihren Schreibstil und auch die Protagonisten mit ihren Ecken und Kanten.

Die Story ist unheimlich gut durchdacht und raffiniert angelegt. Ich hatte immer mal eine Ahnung, wo das Ganze hinführen könnte, aber trotzdem hat mich die Autorin immer wieder überrascht.

Eine unglaubliche Geschichte steckt hinter den ganzen Geschehnissen, die tragischer und trauriger nicht sein könnte.

Doch wer ist hier eigentlich ohne Schuld?

Fazit:
Dieses Buch hat mich voll und ganz in seinen Bann gezogen. Für Spannung ist durchgehend gesorgt. Charlotte Link hat mich hier wieder mal zutiefst gefesselt.

Daniel Leitner: Muttermal

*Rezension*

Kindle Ausgabe: 0,99 €
Taschenbuch: 9,99 €
kaufen

Autor:
Daniel Leitner, geb. am 17.06.1992 in Wels/Oberösterreich. Mit dem Schreiben hat er sehr früh begonnen. Anfangs waren es Horror-Kurzgeschichten – bis er 2013 seinen allerersten Roman „Von Tauben und Lämmern“ veröffentlichte. Seit über zehn Jahren leitet er einen Musicalverein „MuVe“, bei dem er Drehbücher schreibt, Regie führt und manchmal selbst als Sänger, Tänzer und Schauspieler auf der Bühne steht. Auf seinen Youtube-Kanal „UNITED COLORS OF DANIEL“ lädt er wöchentlich Cover-Songs, Musikvideos, Serien und Kurzfilme sowie Videos zu persönlichen Themen hoch.

Klappentext:
Von seinen leiblichen Eltern weiß der dreißigjährige Deutschlehrer Jonas kaum etwas. Das ändert sich jedoch schlagartig, als seine vermeintliche Mutter plötzlich vor seiner Wohnungstüre auftaucht.

Jonas willigt ein, ein Wochenende mit ihr in einer Hütte im Wald zu verbringen, um all seine Fragen endlich beantwortet zu bekommen. Das Familienglück scheint perfekt – doch während seine leibliche Mutter immer mehr von ihrem Leben preisgibt, bemerkt Jonas Widersprüche und stellt sich die Frage: Wer ist diese Frau wirklich und welches Geheimnis verbirgt sie?

Abgeschottet von der Außenwelt beginnt ein Katz- und Mausspiel, in dem nichts so ist, wie es zunächst scheint.

Wie hat mir das Buch gefallen?
30 Jahre lang wusste Jonas nicht, wer seine leibliche Mutter ist, denn direkt nach seiner Geburt wurde er zur Adoption freigegeben.

Doch dann plötzlich steht eine Frau vor seiner Tür und behauptet, seine Mutter zu sein. Sie bittet ihn um ein Wochenende zu zweit, um sich kennenzulernen.

Die Entscheidung fällt Jonas nicht leicht. Soll diese Frau wirklich seine Mutter sein? Nach all der langen Zeit sollen endlich seine vielen Fragen beantwortet werden? Wird es ihm nach dem Treffen besser gehen?

Er entscheidet sich schließlich für das Wochenende mit Christine und sie bereisen eine einsame Hütte im Wald.

Dort angekommen fangen beide an, Stück für Stück, ihre Geschichten zu erzählen. Doch Jonas ist hin und her gerissen. Irgendetwas scheint mit Christine nicht zu stimmen. Er hat das Gefühl, dass sie nicht ehrlich zu ihm ist.

Was verbirgt sie? Und was hat sie vor?

Dies ist ein sehr ruhiger Thriller, der von den Geschichten der beiden Hauptprotagonisten lebt. Anfangs dachte ich: „Oje, das wird bestimmt langweilig.“

Doch falsch gedacht. Die steten Perspektivenwechsel halten die Spannung das ganze Buch über hoch. Ich konnte gar nicht aufhören zu lesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wo das Ganze hinführt.

Herr Leitner hat einen sehr flüssigen, angenehmen Schreibstil und die Charaktere sind toll gezeichnet. Wer ist Jonas heute? Wie verlief seine Kindheit? Auch Christine berichtet von ihrer Jugendzeit und wie es ihr bis heute ergangen ist.

Wo führt uns die Reise der beiden hin?

Die Auflösung hat mich sehr überrascht und ich finde es ein echt geniales Ende. Allgemein war die Story sehr stimmig und gut durchdacht.

Fazit:
„Muttermal“ war mal etwas anderes. Es ist kein blutrünstiger Thriller, wo an jeder Ecke eine neue Leiche wartet. Dennoch erwartet Euch ein packendes Leseerlebnis, welches von Gefühlen und Emotionen lebt.

Freut Euch auf jede Menge Drama und unerwartete Wendungen.

Daniel Leitner: Loveland…

…von Liebe, Sex und der Kunst man selbst zu sein.

*Rezension*

Kindle Ausgabe: 0,99 €
Taschenbuch: 8,99 €
kaufen

Autor:
Daniel Leitner, geb. am 17.06.1992 in Wels/Oberösterreich. Mit dem Schreiben hat er sehr früh begonnen. Anfangs waren es Horror-Kurzgeschichten – bis er 2013 seinen allerersten Roman „Von Tauben und Lämmern“ veröffentlichte. Seit über zehn Jahren leitet er einen Musicalverein „MuVe“, bei dem er Drehbücher schreibt, Regie führt und manchmal selbst als Sänger, Tänzer und Schauspieler auf der Bühne steht. Auf seinen Youtube-Kanal „UNITED COLORS OF DANIEL“ lädt er wöchentlich Cover-Songs, Musikvideos, Serien und Kurzfilme sowie Videos zu persönlichen Themen hoch.

Klappentext:
Ein Junge, der singt!
Ein Junge, der gerne auffällt!
Ein Junge, der bevorzugt Männer liebt!

Schon in jungen Jahren wurde Daniel Leitner mit Vorurteilen, Mobbing und Schubladendenken konfrontiert. Mit diesem Buch möchte er allen Mut machen und anhand seiner positiven, als auch negativen Erfahrungen zeigen, dass es nicht immer einfach ist, kompromisslos zu sich selbst zu stehen!

Mit viel Humor, gnadenloser Ehrlichkeit und einer Prise (Selbst-)Ironie erzählt Daniel, wie er zu dem Menschen geworden ist, der er immer sein wollte – er selbst.

Wie hat mir das Buch gefallen?
Vor kurzem habe ich „Und mit mir die Dunkelheit“ von Daniel Leitner gelesen. Das Buch hat mir richtig gut gefallen und ich bin neugierig auf den Autor geworden.

Dann sprang mir „LOVELAND“ ins Auge. Der Klappentext versprach mir, mehr über Herrn Leitner zu erfahren und so musste ich nicht lange überlegen und habe mir das eBook gekauft.

Mit dieser Lektüre versucht der Autor die Menschen zum Nachdenken anzuregen.

„Mit sich selbst im Reinen zu sein, funktioniert erst dann, wenn wir uns so akzeptieren, wie wir sind. Es ist nicht wichtig, irgendjemandem zu gefallen!“

Mittlerweile sehe ich das genauso, doch das war auch bei mir nicht immer so, denn es ist echt schwierig in der heutigen Gesellschaft, sich nicht anpassen zu wollen.

Warum lassen wir nicht jeden Menschen so sein wie er/sie ist.

Das ist es, was uns der Autor versucht in diesem Buch vor Augen zu führen. Jeder hat das Recht glücklich zu sein.

Durch seine eigenen Lebenserfahrung gibt er dem Leser Mut mit auf den Weg.

Ich finde es Klasse wie offen und ehrlich Daniel seine Gedanken und Gefühle ausspricht und ich kann mich in vielen Punkten mit ihm identifizieren.

Der Autor hinterfragt viel und ich denke, dass es viele Leser zum Nach- und vielleicht auch zum Umdenken anregt.

Eine der wichtigen Botschaft, die der Autor vermittelt, lautet: „Sei du selbst, damit du glücklich sein kannst“.

Fazit:
Mir hat das Buch gut gefallen. Ich teile viele Ansichten mit dem Autor und wenn wir alle so leben würden, dann wäre es um einiges einfacher für jeden Einzelnen von uns.

Die persönlichen Schilderungen machen „LOVELAND“ zu einem besonderen Leseerlebnis und man hat das Gefühl den Autor schon ewig zu kennen.

Bei mir gehen beide Daumen nach oben!

Daniel Leitner: Und mit mir die Dunkelheit

*Rezension*

Sie wollen den Menschen die Heuchelei austreiben. Ihr Auftraggeber: der Teufel selbst.

Genre: Psychothriller
Kindle Ausgabe: 0,99 €
Taschenbuch: 9,99 €
kaufen

Autor:
Daniel Leitner, geb. am 17.06.1992 in Wels/Oberösterreich. Mit dem Schreiben hat er sehr früh begonnen. Anfangs waren es Horror-Kurzgeschichten – bis er 2013 seinen allerersten Roman „Von Tauben und Lämmern“ veröffentlichte. Seit über zehn Jahren leitet er einen Musicalverein „MuVe“, bei dem er Drehbücher schreibt, Regie führt und manchmal selbst als Sänger, Tänzer und Schauspieler auf der Bühne steht. Auf seinen Youtube-Kanal „UNITED COLORS OF DANIEL“ lädt er wöchentlich Cover-Songs, Musikvideos, Serien und Kurzfilme sowie Videos zu persönlichen Themen hoch.

Klappentext:
Die sechzehnjährige Winter wird von zwei Maskierten aus dem Schlaf gerissen und gewaltsam ins Wohnzimmer gezerrt. Dort muss sie feststellen, dass ihre Familie Opfer einer teuflischen Sekte wurde. Gefesselt und umringt von weiteren schwarzen Gestalten wird Winter klar, dass hinter diesem Überfall ein mörderischer Plan steckt.

Ein blutroter Albtraum aus Lügen, dunklen Geheimnissen und einem gefährlichen Fehler, der allen Anwesenden den Tod bringen könnte. Wer überlebt diese Teufelsnacht?

Ich habe gelesen:
Ohne große Erwartungen bin ich in die Geschichte abgetaucht und was soll ich Euch sagen…ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen.

Der unglaublich flüssige, erbarmungslose Schreibstil hat mich nur so durch das eBook gepeitscht.

Wir lernen fünf junge Menschen kennen. Alles kaputte Seelen, mit denen es das Leben bisher nicht gut gemeint hat.

Bis zu dem Tag, an dem sie auf den Propheten treffen und wieder einen Sinn in ihrem Leben erkennen.

Doch was für ein Ziel verfolgt der sogenannte „Prophet“ eigentlich?

Eines ist klar. Er trägt unglaublich viel Hass in sich. Er behauptet, dass Satan ihn leitet und er dessen Befehle ausführt. Er bereitet seine Anhänger darauf vor, den Menschen die Heucheleien auszutreiben. Er möchte die Welt von Heuchlern befreien und die erste Familie wurde schon auserkoren.

Es ist die Familie von Winter, bestehend aus ihren Eltern und ihrem älteren Bruder Don. Eine echte Vorzeigefamilie. Warum hat sich der Prophet gerade für sie entschieden? Der Vater verdient viel Geld in seinem Job als Immobilienmakler. Die Mutter ist sehr gläubig. Don lebt eher zurückgezogen und Winter selbst, ist ein normaler Teenager auf dem Weg zum Erwachsenwerden.

Lange hat der Prophet den Überfall geplant und seine Anhänger instruiert. Nun ist der Zeitpunkt gekommen.

Zunächst läuft auch alles nach Plan, bis plötzlich alles aus dem Ruder läuft. Und auf einmal ist nichts mehr wie es scheint und ich wurde mit jeder Seite aufs neue überrascht.

Ich finde den Aufbau der Story sehr gelungen. Zu keinem Zeitpunkt wurde es langweilig. Ich erfahre, wie die fünf zum Propheten gekommen sind und ein bisschen was aus ihrem Leben.

Auch der Prophet lässt bald seine Maske fallen und ich war echt geschockt, als ich sein wahres Gesicht erkannte.

Fazit:
Ich bin so dankbar, dass Daniel mich gefragt hat, ob ich nicht Lust hätte sein neues Buch zu lesen, sonst wäre ich vielleicht gar nicht auf ihn aufmerksam geworden.

Die Geschichte gefällt mir sehr gut. Der Schreibstil ist flüssig und gerade heraus. Die Charaktere sind toll gezeichnet und ich habe mich zu keinem Zeitpunkt gelangweilt. Da es sich um eine Reihe handelt…kann ich mich nun auf das nächste Buch freuen und ich hoffe, dass ich nicht gar so lange darauf warten muss.

Da ich nun auch ein wenig mehr über Daniel Leitner erfahren möchte, werde ich mir jetzt sein Buch Loveland – Von Liebe, Sex und der Kunst, man selbst zu sein… zu Gemüte führen.

Und im Anschluss wartet noch Muttermal auf mich.

GERLASAN balance Handreme

*Werung/ PR Sample*

Die Eduard Gerlach GmbH hat vor einiger Zeit eine ganz neue Pflegeserie auf den Markt gebracht. Zwei Produkte aus der GEHWOL balance Serie habe ich euch bereits vorgestellt. Hier könnt ihr gerne nochmal meinen Beitrag dazu lesen >>KLICK<<

Heute möchte ich Euch die GERLASAN Handcreme aus diesem Sortiment vorstellen. Und natürlich werde ich Euch die Seifenblättchen nicht vorenthalten, die meinem Testpaket beilagen.

Ihr werden Euch jetzt sicher fragen: „Wieso denn GERLASAN?“

balance vereint die zwei Marken GEHWOL und GERLASAN unter einem Pflegekonzept.

GERLASAN balance Handcreme

Ein probiotisches Pflegekonzept bildet die Basis von GERLASAN balance Handcreme. Unsere Haut wird täglich durch äußere Einflüsse gestresst. Der probiotische Wirkstoff BIOTILYS® mit Lactobacillus pentosus fördert die natürliche Vermehrung gesunder Bakterien der Hautflora und bringt diese wieder in balance. Er regeneriert und stärkt die natürliche Hautbarriere und schützt die Haut.

Der Weißer Tee-Extrakt versorgt die Haut mit Feuchtigkeit.

Das enthaltene Sesamöl pflegt die Haut, macht sie spürbar geschmeidiger und glatter.

Die balance Pflege lässt sich gut verteilen, zieht schnell ein und fettet nicht. Sie ist vegan, PEG-frei sowie ohne Parabene und Silikonöl. Außerdem sind die Produkte dermatologisch geprüft und auch für Diabetiker geeignet.

Die alltäglichen Umwelteinflüsse und häufiges Händewaschen beanspruchen unsere Hände sehr. Gerade auch in der bevorstehenden kalten Jahreszeit habe ich immer mit spröden, rissigen Händen zu tun, sodass es einer speziellen Pflege bedarf.

Hierfür eignet sich die balance Handcreme natürlich perfekt.

Sie duftet genauso angenehm wie die Fußprodukte und zieht auch ebenso schnell ein.

Handcreme ist aus meinem Alltag überhaupt nicht mehr weg zu denken. Eine befindet sich in meiner Handtasche, eine in der Küche neben dem Spülbecken, eine im Bad und eine auf meinem Schreibtisch .

Gerade im Bürojob finde ich es sehr wichtig gepflegte Hände zu haben. Und die Creme muss schnell einziehen, da ich sonst ständig meine Tastatur einfetten würde. Wie bereits oben erwähnt ist das bei dieser Handcreme gegeben.

Nach dem Cremen fühlen sich meine Hände gleich glatter und geschmeidiger an.

Ich finde auch den Pumpspender unheimlich praktisch, denn jeder kennt es, wenn sich die Creme dem Ende zuneigt und sie sich in einer herkömmlichen Tube befindet, wird es immer schwieriger die Creme raus zu quetschen. Das Problem hat man mit diesen Pumpspendern nicht und zudem lässt sich die Creme auch besser dosieren. Wie oft habe ich schon zu doll an der Tube gedrückt und wusste dann gar nicht, wohin mit der ganzen Creme.

Hier gehen beide Daumen nach oben für die GERLASAN balance Handcreme.

Wie versprochen auch noch ein paar Worte zu den Seifenblättchen.

Davon hatte ich vorher noch nie gehört und dabei sind diese Seifeblättchen so praktisch. Das Döschen ist so klein, dass es sogar in die Hosentasche passt und somit perfekt ist für unterwegs.

Wenn man also gerade keine Seife zur Hand hat, entnimmt man einfach mit trockenen Händen ein Blättchen und wäscht sich die Hände. Das klappt super und ist wie richtige Seife. Wichtig ist, dass die Blättchen in der Dose nicht feucht werden, sonst sind sie nicht mehr zu gebrauchen.

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit der Eduard Gerlach GmbH und ist deshalb mit Werbung gekennzeichnet. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos findet ihr hier: >>KLICK*<<

*Link führt zur Partner-Website