Andreas Gruber: Racheherbst

Seine Opfer sind junge Frauen, ermordet im Zeichen des Skorpions – und er zieht eine blutige Spur quer durch Europa

20180512_074403.jpg

Verlag: Goldmann 
Klappenbroschur mit 512 Seiten
erschienen: Oktober 2015
Genre: Thriller
Preis: 9,99€
Bestellbar: hier

Autor:
Andreas Gruber, 1968 in Wien geboren, lebt als freier Autor mit seiner Familie in Grillenberg in Niederösterreich. Er hat bereits mehrere äußerst erfolgreiche und preisgekrönte Erzählungen und Romane verfasst.

Klappentext:
Unter einer Leipziger Brücke wird die verstümmelte Leiche einer jungen Frau angespült. Walter Pulaski, zynischer Ermittler bei der Polizei, merkt schnell, dass der Mord an der Prostituierten Natalie bei seinen Kollegen nicht die höchste Priorität genießt. Er recherchiert auf eigene Faust – an seiner Seite Natalies Mutter Mikaela, die um jeden Preis den Tod ihrer Tochter rächen will. Gemeinsam stoßen sie auf die blutige Fährte eines Serienmörders, die sich über Prag und Passau bis nach Wien zieht. Dort hat die junge Anwältin Evelyn Meyers gerade ihren ersten eigenen Fall als Strafverteidigerin übernommen. Es geht um einen brutalen Frauenmord – und eine fatale Fehleinschätzung lässt Evelyn um ein Haar selbst zum nächsten Opfer werden …

Ich habe gelesen:
Wie immer hat Herr Gruber es geschafft mich von der ersten Seite an das Buch zu fesseln.

Natalie wird tot aufgefunden. Ihr wurden alle Knochen gebrochen und der Mörder hat sie ausbluten lassen. Nun ist auch ihre 16-jährige Schwester Dana verschwunden. Für Mikaela, die Mutter der beiden Mädchen, ein absoluter Alptraum.

Walter Pulaski war ein begnadeter LKA-Beamter, doch nach dem Tod seiner Frau hat er sich in den Dauerdienst versetzen lassen, um mehr Zeit für seine Tochter zu haben.

In seiner Position ist er der Erste am Tatort, schreibt seinen Bericht und dann übernehmen die Beamten des LKA’s.

Doch wer „Rachesommer“ gelesen hat weiß, dass wenn Pulaski sich einmal in einen Fall festgebissen hat, er so schnell nicht wieder aufgibt und anfängt auf eigene Faust zu ermitteln. Mehrfach stand er wegen seines Verhaltens schon kurz vor der Suspendierung. Doch das juckt einen Walter Pulaski nicht.

Gemeinsam mit Mikaela reist er quer durch Europa. Neben den fürchterlichen Mordfällen lockert das Zusammenspiel der beiden die düstere Stimmung immer wieder ein wenig auf. Einfach nur herrlich die zwei.

Auf den blutigen Spuren des Mörders stoßen sie auf einen Fall in Wien. Hier hat Pulaski vor 3 Jahren die Anwältin Evelyn Meyers kennengelernt. Evelyn vertritt zurzeit einen Arzt, der wegen Mordes angeklagt wurde.

Vertritt sie vielleicht den Mörder hinter dem Pulaski her ist? Alles deutet darauf hin.

Am Ende entlarven aber nur sehr außergewöhnliche Tätowierungen den wahren Täter.

Andreas Gruber ist ein grandioser Autor, der mittlerweile ganz oben auf der Liste meiner liebsten Autoren steht. Er hat einen tollen Schreibstil und ein Talent dafür seine Charaktere zum Leben zu erwecken.

Fazit:
Ein spannungsgeladener Thriller. Wie bisher alle seine Bücher, hat mich „Racheherbst“ gefesselt und begeistert. Eine irre Story über einen irren Killer und ganz tollen Charakteren.

Absolute Leseempfehlung für jeden Thriller-Fan!!!

 

Andreas Gruber: Rachesommer

Vier mysteriöse Todesfälle, ein geheimnisvolles Mädchen – und ein Sommer der Rache

20180502_173339.jpg

Verlag: Goldmann 
Klappenbroschur mit 416 Seiten
erschienen: Februar 2011
Genre: Thriller
Preis: 9,99€
Bestellbar: hier

Autor:
Andreas Gruber, 1968 in Wien geboren, lebt als freier Autor mit seiner Familie in Grillenberg in Niederösterreich. Er hat bereits mehrere äußerst erfolgreiche und preisgekrönte Erzählungen und Romane verfasst.

Klappentext:
Wien. Vier wohlhabende Männer im besten Alter sterben innerhalb kürzester Zeit unter ähnlichen Umständen. Und nur die Anwältin Evelyn Meyers glaubt nicht an Zufall …

Leipzig. Mehrere Jugendliche, allesamt Insassen psychiatrischer Kliniken, sollen Selbstmord begangen haben. Kommissar Pulaskis Misstrauen ist geweckt, er beginnt zu ermitteln. Seine Nachforschungen bringen ihn mit Evelyn zusammen, und ihre gemeinsame Spur führt sie bis zur Nordsee, zu einem Schiff, das ein schreckliches Geheimnis birgt …

Ich habe gelesen:
Evelyn Meyers ist Anwältin und untersucht in Wien einen mysteriösen Todesfall auf der Baustelle ihres Onkels. Ein pensionierter Kinderarzt ist in einem Abwasserkanal ertrunken. Wenn es sich hier wirklich um einen Unfall gehandelt haben sollte, kann das Bauunternehmen Insolvenz anmelden und das kann und will Evelyn nicht zulassen. Sie glaubt nicht an einen Unfall und begibt sich auf Beweissuche.

Unterstützung von ihrem Chef oder ihren Kollegen? Fehlanzeige. Sie wird nur belächelt und soll den Fall endlich ruhen lassen und sich den „wichtigeren Fällen“ widmen. Evelyn sucht Hilfe bei ihrem Mentor und Freund dem Anwalt Peter Holobeck. Doch dieser kann ihr nicht mehr helfen, er stirbt plötzlich bei einem tragischen Unfall.

Hier stimmt doch irgendwas nicht. Evelyn erkennt Parallelen zwischen dem Fall, an dem Holobeck zuletzt gearbeitet hat, dem Unfall auf der Baustelle ihres Onkels und dem tragischen Tod von Holobeck selbst.

Ihr Chef will davon nichts wissen und beurlaubt Evelyn erstmal. Sie soll wieder zu Verstand kommen. Doch Evelyn gibt nicht so schnell auf und beginnt privat zu ermitteln. Hilfe bekommt sie von einem befreundeten Privatdetektiv Patrick.

In einem zweiten Handlungsstrang lernen wir Walter Pulaski kennen. Er war einmal eine große Nummer beim LKA, doch nach dem Tod seiner Frau hat er sich in den Kriminaldauerdienst versetzen lassen, um mehr Zeit für seine Tochter zu haben.

Er soll den Selbstmord einer Jugendlichen in einer Psychiatrie untersuchen. Schnell wird Pulaski klar, dass das unmöglich ein Selbstmord war und schwupp wird ihm der Fall entzogen. Pulaski lässt sich aber nicht einschüchtern und ermittelt auf eigene Faust weiter. Er findet heraus, dass es noch mehr merkwürdige Selbstmorde von Jugendlichen gab und seine Spur führt ihn bis in den Norden Deutschlands.

In Norddeutschland laufen die zwei Handlungsstränge zusammen und Evelyn Meyers und Walter Pulaski ermitteln zusammen weiter, denn die Todesfälle in Wien und die Selbstmorde der Jugendlichen in Leipzig hängen irgendwie miteinander zusammen.

Es macht Spaß den beiden Protagonisten bei ihren Ermittlungen über die Schulter zu schauen. Die Fälle sind sehr interessant gestaltet und unheimlich gut durchdacht. Zwischendurch werden die Ermittlungen durch kurze Rückblenden unterbrochen und ich erfahre, was es mit den mysteriösen Unfällen auf sich hat.

Herr Gruber hat einen sehr spannenden Plot geschaffen. Immer wieder wurden meine Verdachtsmomente verworfen und meine Neugier wieder aufs neue geweckt.

Bei mir gehen mal wieder beide Daumen nach oben. Absolute Leseempfehlung!!!

Fazit:
Ich habe nun fast alle Bücher von Andreas Gruber gelesen. Ja das erste Buch „Die schwarze Dame“ war noch ein wenig ausbaufähig, aber alles was danach kam hat mich einfach nur umgehauen. Wahnsinn…für echte Thriller-Fans ein absolutes MUSS. Ob die Maarten S. Sneijder-Reihe, „Herzgrab“ oder jetzt die Pulaski-Reihe. Ich habe zwar erst „Rachesommer“ gelesen, aber ich denke „Racheherbst“ und „Rachewinter“ werden mich genauso von den Socken hauen. Ich hoffe auf noch viele tolle Bücher von Herrn Gruber.

Andreas Gruber: Herzgrab

Wenn Liebe zur Obsession wird und Rache zum blutigen Wahn…

20180426_065408.jpg

Verlag: Goldmann 
Klappenbroschur mit 544 Seiten
erschienen: November 2013
Genre: Thriller
Preis: 9,99€
Bestellbar: hier

Autor:
Andreas Gruber, 1968 in Wien geboren, lebt als freier Autor mit seiner Familie in Grillenberg in Niederösterreich. Er hat bereits mehrere äußerst erfolgreiche und preisgekrönte Erzählungen und Romane verfasst.

Klappentext:
Die junge Wiener Privatdetektivin Elena Gerink hat den Ruf, bisher noch jede vermisste Person gefunden zu haben. Doch die Suche nach dem verschwundenen weltbekannten Maler Salvatore Del Vecchio gestaltet sich schwieriger als gedacht. Als überraschend ein letztes Gemälde von ihm auftaucht, weist ihr das den Weg in die drückende Schwüle der Toskana. In Florenz trifft Elena auf ihren Ex-Mann Peter Gerink, der als Spezialist des Bundeskriminalamts nach einer in Italien verschwundenen Österreicherin sucht. Schon bald erkennen sie, dass die Ereignisse zusammenhängen – auf eine derart perfide und blutige Art und Weise, dass Elena und Peter dem Fall auch gemeinsam kaum gewachsen scheinen …

Ich habe gelesen:
Teresa Del Vecchio lebt mit ihrer Nichte Monica in Wien. Sie wollen mit ihrer, in der Toskana lebenden, Familie nichts mehr zu tun haben. Doch um an der Trauerfeier für ihre zwei kürzlich zu Tode gekommenen Brüder teilzunehmen, fährt Teresa trotz Diskrepanzen zum Familiensitz der Del Vecchios und verschwindet von dort plötzlich spurlos.

Der BKA-Beamte Peter Gerink wird mit dem Fall beauftragt und mit seinem Ex-Partner Dino Scatozza nach Italien geschickt, um Teresa, die seit mittlerweile einem Monat verschwunden ist, zu finden. Die Kombination Gerink und Scatozza ist leider nicht so passend, denn Peter seine Frau Elena hat ihren Mann erst kürzlich mit Dino betrogen, aber es nützt nichts, da muss Peter jetzt durch.

Gleichzeitig wird die Privatdetektivin Elena Gerink von der jungen Italienerin Monica engagiert um ihren Vater Salvatore Del Vecchio zu finden, der seit einem Jahr spurlos verschwunden ist. Hinterlassen hat er nur einen Abschiedsbrief, in dem er mitteilt, dass er in Ruhe um seine erst kürzlich verstorbene Frau, Monica’s Mutter, trauern möchte und ein letztes Gemälde fertigstellen will. Elena reist für ihren Auftrag nach Italien, um den Spuren, die sie hat, zu folgen.

Wer hat es auf die Familie Del Vecchio abgesehen und warum?

Erst verschwindet Salvatore, dann kommen seine zwei Brüder auf obskure Art und Weise ums Leben und dann ist seine Schwester Teresa auch plötzlich wie vom Erdboden verschluckt.

Was ist hier los?

Kaum haben Peter und Dino Italien erreicht werden sie in ihren Ermittlungen durch die italienische Polizei, wie auch durch die Familie Del Vecchio nur behindert und verarscht. Als sie sich letztlich eigenmächtig auf Spurensuche begeben, geraten sie in einen Sumpf aus Verschwörungen und riesige Felsbrocken werden ihnen in den Weg geworfen.

So verfolgen wir nun die zwei Duo’s bei ihren separaten Ermittlungen und einer wilden Reise durch die Toskana. Zum einen Peter und Dino, die mich mit ihrem neckischen Umgang oftmals zum Schmunzeln brachten und zum anderen Elena mit ihrer Klientin Monica, zwei selbstbewusste Frauen, die dem Geheimnis des verschwundenen Salvatore immer mehr auf die Spur kommen und so ins Visier eines skrupellosen Killers geraten.

Fazit:
Wieder mal ein hervorragender Gruber, der mich von der ersten, bis zur letzten Seite überzeugt hat. Es gab unheimlich viele Gänsehautmomente, Einblicke in die Abgründe der menschlichen Seele. Das Motiv und die Art und Weise der Morde waren schauderhaft. Spannung bis zum Schluss, aber zwischendurch auch mal was zum Schmunzeln. Einfach nur Perfekt!

Jetzt freue ich mich auf die Pulaski-Reihe

 

 

 

 

 

Andreas Gruber: Die Engelsmühle

Eine verfallene Mühle vor den Toren Wiens birgt ein düsteres Rätsel – und nur ein Mörder kennt die Lösung…

20180419_080316.jpg

Verlag: Goldmann 
Klappenbroschur mit 384 Seiten
erschienen: April 2018
Genre: Thriller
Preis: 9,99€
Bestellbar: hier

Autor:
Andreas Gruber, 1968 in Wien geboren, lebt als freier Autor mit seiner Familie in Grillenberg in Niederösterreich. Er hat bereits mehrere äußerst erfolgreiche und preisgekrönte Erzählungen und Romane verfasst.

Klappentext:
In einer Villa am Stadtrand Wiens wird der pensionierte Arzt Abel Ostrovsky brutal gefoltert und ermordet. Vor seinem Tod konnte Ostrovsky noch ein Videoband verstecken. Auf der Suche nach diesem Film zieht der Mörder eine blutige Spur durch die Stadt. Dem Privatdetektiv Peter Hogart gelingt es, das Video zu finden, von dem er sich einen entscheidenden Hinweis auf den Täter erhofft. Doch die rätselhafte kurze Schwarz-Weiß-Sequenz, die über den Bildschirm flimmert, gibt Hogart nur noch weitere Rätsel auf. Der entscheidende Hinweis zu deren Lösung scheint in der Vergangenheit zu liegen – und in einer verlassenen Mühle vor den Toren der Stadt …

Ich habe gelesen:
Nach „Die schwarze Dame“ ist „Die Engelsmühle“ der zweite Band rund um den Versicherungsdetektiv Peter Hogart.

In seinem zweiten Fall ermittelt er in seiner Heimatstadt Wien. Das erste Mordopfer lässt auch gar nicht lange auf sich warten. Herr Ostrowsky versucht kurz vor seinem Tod telefonischen Kontakt zu Hogarts Bruder Kurt aufzunehmen, erreichte aber nur den Anrufbeantworter. Aufgrund der Dringlichkeit der Nachricht bittet Kurt seinen Bruder  der Sache auf den Grund zu gehen.

Als Hogart bei Ostrowsky ankommt, findet er aber nicht ihn, sondern nur noch den Tatort seines brutalen Mordes samt Polizeiaufgebot vor. Schnell gerät sein Bruder Kurt, aufgrund dieses ominösen Anrufes unter Tatverdacht und kommt in Untersuchungshaft, da er sein Alibi für den Tatabend nicht preisgeben möchte.

Eigentlich müsste sich der Versicherungsdetektiv um einen Brand in einer Gebietskrankenkasse kümmern. Den Fall hatte er leider schon angenommen, doch nun, da sein Bruder in Haft sitzt hat Hogart keine Wahl mehr und stürzt sich in die Ermittlungsarbeit, um Kurt zu entlasten. Dabei ist er der Polizei meist eine Nasenlänge voraus und den ermittelnden Beamten ein Dorn im Auge.

Unterstützt wird er gelegentlich von Kurts 16-jähriger Tochter. Sie begleitet ihn zu diversen Ermittlungsschauplätzen, an denen er allein eher auffällig wirken würde. Wenn dieses Duo irgendwo auftauchte gab es auch immer was zu schmunzeln.

Herr Gruber geht, wie in allen seinen Thrillern mächtig ins Detail, gerade was die Schauplätze der Morde und die Opfer angeht. Ich frage mich immer wieder, was für eine kranke Fantasie manch ein Autor hat. Wahnsinn.

Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt. Die Handlungen waren stimmig, auch wenn es manchmal schon ein wenig seltsam war, dass gerade Peter Hogart immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. Das ist im wahren Leben leider nicht immer der Fall.

Die Reihe um Peter Hogart gefällt mir und es stellt sich mir die Frage, warum Herr Gruber nach dem zweiten Band die Reihe nicht fortgeführt hat. Peter Hogart hätte  Potential für weitere Abenteuer.

Fazit:
Ob Hogart oder Sneijder, man kann mit Gruber einfach nichts verkehrt machen. Ich bin ein großer Gruber-Fan und freue mich nun auf die Pulaski-Reihe, die schon zum Lesen bereit liegt.

Wer noch nichts von Andreas Gruber gelesen hat, sollte das unbedingt nachholen. Ein absolutes Thriller-Fan-MUSS!!!

Dieses Buch wurde mir von der Verlagsgruppe Randomhouse, zum rezensieren, zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

 

 

 

 

Andreas Gruber: Die Schwarze Dame

In den dunklen Gassen Prags fordert ein skrupelloser Killer seine Gegner zu einem teuflischen Spiel heraus…

20180228_064430.jpg

Verlag: Goldmann 
Klappenbroschur mit 384 Seiten
erschienen: Dezember 2017
Genre: Thriller
Preis: 9,99€
Bestellbar: hier

Autor:
Andreas Gruber, 1968 in Wien geboren, lebt als freier Autor mit seiner Familie in Grillenberg in Niederösterreich. Er hat bereits mehrere äußerst erfolgreiche und preisgekrönte Erzählungen und Romane verfasst.

Klappentext:
Auf der Suche nach einer spurlos verschwundenen Kollegin wird der Wiener Privatermittler Peter Hogart nach Prag geschickt. Doch die Goldene Stadt zeigt sich Hogart von ihrer düstersten Seite: Mit seinen Ermittlungen sticht er in ein Wespennest und hat binnen Stunden nicht nur eine Reihe äußerst zwielichtiger Gestalten, sondern auch die gesamte Prager Kripo gegen sich aufgebracht. Nur die junge Privatdetektivin Ivona Markovic, die gerade eine Reihe bizarrer Verstümmelungsmorde untersucht, scheint auf Hogarts Seite zu stehen. Als die beiden bei einem Anschlag nur knapp dem Tod entrinnen, wird klar, dass es eine Verbindung zwischen ihren Fällen geben muss. Und dass ihnen die Zeit bis zum nächsten Mord davonläuft …

Ich habe gelesen:
Andreas Gruber zählt seit der „Maarten S. Sneijder Reihe“ zu meinen absoluten Lieblingsautoren des Thriller-Genres. Nun wollte ich auch mal eines seiner ersten Bücher lesen.

Doch zu Beginn des Buches war ich irgendwie verwirrt. Normalerweise legt Herr Gruber immer gleich richtig los, aber bis zur Hälfte des Buches passierte irgendwie nichts aufregendes. Ich finde im Vergleich zu Grubers neuen Thrillern ist Peter Hogarts erster Fall viel zu wenig „blutig“.

Der Einstieg in das Buch war so langatmig, dass ich versucht war es aus der Hand zu legen. Das konnte doch aber nicht sein. Da muss noch was kommen…also habe ich tapfer weitergelesen.

In der tschechischen Hauptstadt sollen sehr wertvolle Gemälde bei einem Brand vernichtet worden sein. Alexandra Schelling wurde beauftragt einen evtl. Versicherungsbetrug in Prag aufzudecken. Nachdem ihre Ermittlungen abgeschlossen sind verschwindet sie kurz vor ihrem Rückflug nach Wien und bleibt spurlos verschwunden.

Nachdem weder die tschechische, noch die Wiener Polizei Spuren der Vermissten findet, soll Peter Hogart seine Kollegin aufspüren, ihren letzten Spuren folgen und den Versicherungsbetrug aufdecken.

In Prag angekommen lernt Peter Hogart die Privatdetektivin Ivona Markovic kennen. Bald bemerken die beiden Detektive, dass es einige Parallelen zwischen ihren Fällen gibt. Der zu Beginn thematisierte Versicherungsbetrug gerät sehr bald in den Hintergrund und die Beiden begeben sich auf die Jagd nach einem Serienkiller…

Nun nimmt die Geschichte endlich an Fahrt auf und Abgründe tun sich auf, so dass mir die Nackenhaare zu Berge standen. Wahnsinn was er sich hier wieder ausgedacht hat.

Fazit:
„Die Schwarze Dame“ ist ein gelungenes Buch, aber nicht perfekt. Der Anfang hat sich ganz schön in die Länge gezogen, aber ich bin froh, dass ich dennoch weiter gelesen habe, denn ab der Hälfte wurde ich für mein Durchhalten belohnt. Der Spannungsbogen stieg kontinuierlich an und endete in einem temporeichen Finale.

Nun warte ich auf den zweiten Fall von Peter Hogart „Die Engelsmühle“. Dieser erscheint am 18. April im Goldmann Verlag.