Lorenz Strassen: Blutacker

Wer Geld sät, erntet Tod

Nicholas Meller und Nina aus „Angstmörder“ sind zurück.

IMG_20181218_155126.jpg

Verlag: Heyne
Klappenbroschur mit 352 Seiten
erschienen: November 2018
Genre: Thriller
Preis: 12,99€
Bestellbar: hier

Autor:
Lorenz Stassen, geboren 1969, wuchs in Solingen auf und wurde zunächst Chemielaborant. Er wechselte ins Film- und Fernsehgeschäft und arbeitet seit 1997 als freischaffender Drehbuchautor, u. a. für »Alarm für Cobra 11« und »Soko Köln / Soko Stuttgart«. »Angstmörder« ist sein erster Roman. Lorenz Stassen lebt in Köln.

Klappentext:
Seit der junge Anwalt Nicolas Meller den Angstmörder zur Strecke gebracht hat, geht es für ihn bergauf. Er hat zahlungskräftige Mandanten, ein neues Büro in der Innenstadt von Köln und mehrere Angestellte. Privat ist er mit Nina zusammengezogen, einst seine Referendarin und jetzt Lebenspartnerin. Doch dann bringt Hauptkommissar Rongen eine beunruhigende Nachricht: Ein Paketbote wurde brutal ermordet – und das einzige Paket, das entwendet wurde, war adressiert an: Nicolas Meller. Die Schlinge um den Kopf von Nic und Nina zieht sich erbarmungslos zusammen!

Ich habe gelesen:
In Blutacker setzt Lorenz Stassen die Hauptprotagonisten Nicolas Meller, Nina Vonhoegen und Thomas Rongen, die ich bereits aus der „Angstmörder“ kenne, in eine neue Story ein und ich war schon sehr gespannt auf die Fortsetzung.

Nachdem Nicolas Meller den Angstmörder zur Strecke gebracht hat ist er nicht mehr der erfolglose Anwalt. Er umgibt sich mittlerweile mit kostspieligen Statussymbolen wie einem Aston Martin, hat eine große Kanzlei und ist mit Nina zusammen gezogen.

Durch einen Auftrag eines Barons verkehrt Nicolas plötzlich in höheren Kreisen. Er gerät in den Fokus von reichen, korrupten Menschen. Aber wie wir alle wissen ist Geld und Erfolg nicht alles und man wird schnell zur Zielscheibe. Das wird in diesem Buch deutlich aufgezeigt.

Der Einblick in die Welt der Schönen und Reichen hat mir sehr gut gefallen. So viele Blender. Mehr Schein als sein. Nicolas muss hier wirklich Acht geben. Wem kann er trauen und wem nicht?

Die Handlung an sich war sehr stimmig und gar nicht Realitätsfern. „Geld regiert die Welt.“ Dieses Thema wurde meiner Meinung nach zu sehr ausgebaut und gab dem Buch einen sehr faden Beigeschmack.

Leider hat mir das Buch nicht so gut gefallen, denn mir fehlte hier einfach der Thrill.

Die kurzen Kapitel und die flüssige Schreibweise lockerten das Ganze zwar auf und machten aus Blutacker eine schnell zu lesende Lektüre. Doch leider kam keine rechte Spannung auf und das Gänsehautfeeling blieb völlig aus. Auch der Showdown konnte das nicht ändern.

Fazit:
Die Story war interessant, aber das war es dann leider auch schon.