Stephan Harbort: Das Hannibal-Syndrom

Phänomen Serienmord – Warum Serienmörder töten?

Verlag: Piper
Preis: 11,00€
kaufen

Autor:
Stephan Harbort, geboren 1964, lebt in Düsseldorf, ist erfahrener Kriminalist, langjähriger Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Düsseldorf und führender Serienmord-Experte. Er sorgte mit seiner sensationellen Entwicklung des empirischen Täterprofils europaweit für Aufsehen und ist ein gefragter Berater für TV-Dokumentationen und Krimiserien.

Klappentext:
Dank Hollywood gilt Hannibal Lecter als Inbegriff des infernalischen Serienkillers. Doch wer sind diese Täter in der Wirklichkeit? Der Kriminalexperte Stephan Harbort hat zahlreiche von ihnen in ihren Hochsicherheitszellen besucht und interviewt, um Motivation, Tathergang und Täterprofil zu erforschen.

Er befasste sich mit allen 75 deutschen Serienmördern seit 1945 – eine aufschlussreiche und schockierende Dokumentation, aus der man viel über die Psyche solcher Täter erfährt.

Ausführlich und spannend erzählt, erklärt der Kriminalist Harbort die abstoßende und zugleich faszienierende Wirkung des Phänomens Serienmord.

Ich habe gelesen:
Hannibal Lecter ist den meisten von uns aus dem Fernsehen bekannt.

Er ist aber nicht das einzige Monster, welches die Filmbranche erschaffen hat und es gab Zeiten, da habe ich wirklich gelaubt: „Das gibt es ja zum Glück nicht in der realen Welt.“

Doch leider ist uns das Grauen oft näher als man denkt. Doch wer sind diese Täter in der Wirklichkeit?

In diesem Buch berichtet der Kriminalexperte Stephan Harbort was diese Menschen antreibt/ angetrieben hat. Wie sind sie zu dem geworden was sie sind, nämlich zu Serienmördern. Er hat zahlreiche von ihnen in ihren Hochsicherheitszellen besucht, interviewt und durchleuchtet.

Wann und warum wird ein Mörder zu einem Serienkiller und welch grausige Taten haben sie begangen?

Herr Harbort zeigt, dass augenscheinlich normale Menschen die schlimmsten Verbrechen verübt haben. Es ist erschreckend welche Einflüsse jemanden dazu bringen anderen Menschen weh zu tun und auf welch abscheuliche Weise die Taten begangen werden.

Genauso beängstigend ist es zu wissen, dass manche Täter es schaffen jahrelang unentdeckt zu bleiben.

Viele „Serienmörder“ haben als Kinder viel Leid erfahren, nie Anerkennung bekommen, wurden abgelehnt, waren einsam und verzweifelt. Bei wieder anderen wurden auch Hirnanomalien festgestellt.

So kann man zwar nicht die Taten verstehen, aber nachvollziehen wie eine Person zu einem solchen „Monster“ werden konnte.

Doch gibt es auch Menschen die ebenso viel Leid erfahren haben und dennoch nicht mordend durch die Welt gereist sind. Was unterscheidet diese also voneinander?

Sie tun, was wir uns in unseren tiefsten Abgründen höchstens zu fantasieren wagen. Das macht die Faszination dieses Buches aus. Wir leugnen diese Abgründe in uns, doch bin ich der Meinung das in jedem von uns diverses Böses steckt, wobei wir uns nicht wagen würden, dieses Böse raus zu lassen.

Und natürlich muss dieses Böse nicht bedeuten, dass ich einen Menschen töten will, sondern gibt es auch andere Arten von Böse sein.

Es ist wirklich fürchterlich zu lesen, zu was manche Menschen fähig sind und was sie während ihrer Taten empfinden, aber dennoch wollen wir es lesen, oder auch Dokumentationen dazu sehen. Warum frage ich Euch?

Weil uns diese Sorte Menschen, trotz der Grausamkeiten, faszinieren. Deshalb bin ich Dankbar für Lektüre wie diese.

Fazit:
Ich bin ein Fan von „True Crime“ und habe schon unzählige Dokumentationen gesehen und Bücher gelesen. Vor einiger Zeit habe ich mir erstmalig ein Buch von Stephan Harbort zugelegt und bin begeistert.

Der Schreibstil ist flüssig und sehr gut lesbar. Die Kombination der Fallschilderungen und der persönlichen Geschichten der Täter macht dieses Buch zu etwas Besonderem. Von vielen Mörder/innen habe ich noch nie etwas gehört und war ziemlich fassungslos über manche Taten. Der Autor nimmt kein Blatt vor den Mund und das finde ich auch gut so. Hier wird nichts schön geredetet, sondern die Fakten kommen klar auf den Tisch.

Ich habe bereits ein weiteres Buch von Herrn Harbort gelesen. „Aus reiner Mordlust“. Auch ganz toll geschrieben und es werden noch einige folgen, die schon auf meiner Mussichnochlesen-Liste stehen.

Lebensfreude mit Kneipp®

*Werbung/ PR Sample*

Kneipp® bietet uns schon seit ganz vielen Jahren ein großes Sortiment an wirksamen und natürlichen Produkten und Konzepten für die Gesundheit und das Wohlbefinden von Körper und Geist.

Heute möchte ich Euch drei Produkte aus der Lebensfreude-Serie vorstellen.

wp-1593004452240.jpg

Schreit uns das Design nicht förmlich den Sommer ins Gesicht? Mir gefällt es unglaublich gut.

Handseife Lebensfreude

Was waren das für Zeiten, als ich mir noch mit herkömmlicher Seife die Hände gewaschen haben. Mir ist sie grundsätzlich aus den Händen geflutscht und ich mochte das Gefühl nach dem Waschen überhaupt nicht. Dann hing immer noch Schmutz vom Vorgänger am Seifenstück, eigentlich total unhygienisch, aber dennoch eine Kindheitserinnerung.

Ich blicke gerne auf meine Kindheit zurück, aber diesen Aspekt lasse ich gerne zurück und freue mich, dass es die Variante Flüssigseife gibt. Diese ist aus meinem Haushalt nicht mehr wegzudenken.

wp-1593406998932.jpg

Nun ist aber das Angebot an Flüssigseifen sehr groß. Alle machen die Hände sauber und für jedes Näschen gibt es auch den passenden Duft.

Was macht also die Handseife von Kneipp zu etwas Besonderem?

Die wenigsten Produkte pflegen die Hände so wirksam und langanhaltend. Die pH-hautneutrale Plegeformel reinigt sanft und gründlich, ohne die Hände auszutrocknen.  Kneipp verwendet nur pflanzliche Pflegewirkstoffe, auf Konservierungsstoffe, Paraffine, Silikone und Mineralöle wird verzichtet und selbstverständlich geschieht das alles ohne Tierversuche.

Der Duft nach frischer Zitrone ist sehr intensiv und ist noch lange nach dem Händewaschen wahrnehmbar. Meine Hände fühlen sich danach sehr gut und sauber an. Ich habe das Gefühl, dass sich mit jedem Waschen das Hautgefühl noch mehr zum positiven verändert.

In dem praktischen und handlichen Pumpspender befinden sich 500 ml. Aber ACHTUNG!!! Hierbei handelt es sich um eine Limitierte Stückzahl … also schnell zugreifen!

Bio Kräutertee Lebensfreude

wp-1593190898913.jpg

Zutaten: Lemongras (59,5%), Verbenenkraut, Karottenstücke, Birkenblätter, Bohnenschalen, Zitronenschalen (4%), Orangenschalen, Moringablätter (3%), Zitronenöl (2%), Hanfblätter, Ringelblumenblüten.

Alle Zutaten sind aus kontrolliert biologischem Anbau!

In der kalten Jahreszeit mache ich es mir gerne mit einer Tasse Tee gemütlich. Doch auch im Sommer ist Tee nicht von der Hand zu weisen, denn bei hohen Temperaturen kühlen warme Getränke den Körper effektiver als kalte.

Ein Schluck kaltes Wasser mag erstmal erfrischend sein, doch ziehen sich dabei die Blutgefäße zusammen. Der Körper muss die Flüssigkeit nun erst erwärmen, ehe sie ins Blut gelangen kann. Diese Anstrengung führt dazu, dass man schwitzt und somit verliert der Körper wieder einen Teil der Flüssigkeit, die ihm eigentlich gerade zugeführt wurde.

Warme Getränke hingegen bewirken, dass sich die Blutgefäße erweitern und die Flüssigkeit besser vom Blut aufgenommen werden kann. Warmer oder heißer Tee bringt einen zwar auch ins Schwitzen, jedoch nicht so stark wie es kalte Getränke tun.

Nun passt also der Bio Kräutertee Lebensfreude auch perfekt in die warme Jahreszeit.

Mir schmeckt der Kneipp® BIO Kräutertee Lebensfreude richtig gut. Die Zitrone steht geschmacklich klar im Vordergrund, doch man schmeckt auch andere Zutaten herraus, wobei ich diese jetzt nicht benennen könnte.

Allgemein mag ich die Bio Kräutertees von Kneipp sehr gerne. Mein Favorit ist der Bio Kräutertee Goodbye Stress, dicht gefolgt vom Bio Kräutertee Lebensfreude.

Die naturbelassenen und hochwertigen Pflanzenstoffe, welche noch als Blüte und Blätter erkennbar sind, befinden sich in einem umweltfreundlichen Pyramidenbeutel aus Maisstärke. Dabei handelt es sich um ein nachwachsendes Material und es wird auf Einzelfolierung der Teebeutel verzichtet, da sich die Beutel in einer wiederverschließbaren Umverpackung befinden. Dadurch, dass mehr Platz in den Teebeuteln ist, kann das Wasser die Teemischung besser umfließen und somit kann sich das Aroma besser enfalten.

wp-1593190898982.jpg

Natürlich ist dieses kneippische Heißgetränk mit einem Preis von 2,99 € (UVP) nicht der günstigste Tee auf dem deutschen Markt, aber ich persönlich gebe für gute Qualität auch gerne ein wenig mehr Geld aus.

Derzeit sind die Tee’s für 1,99 € im Kneipp-Onlineshop erhältlich.

Aroma-Pflegedusche Lebensfreude

wp-1593406998964.jpg

Die Aroma-Pflegedusche mit dem frischen Duft der natürlichen ätherischen Öle der Litsea Cubeba und der Zitrone hebt die Stimmungslage nachweislich.

Natürliches pflegendes Öl verwöhnt die Haut und macht sie zart und geschmeidig und die natürliche pflanzliche Pflegeformel schützt die Haut vor dem Austrocknen.

Das Duschgel ist leuchtend gelb und hat eine leicht cremige Konsistenz. Es schäumt gut auf und lässt sich wunderbar auf der Haut verteilen. Während der Anwendung steigt einem bereits der Zitronenduft in die Nase.

wp-1593406998883.jpg

Zitrusgerüche gehören nicht zu meinen Favoriten, aber gerade jetzt im Sommer fühlt es sich sehr erfrischend und belebend auf der Haut an.

  Das Duschgel kommt in der 200 ml Tube und kostet UVP zwischen 2,75 und 3,79 Euro.

Wenn ich das Design anblicke, höre ich richtig, wie es mich anspricht: „Kauf mich, ich werde der Hingucker in deinem Badezimmer sein.“ Könnt ihr es auch hören? Allerdings zählt die Dusche „Lebensfreude“ nicht zu meinen Favoriten, da ich mich nicht dauerhaft mit dem zitrischen Aroma anfreunden kann. Aber zum Glück habe ich hier viel Auswahl, denn ich liebe die Duschen von Kneipp.

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Kneipp® und ist deshalb mit Werbung gekennzeichnet. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos findet ihr hier: >>KLICK*<<

*Link führt zur Partner-Website

Das neue Pflegekonzept von Gehwol

*Werbung/ PR Sample*

Die Eduard Gerlach GmbH hat eine ganz neue Pflegeserie auf den Markt gebracht. GEHWOL balance für die vorsorgende probiotische Fuß- und Beinpflege bei gestresster Haut.

wp-1591774035720.jpg

In einem Zoom-Call habe ich gemeinsam mit anderen Mitgliedern des Gehwol-Testerclubs die Produkte ausgepackt. Unboxing mal anders. Ich fand das eine prima Idee, denn so wurden mir die Produkte, ihre Wirkweise, die Idee hinter den Produkten und vieles mehr direkt erklärt und jeder hatte die Möglichkeit seine Fragen los zu werden.

GEHWOL balance Fußcreme

Die GEHWOL balance Fußcreme vereint die Fußpflegekompetenz der Traditionsmarke GEHWOL mit dem innovativen Konzept der Probiotik. Die regelmäßige Pflege, nach Bedarf mehrmals am Tag, mit der probiotischen Fußcreme stärkt die Hautbarriere und mindert den Verlust von Feuchtigkeit in der Haut (TEWL). Sie beugt auf diese Weise auch möglichen Hautproblemen wie Rötung, Hauttrockenheit und Spannungsgefühlen vor. Die Creme lässt sich gut verteilen, zieht schnell ein und fettet nicht.

GEHWOL balance Bein & Fußlotion

In Kombination mit der Fußcreme bietet die probiotische Lotion aus der balance-Serie einen wahren Pflege-Boost. Vor allem das in der Rezeptur enthaltene Sesamöl sorgt für spürbar geschmeidige und glattere Haut. Sie schützt darüber hinaus auch vor Feuchtigkeitsverlust. Die Lotion zieht schnell ein und hinterlässt keinen störenden Fettfilm. Zudem verteilt sie sich sehr gut auf der Haut.

wp-1592993670392.jpg

Das größte Organ, welches wir besitzen, ist unsere Haut. Und natürlich wollen wir uns darin wohlfühlen, deshalb müssen wir sie auch aktiv pflegen.

Die neue Pflegeserie balance von Gehwol setzt mit ihrem probiotischem Hautkonzept schon vor Entstehung von Hautproblemen an. Die regelmäßige Pflege unterstützt die Hautbarriere und schützt unsere Haut vor äußeren Einflüssen.

Sowohl die Fußcreme, als auch die Bein- und Fußlotion enthalten probiotisches Biotilys®, welches die Hautbarriere stärkt, Weißer-Tee-Extrakt als Feuchtigkeitsspender und reines Sesamöl für spürbar geschmeidige und glatte Haut.

Beide Produkte sind für normale bis trockene Haut geeignet. Sie sind vegan, PEG-frei, ohne Parabene und Silikone und natürlich auch für Diabetiker geeignet.

Zunächst muss ich sagen, dass mich das Design sehr anspricht. Es ist einfach gehalten und sieht dabei noch total edel aus. Auch die Entnahme durch den Pumpspender finde ich sehr gut. Das macht das dosieren einfacher und es bleiben keine Cremereste im Deckel kleben.

Beide Produkte haben mich schon nach der ersten Anwendung für sich gewinnen können. Sowohl vom Duft her, als auch von der Pflegewirkung.

Die Bein & Fußlotion hat eine ganz leichte Konsistenz, die sich super auftragen lässt und ganz schnell einzieht ohne dabei einen Fettfilm zu hinterlassen. Meine Beine sind nach der Anwendung ganz weich und fühlen sich richtig toll an. Besonderst wohltuend ist die Lotion nach der Beinrasur. Manchmal brennen die Beine ja ganz fürchterlich nach der Haarentfernung. Doch schon kurz nach dem Auftragen der Lotion beruhigt sich meine Haut wieder und das brennen ist komplett verschwunden. Perfekt!

Die Fußcreme hat eine etwas festere Konsistenz und meinem Empfinden nach, ist sie ein klein wenig intensiver, von der Wirkweise, gegenüber der Lotion. Ansonsten kann ich keine Unterschiede feststellen.

Bei mir gehen beide Zehen nach oben für diese schönen Produkte!!!

Zu gegebener Zeit werde ich Euch noch ein drittes Produkt aus der der Balance-Serie vorstellen. Die GERLASAN balance Handpflege. Ich bin schon sehr gespannt.

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit der Eduard Gerlach GmbH und ist deshalb mit Werbung gekennzeichnet. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos findet ihr hier: >>KLICK*<<

*Link führt zur Partner-Website

Yrsa Sigurdardottir: Abgrund

*Dieses Buch wurde mir von der Verlagsgruppe Random House, zum rezensieren, zur Verfügung gestellt.*

Jemand hat dem Toten einen Nagel in die Brust gerammt. Jemand hat das Kind in der Wohnung des Toten versteckt. Jemand ist für das Verschwinden der Eltern verantwortlich. Jemand könnte ein weiteres Mal zuschlagen…

wp-1592484949744.jpg

Verlag: btb
Klappenbroschur mit 400 Seiten
Genre: Thriller
Preis: 15,00€
Bestellbar: kaufen

Autorin:
Yrsa Sigurdardóttir, geboren 1963, ist eine vielfach ausgezeichnete Bestsellerautorin, deren Spannungsromane in über 30 Ländern erscheinen. Sie zählt zu den „besten Kriminalautoren der Welt“ (Times). Sigurdardóttir lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Reykjavík. Sie debütierte 2005 mit „Das letzte Ritual“, einer Folge von Kriminalromanen um die Rechtsanwältin Dóra Gudmundsdóttir. DNA ist Start einer neuen Serie um die Psychologin Freyja und Kommissar Huldar von der Kripo Reykjavik.

Klappentext:
Ein Toter, erhängt auf einer alten Hinrichtungsstätte in einem Lavafeld nahe des Präsidentensitzes. Eine ominöse Nachricht, mit einem Nagel in dessen Brust gerammt. Ein kleiner Junge, den man schließlich in der Wohnung des Toten findet. Schwer traumatisiert. Ohne jegliche Erinnerung.

Band 4 der Erfolgsreihe: Kommissar Huldar und Psychologin Freyja auf der Spur eines schwer zu fassenden Verbrechens.

Ich habe gelesen:
Frau Sigurdardottir steigt direkt ins Geschehen ein. Ich begleite Helgi zu seiner Hinrichtung. Er ist total unter Drogen gesetzt und bekommt, zum Glück, so gut wie nichts von seiner Ermordung mit.

Zunächst geht die Polizei von Selbstmord aus. Doch bei genauer Betrachtung des Opfers wird ein Papierfetzen, welcher mit einer Nagelpistole an der Brust befestigt ist, entdeckt. Leider fehlt der Rest vom Papier, aber nun wissen die Ermittler, dass sie es mit Mord zu tun haben.

Kinderpsychologin Freyja geht zur gleichen Zeit einem Hinweis nach, bei dem sich ein unbeaufsichtigtes Kind in einer Wohnung befindet. Und wie es der Zufall so will, handelt es sich bei der Wohnung, um die des Mordopfers. Das führt dazu, dass sich die Wege von Freyja und Kommissar Huldar auch in diesem Fall wieder kreuzen.

Der kleine Junge heißt Siggi und ist vier Jahre alt. Doch wo sind seine Eltern? Er kennt lediglich ihre Spitznamen, weiß nicht wo er wohnt und wie er in diese Wohnung gekommen ist.

Gruppenleiterin Erla steht sichtlich unter Druck, denn der Mord an Helgi ist sehr mysteriös und auch die Suche nach den Eltern des kleinen Jungen gestaltet sich sehr schwierig. Augenscheinlich gibt es keinerlei Verbindungen zwischen den beiden Fällen.

Was ist hier los? Und wie passt der kleine Siggi ins Bild?

Die mühsame Ermittlungsarbeit wird sehr gut und fesselnd dargestellt. Für mich war es zu keinem Zeitpunkt langweilig. Akribisch werden Spuren gesammelt, ausgewertet und die Puzzleteile zusammengesetzt.

Der Einstieg war bereits super spannend und ich war sehr auf die Auflösung gespannt. Und natürlich war ich auch neugierig, ob Huldar und Freyja endlich zueinander finden. Die Versuche von Huldar bei Freyja zu landen waren ja wieder sehr amüsant.

Allgemein sind die zwischenmenschlichen Beziehungen der Charaktere sehr erfrischend. Huldar und seine Vorgesetzte Erla, die mal eine Nacht miteinander verbracht haben. Gudlaugur und sein Coming Out. Die neue Berufspraktikantin Lina, die Erla mit ihren Anmerkungen zur Weißglut treibt. Freyja und ihre kleine, grieskrämige Nichte Saga. Einfach nur toll.

Wieder ein spannender Fall der eher ruhig und unblutig ist. Wo es zunächst scheinbar keine Verbindungen zwischen der Ermordung von Helgi und dem kleinen Siggi gibt, werden Zusammenhänge durch hartnäckige Ermittlungsarbeit aufgedeckt und nach und nach zu einem vollständigen Bild zusammengefügt. Dabei kommen Motive ans Tageslicht, die den Leser in die Abgründe der menschlichen Seele blicken lassen.

Fazit:
Mit „Abgrund“ hat die isländische Autorin Yrsa Sigurdardottir bereits ihren vierten Thriller um den Kommissar Huldar und die Kinderpsychologin Freyja geschrieben. Ich habe alle gelesen und bin von jedem einzelnen Buch absolut begeistert.

Die Story ist sehr harmonisch und spannend bis zum Ende und verdient eine Leseempfehlung. Ich freue mich auf mehr Huldar&Freyja und andere mir liebgewonnene Charaktere!!!!

Hendrik Berg: Eisiger Nebel

*Dieses Buch wurde mir von der Verlagsgruppe Random House, zum rezensieren, zur Verfügung gestellt.*

Mit dem Eisnebel kommt der Tod an die Nordsee

wp-1589808449211.jpg

Verlag: Goldmann 
Taschenbuch mit 352 Seiten
Erschienen im März 2020
Genre: Nordsee-Krimi
Preis: 10,00€
Bestellbar: hier

Autor:
Hendrik Berg wurde 1964 in Hamburg geboren. Nach einem Studium der Geschichte in Hamburg und Madrid arbeitet er zunächst als Journalist und Werbetexter. Seit 1996 verdient er seinen Lebensunterhalt mit dem Schreiben von Drehbüchern. Er wohnt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Köln.

Klappentext:
Über die Küste Nordfrieslands bricht eine Kältewelle herein – und sie bringt Schlimmeres als Schnee und Eis. Im Husumer Hafen wird die übel zugerichtete Leiche eines Unbekannten aus dem Wasser gefischt. Kommissar Theo Krumme nimmt mit seiner Kollegin Pat die Ermittlungen auf. Die Spur führt sie in einen kleinen Ort auf der Halbinsel Eiderstedt, dessen Einwohner eng zusammenhalten. Und als ein Eisnebel über dem Deich heraufzieht, müssen Krumme und Pat die Dorfgemeinschaft vor einem skrupellosen Mörder schützen …

Ich habe gelesen:
Dies ist bereits der sechste Fall von Kommissar Krumme und ich war schon sehr gespannt was mich diesmal erwartet.

Etwas bedroht die Menschen an der Küste Nordfrieslands. Doch was ist?

Es ist jedenfalls nicht die heftige Kältewelle und der Eisnebel, der selbst den abgehärteten Friesen sehr zusetzt.

Ist es vielleicht der Wolf, der sich auf Eiderstedt herumtreiben soll? Oder sind es die zwielichtigen Gestalten, die durch die Gegend streifen?

In einem Hafenbecken wird eine schrecklich zugerichtete Leiche gefunden und die Ermittler haben einen sehr verzwickten Fall zu lösen.

Wie bereits aus den ersten Büchern gewohnt, tritt das Ermittlerduo Krumme und Pat zusammen auf. Die Spur des Täters führt sie in ein winziges Dorf auf der Halbinsel.

Nach der ersten Befragung der Dorfbewohner haben sie das Gefühl, dass hier irgendwas nicht stimmt und sie auf der richtigen Fährte sind, denn die Einwohner von Bornhörn verschweigen etwas.

Die Charaktere sind liebevoll norddeutsch dargestellt. Da treffen sich zum Beispiel die Frauen von Bornhörn zu ihren regelmäßigen Häkelrunden und tauschen den neusten Klatsch und Tratsch aus. Aktuell über die aufgefundene Leiche und den Wolf, der auf Eiderstedt sein Unwesen treiben soll. Ich habe die Damen direkt vor mir gesehen, wie sie alle mit der Häkelnadel in der Hand in der Stube zusammen sitzen und ein Likörchen nach dem anderen trinken. Herrlich.

Die Spannung baut sich am Anfang langsam auf. Zunächst beschreibt der Autor die Protagonisten und deren Leben. So kann man sich erstmal einen Überblick über die Menschen verschaffen, ehe es so richtig los geht.

Verschiedene Handlungsstränge werden Stück für Stück miteinander zu einem plausiblen Ganzen verwoben.

Auch das Privatleben von Pat und Krumme kommt nicht zu kurz und hat mich wieder, trotz der düsteren Stimmung des Buches, häufig zum Schmunzeln gebracht. Ich habe dieses ungleiche Paar richtig ins Herz geschlossen.

Harke und Watson waren auch wieder mit dabei. Ich finde es toll, dass Hendrik Berg nicht auf Charaktere aus den Vorgängern verzichtet.

Die Personen sind sehr gut ausgearbeitet. Facettenreich mit Ecken und Kanten, die sie zu etwas ganz Besonderem machen.

Der Schreibstil ist gewohnt locker und flüssig und die kurzen Kapitel peitschten mich durch das Buch. Der Autor schafft mit seinen Küsten-Krimis immer eine ganz besondere Atmosphäre. Während des Lesens fühle ich mich immer, als ob ich direkt vor Ort bin. Ich konnte die Küstenluft regelrecht riechen. Einfach toll!

Die Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden, denn sie sind alle in sich abgeschlossen. Ich persönlich finde es aber schön, die Entwicklung der einzelnen Charaktere mitzuerleben, deshalb habe ich auch alle nacheinander gelesen.

Deichmörder -> Lügengrab -> Küstenfluch -> Schwarzes Watt -> Kalte See -> Eisiger Nebel

Fazit:
Für mich war es wieder ein perfekter Küsten-Krimi. Genau so muss es sein. Aufregend, spannend, packend und fesselnd. An keiner Stelle wurde es langweilig. Eine überzeugende Kriminalgeschichte mit echter Nordfriesland-Atmosphäre. Eine klare Leseempfehlung für alle Liebhaber von norddeutschen Krimis