Andreas Gruber: Rachesommer

Vier mysteriöse Todesfälle, ein geheimnisvolles Mädchen – und ein Sommer der Rache

20180502_173339.jpg

Verlag: Goldmann 
Klappenbroschur mit 416 Seiten
erschienen: Februar 2011
Genre: Thriller
Preis: 9,99€
Bestellbar: hier

Autor:
Andreas Gruber, 1968 in Wien geboren, lebt als freier Autor mit seiner Familie in Grillenberg in Niederösterreich. Er hat bereits mehrere äußerst erfolgreiche und preisgekrönte Erzählungen und Romane verfasst.

Klappentext:
Wien. Vier wohlhabende Männer im besten Alter sterben innerhalb kürzester Zeit unter ähnlichen Umständen. Und nur die Anwältin Evelyn Meyers glaubt nicht an Zufall …

Leipzig. Mehrere Jugendliche, allesamt Insassen psychiatrischer Kliniken, sollen Selbstmord begangen haben. Kommissar Pulaskis Misstrauen ist geweckt, er beginnt zu ermitteln. Seine Nachforschungen bringen ihn mit Evelyn zusammen, und ihre gemeinsame Spur führt sie bis zur Nordsee, zu einem Schiff, das ein schreckliches Geheimnis birgt …

Ich habe gelesen:
Evelyn Meyers ist Anwältin und untersucht in Wien einen mysteriösen Todesfall auf der Baustelle ihres Onkels. Ein pensionierter Kinderarzt ist in einem Abwasserkanal ertrunken. Wenn es sich hier wirklich um einen Unfall gehandelt haben sollte, kann das Bauunternehmen Insolvenz anmelden und das kann und will Evelyn nicht zulassen. Sie glaubt nicht an einen Unfall und begibt sich auf Beweissuche.

Unterstützung von ihrem Chef oder ihren Kollegen? Fehlanzeige. Sie wird nur belächelt und soll den Fall endlich ruhen lassen und sich den „wichtigeren Fällen“ widmen. Evelyn sucht Hilfe bei ihrem Mentor und Freund dem Anwalt Peter Holobeck. Doch dieser kann ihr nicht mehr helfen, er stirbt plötzlich bei einem tragischen Unfall.

Hier stimmt doch irgendwas nicht. Evelyn erkennt Parallelen zwischen dem Fall, an dem Holobeck zuletzt gearbeitet hat, dem Unfall auf der Baustelle ihres Onkels und dem tragischen Tod von Holobeck selbst.

Ihr Chef will davon nichts wissen und beurlaubt Evelyn erstmal. Sie soll wieder zu Verstand kommen. Doch Evelyn gibt nicht so schnell auf und beginnt privat zu ermitteln. Hilfe bekommt sie von einem befreundeten Privatdetektiv Patrick.

In einem zweiten Handlungsstrang lernen wir Walter Pulaski kennen. Er war einmal eine große Nummer beim LKA, doch nach dem Tod seiner Frau hat er sich in den Kriminaldauerdienst versetzen lassen, um mehr Zeit für seine Tochter zu haben.

Er soll den Selbstmord einer Jugendlichen in einer Psychiatrie untersuchen. Schnell wird Pulaski klar, dass das unmöglich ein Selbstmord war und schwupp wird ihm der Fall entzogen. Pulaski lässt sich aber nicht einschüchtern und ermittelt auf eigene Faust weiter. Er findet heraus, dass es noch mehr merkwürdige Selbstmorde von Jugendlichen gab und seine Spur führt ihn bis in den Norden Deutschlands.

In Norddeutschland laufen die zwei Handlungsstränge zusammen und Evelyn Meyers und Walter Pulaski ermitteln zusammen weiter, denn die Todesfälle in Wien und die Selbstmorde der Jugendlichen in Leipzig hängen irgendwie miteinander zusammen.

Es macht Spaß den beiden Protagonisten bei ihren Ermittlungen über die Schulter zu schauen. Die Fälle sind sehr interessant gestaltet und unheimlich gut durchdacht. Zwischendurch werden die Ermittlungen durch kurze Rückblenden unterbrochen und ich erfahre, was es mit den mysteriösen Unfällen auf sich hat.

Herr Gruber hat einen sehr spannenden Plot geschaffen. Immer wieder wurden meine Verdachtsmomente verworfen und meine Neugier wieder aufs neue geweckt.

Bei mir gehen mal wieder beide Daumen nach oben. Absolute Leseempfehlung!!!

Fazit:
Ich habe nun fast alle Bücher von Andreas Gruber gelesen. Ja das erste Buch „Die schwarze Dame“ war noch ein wenig ausbaufähig, aber alles was danach kam hat mich einfach nur umgehauen. Wahnsinn…für echte Thriller-Fans ein absolutes MUSS. Ob die Maarten S. Sneijder-Reihe, „Herzgrab“ oder jetzt die Pulaski-Reihe. Ich habe zwar erst „Rachesommer“ gelesen, aber ich denke „Racheherbst“ und „Rachewinter“ werden mich genauso von den Socken hauen. Ich hoffe auf noch viele tolle Bücher von Herrn Gruber.

Saltletts Laugen Cracker von Lorenz

*Werbung*

Ich bin nicht nur eine kleine Naschkatze, sondern mag auch gerne mal herzhafte Snacks zwischendurch.

Zusammen mit Arbeitskollegen, Freunden und meiner Familie haben wir die neuen Laugen Cracker von Lorenz unter die Lupe genommen.

Knusprig & salzig trifft auf zart & mild.

Die Saltletts LaugenCracker kombinieren gekonnt die Knusprigkeit von Laugengebäck mit der Zartheit eines Crackers. Dabei sind sie mit hochwertigem Meersalz verfeinert.

Der handliche 150 g Beutel ist wiederverschließbar und erhältlich für 1,69 EUR.

Mein Sohn (6) mag unheimlich gerne Laugengebäck, somit ist dies der perfekte Knusper-Snack für ihn und definitiv gesünder als Chips.

Ich mag die Laugencracker auch sehr gerne. Die Kombination ist wirklich gelungen. Das Problem ist natürlich immer…einmal angefangen hält so ne Tüte nicht lange, denn man kann nicht mehr aufhören.

Mein Mann hat auch gleich 3 Probiertüten mit an die Arbeit genommen, um die Snacks mit seinen Arbeitskollegen zu teilen. Hier gingen die Meinungen ein wenig auseinander. Der eine mochte sie, der andere nicht so, aber das ist ja immer so, denn Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden.

Auch meine Arbeitskollegen haben sich über ihre Probepäckchen in den Postfächern sehr gefreut. Einige haben die Tütchen gleich während des Meetings aufgemacht um zu probieren, die anderen wollten das Knabbergebäck lieber zu Hause mit ihren Frauen auf der Couch genießen.

Hier gab es keinen, dem die Saltletts Laugen Cracker nicht geschmeckt haben.

 Auch mein Nelson durfte mal probieren.

20180502_173252.jpg

Diese kleinen Laugen Cracker eignen sich auch hervorragend, um kleine Snacks z.B. für eine Geburtstagsparty zu zaubern.

20180503_080404.jpg

Belegt mit Eiersalt, Kräuterbutter/ Olive und mit Käse sehen sie nicht nur super aus, sondern schmecken auch richtig lecker. Hier sind Deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Fazit:

Meine Familie mag die Saltletts Laugen Cracker sehr und es gab kaum einen Mittester, dem sie nicht geschmeckt haben. Für uns definitiv ein Nachkaufprodukt.

 

 

Andreas Gruber: Herzgrab

Wenn Liebe zur Obsession wird und Rache zum blutigen Wahn…

20180426_065408.jpg

Verlag: Goldmann 
Klappenbroschur mit 544 Seiten
erschienen: November 2013
Genre: Thriller
Preis: 9,99€
Bestellbar: hier

Autor:
Andreas Gruber, 1968 in Wien geboren, lebt als freier Autor mit seiner Familie in Grillenberg in Niederösterreich. Er hat bereits mehrere äußerst erfolgreiche und preisgekrönte Erzählungen und Romane verfasst.

Klappentext:
Die junge Wiener Privatdetektivin Elena Gerink hat den Ruf, bisher noch jede vermisste Person gefunden zu haben. Doch die Suche nach dem verschwundenen weltbekannten Maler Salvatore Del Vecchio gestaltet sich schwieriger als gedacht. Als überraschend ein letztes Gemälde von ihm auftaucht, weist ihr das den Weg in die drückende Schwüle der Toskana. In Florenz trifft Elena auf ihren Ex-Mann Peter Gerink, der als Spezialist des Bundeskriminalamts nach einer in Italien verschwundenen Österreicherin sucht. Schon bald erkennen sie, dass die Ereignisse zusammenhängen – auf eine derart perfide und blutige Art und Weise, dass Elena und Peter dem Fall auch gemeinsam kaum gewachsen scheinen …

Ich habe gelesen:
Teresa Del Vecchio lebt mit ihrer Nichte Monica in Wien. Sie wollen mit ihrer, in der Toskana lebenden, Familie nichts mehr zu tun haben. Doch um an der Trauerfeier für ihre zwei kürzlich zu Tode gekommenen Brüder teilzunehmen, fährt Teresa trotz Diskrepanzen zum Familiensitz der Del Vecchios und verschwindet von dort plötzlich spurlos.

Der BKA-Beamte Peter Gerink wird mit dem Fall beauftragt und mit seinem Ex-Partner Dino Scatozza nach Italien geschickt, um Teresa, die seit mittlerweile einem Monat verschwunden ist, zu finden. Die Kombination Gerink und Scatozza ist leider nicht so passend, denn Peter seine Frau Elena hat ihren Mann erst kürzlich mit Dino betrogen, aber es nützt nichts, da muss Peter jetzt durch.

Gleichzeitig wird die Privatdetektivin Elena Gerink von der jungen Italienerin Monica engagiert um ihren Vater Salvatore Del Vecchio zu finden, der seit einem Jahr spurlos verschwunden ist. Hinterlassen hat er nur einen Abschiedsbrief, in dem er mitteilt, dass er in Ruhe um seine erst kürzlich verstorbene Frau, Monica’s Mutter, trauern möchte und ein letztes Gemälde fertigstellen will. Elena reist für ihren Auftrag nach Italien, um den Spuren, die sie hat, zu folgen.

Wer hat es auf die Familie Del Vecchio abgesehen und warum?

Erst verschwindet Salvatore, dann kommen seine zwei Brüder auf obskure Art und Weise ums Leben und dann ist seine Schwester Teresa auch plötzlich wie vom Erdboden verschluckt.

Was ist hier los?

Kaum haben Peter und Dino Italien erreicht werden sie in ihren Ermittlungen durch die italienische Polizei, wie auch durch die Familie Del Vecchio nur behindert und verarscht. Als sie sich letztlich eigenmächtig auf Spurensuche begeben, geraten sie in einen Sumpf aus Verschwörungen und riesige Felsbrocken werden ihnen in den Weg geworfen.

So verfolgen wir nun die zwei Duo’s bei ihren separaten Ermittlungen und einer wilden Reise durch die Toskana. Zum einen Peter und Dino, die mich mit ihrem neckischen Umgang oftmals zum Schmunzeln brachten und zum anderen Elena mit ihrer Klientin Monica, zwei selbstbewusste Frauen, die dem Geheimnis des verschwundenen Salvatore immer mehr auf die Spur kommen und so ins Visier eines skrupellosen Killers geraten.

Fazit:
Wieder mal ein hervorragender Gruber, der mich von der ersten, bis zur letzten Seite überzeugt hat. Es gab unheimlich viele Gänsehautmomente, Einblicke in die Abgründe der menschlichen Seele. Das Motiv und die Art und Weise der Morde waren schauderhaft. Spannung bis zum Schluss, aber zwischendurch auch mal was zum Schmunzeln. Einfach nur Perfekt!

Jetzt freue ich mich auf die Pulaski-Reihe

 

 

 

 

 

Saltletts Laugen Cracker

 

*Werbung*

Gestern ist mein Testpaket von brands you love mit den neuen Saltletts Laugen Crackern bei mir eingetroffen.

20180502_160955.jpg

Natürlich habe ich sofort einige Propierpäckchen verteilt.

Auch meine Arbeitskollegen werden sich am Montag freuen, denn ihre Postfächer enthalten diesmal nicht nur Post, sondern auch eine kleine Probierpackung der Saltletts Laugen Cracker. Ich bin gespannt was sie sagen werden.

20180503_080330

Nun freue ich mich auf die Testphase und die Meinungen meine Mittester.

Natürlich habe ich auch schon einen Laugen Cracker probiert…mmmmhhhhh.

NIVEA Creme Ölperlen Pflegedusche

*Werbung*

Ihr wünscht Euch eine kleine Auszeit – beispielsweise in den Minuten unter der Dusche. Mit der Creme Ölperlen Pflegedusche von NIVEA wird diese Zeit jetzt zu einem besonderen Verwöhnmoment im Alltag.

Die NIVEA Creme Ölperlen Pflegedusche ist die verwöhnendste Pflegedusche von NIVEA.

Sie spendet intensive Pflege und bietet ein langanhaltend weiches Hautgefühl dank wertvoller Inhaltsstoffe wie Arganöl.

Die perfekte Verbindung aus reichhaltiger Pflege und verwöhnenden Düften. Die kostbaren Pflege-Ölperlen lösen sich auf der Haut auf und sorgen so für einen besonderen Verwöhnmoment. Der samtweiche Schaum, veredelt mit Arganöl, hinterlässt selbst bei trockener Haut ein spürbar weiches Hautgefühl – während verwöhnende Düfte die Sinne umschmeicheln.

Die Hautverträglichkeit ist dermatologisch bestätigt.

Erhältlich sind die Pflegeduschen im Handel (200 ml) für jeweils 2,49 EUR.

(Textquelle: nivea.de)

In drei inspirierenden Duftrichtungen sorgt sie für besondere Momente unter der Dusche:

20180420_145559.jpg

Ylang Ylang – Kirschblüte – Lotus

Als Nivea-Botschafterin hatte die liebe BeautyPeaches das Glück als Testerin für die neuen NIVEA Creme Ölperlen Pflegeduschen ausgewählt zu werden. Sie hat mir die 3 neuen Pflegeduschen zum Testen überlassen. Vielen lieben Dank dafür!

Alle 3 Pflegeduschen haben die gleiche Pflegewirkung, nur die Duftrichtungen sind unterschiedlich.

20180425_090711.jpg

Wie ihr auf dem Bild sehen könnt, befinden sich winzigkleine, goldene Ölperlen im Duschgel. Sobald man diese auf der Haut verreibt platzen diese förmlich auf und wenn man genau hinschaut hinterlassen sie einen Goldklecks. Dieser bleibt aber leider nicht zurück.

Die Pflegeduschen fühlen sich einfach toll an auf der Haut und hinterlassen ein schönes weiches, sanftes Hautgefühl und einen herrlichen Duft nach dem Duschen. Auf zusätzliche Pflege kann ich nach dem Abtrocknen verzichten. Alle drei Duftrichtungen der Nivea-Pflegeduschen gefallen mir sehr gut, aber trotzdem hat man ja so seinen persönlichen Favoriten. In meinem Fall ist das die NIVEA Creme Ölperlen Pflegedusche Ylang Ylang.

Mich haben diese Pflegeduschen von Nivea absolut überzeugt.