Ashley Dyer: Tattoo

Dein Körper ist seine Leinwand – und seine Absichten sind mörderisch!

IMG_20181207_184732.jpg

Verlag: Blanvalet
Klappenbroschur mit 560 Seiten
Originaltitel: Splinter in the Blood
erschienen: Oktober 2018
Genre: Thriller
Preis: 12,99€
Bestellbar: hier

Autorinnen:
Hinter dem Pseudonym Ashley Dyer verbergen sich die englische Thrillerautorin Margaret Murphy und die Forensikexpertin Helen Pepper.
Margaret Murphy, geboren und aufgewachsen in Liverpool, ist Autorin zahlreicher hochgelobter Kriminalromane, die international veröffentlicht wurden. Neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit engagiert sie sich seit vielen Jahren für die Förderung der Kriminalliteratur. Sie war Vorsitzende der britischen Crime Writers‘ Association und ist als Schreibtutorin und Dozentin für den Royal Literary Fund tätig.
Helen Pepper hat als Tatortermittlerin und Leiterin der Spurensicherung mehr als dreitausend Tatorte untersucht. Sie hat zahlreiche Beiträge zur kriminalistischen Fachliteratur verfasst, hält Vorlesungen und Vorträge und engagiert sich in der Crime Writers‘ Association als Jurorin. Ihr Fachwissen ist sehr gefragt, so ist sie u.a. als Beraterin für die britischen TV-Serien »Vera« und »Mord auf Shetland« tätig.

Klappentext:
Liverpool: Ein perfider Frauenmörder hält die Stadt in Atem. Seine Opfer findet man stets sorgfältig arrangiert und von Kopf bis Fuß mit kryptischen Tätowierungen bedeckt – die ihnen vor ihrem Tod mit einem Dorn beigebracht wurden. Detective Greg Carver und seine Kollegin Ruth Lake machen seit Monaten Jagd auf den »Dornenkiller« – ohne Erfolg. Dann wird erneut eine tätowierte Leiche gefunden. Das Opfer sieht Carvers Frau zum Verwechseln ähnlich, und Carver wird klar: Der Killer jagt auch ihn …

Meine Meinung zum Buch:
Bereits seit einem Jahr ermitteln DCI Greg Carver und Sergeant Ruth Lake im Fall des sogenannten „Dornenkillers“.

Fünf Frauen sind ihm bereits zum Opfer gefallen. Er hält sie gefangen, tätowiert sie, um sie dann an einem öffentlichen Ort zu arrangieren.

Das Buchcover und der Klappentext haben mich sehr angesprochen und ich habe mich auf eine wilde Verfolgungsjagd mit dem Dornenkiller gefreut und auf Szenen die mir unter die Haut gehen.

Doch irgendwie war das Buch am Ende so ganz anders als ich es erwartet habe. Unter die Haut gehen hier nur die Dornen, die der Mörder für seine Tattoos benutzt. Und die Suche nach ihm ist leider nur eine Rahmenhandlung.

„Tattoo“ ist für mich eher ein Krimi. Langsamer Spannungsaufbau mit einigen Längen, aber trotzdem nicht schlecht und durchaus interessant. Es wird aber ein spannender Thriller angepriesen und das sorgte bei mir zwangsläufig für Enttäuschung.

Gleich zu Beginn findet Ruth ihren Freund und Kollegen Greg angeschossen und bewusstlos in seiner Wohnung und verwischt die Spuren. Doch warum? Hat sie auf ihn geschossen? Was hat sie zu verbergen?

Mit diesem Ereignis rückt der Dornenkiller völlig in den Hintergrund und es geht fast ausschließlich um den Anschlag auf Greg Carver.

Nach dem Übergriff befindet sich Greg erstmal im Krankenhaus und so übernimmt Ruth die Ermittlungen und fahndet weiter nach dem Frauenmörder. Sie konzentriert sich vor allem auf das letzte Opfer Kara. Diese Nachforschungen nehmen einen großen Teil der Handlung ein und hätten, meiner Meinung nach, um einiges gekürzt werden können. Über die vier anderen Opfer erfährt man dagegen kaum etwas. Sie erscheinen ebenso kurz auf der Buchfläche wie der „Dornenkiller“ selbst.

Aber auch der Mordanschlag auf Greg, lässt Ruth keine Ruhe und sie schafft es nicht, sich aus den Ermittlungen raus zu halten. Nach und nach fördert sie immer mehr Lügen um Greg ans Licht. Doch auch Ruth umgibt ein mysteriöses Geheimnis aus ihrer Vergangenheit, welches aber leider nicht aufgeklärt wird.

Mir wurden tolle Ermittlungen geboten und bis zum Schluss blieb der Täter für mich ungreifbar.

Erzählt wird aus Sicht von Ruth und Greg und es gab auch ein paar Kapitel aus Sicht des Killers.

Erst auf den ca. letzten 100 Seiten taucht der Dornenkiller dann endlich aus seiner Versenkung auf und die Geschichte nimmt nochmal richtig an Fahrt auf.

Fazit:
Abschließend kann ich sagen, dass mich das Buch durchaus überzeugt hat. Abgesehen von einigen Längen war das Buch spannend und schlüssig. Allerdings wurde ich mit den Protagonisten nicht richtig warm. Jeder machte sein eigenes Ding und hatte Geheimnisse vor dem Anderen, obwohl doch eigentlich so eine dicke Freundschaft besteht.

Es scheint sich bei „Tattoo“ um das Debüt einer Thriller-Reihe zu handeln. Nun weiß ich auf was ich mich im möglichen nächsten Band einstellen kann und ich bin der festen Überzeugung, dass das Autorenteam sich in einem weiteren Teil noch steigern wird und eine tolle neue Reihe auf uns wartet, denn Potenzial nach oben ist auf jeden Fall vorhanden.