Sophie Andresky: LoveCoach

*Dieses Buch wurde mir von der Verlagsgruppe Random House, zum rezensieren, zur Verfügung gestellt.*

Sex und Liebe in Zeiten von Social Media

Verlag: Heyne-Hardcore
Klappenbroschur mit 304 Seiten
Preis: 15,00€
bestellbar hier

Autorin:
Sophie Andresky, geboren 1973, lebt als freie Autorin in Berlin. Mit dem Bestseller Vögelfrei und den folgenden Romanen wurde sie zur erfolgreichsten Erotik-Autorin Deutschlands. Ihre Artikel erschienen in zahlreichen Magazinen, derzeit schreibt sie für den Playboy.

Klappentext:
Karla steht vor der schwierigsten Aufgabe in ihrer Karriere als Liebes-Doc und selbsternannter Sexpertin: Sie muss mit ihrem eigenen Liebeskummer fertig werden. Also wagt sie den erotischen Selbstversuch: Sie installiert die angesagte neue Dating-App »Lovecoach« und hält sich an den Ratschlag, den sie ihren Kundinnen immer gibt: Zehn erste sexuelle Male, so ihre These, dann ist man frei und kann sich ohne Groll entscheiden, wie man weiter leben und lieben möchte. Statt an love-eat-pray glaubt Karla an lick-pet-fuck. Aber zwischen Theorie und Praxis besteht ein Unterschied, wie Karla schnell feststellen muss.

Ich habe gelesen:
In LoveCoach geht es um die vier Freundinnen Karla, Tilda, Fine und Mieze.

Karla kümmert sich um Menschen die Probleme in Sachen Liebe haben. Sie ist sowas wie eine Liebeskummerberaterin.

In ihrem Job ist sie echt gut, doch plötzlich steht sie vor ihrem eigenen Liebesaus. Ihr langjähriger Freund verschwindet von heute auf morgen, ohne einen Grund zu nennen. Nun ist sie diejenige, die Hilfe braucht.

Karla sucht Ablenkung und stößt dabei auf die App „Lovecoach“. Mit Hilfe dieser App will sie zehn erste sexuelle Male erleben, in der Hoffnung sich von ihrem Liebeskummer befreien zu können. Doch wird das klappen?

Tilda lebt in einer Kommune. Sex ist hier tabu, bis auf wenige Tage im Jahr, wo alle übereinander herfallen dürfen. Doch keusch zu leben ist nichts für sie und so schleicht sie sich nachts raus um ihre sexuellen Fantasien auszuleben.

Fine verdient ihr Geld als Influencerin mit sehr außergewöhnlichen Fotostrecken. Sie tut sich sehr schwer damit Männer zu treffen und greift daher auf andere Mittel zurück. Doch die Erfüllung ist es für sie nicht.

Mietze ist lesbisch und mit einer untreuen Frau verheiratet.

Da haben wir nun unsere vier Freundinnen mit ihren Problemen. Mieze die ihre Ehe retten will, Karla die versucht über die Trennung hinweg zu kommen, Tilda in ihrer kleinen Kommune und Fine die in ihrer eigenen Fantasiewelt lebt.

Die Charaktere sind toll gezeichnet und ich habe es genossen in die Leben jeder einzelnen abzutauchen. Vier Frauen die unterschiedlicher nicht sein könnten und doch so eine tolle Freundschaft zueinander pflegen. Alle haben unterschiedliche sexuelle Neigungen und leben ihre Fantasien offen und ohne Tabus aus.

Ich bin ohne große Erwartungen an diesen erotischen Roman ran gegangen, da solche Bücher meist keine tiefgründigen Handlungen haben.

Doch die Autorin hat mich nicht nur mit vielen erotischen Szenen überrascht, sondern das Ganze mit einer guten Geschichte abgerundet.

Das Buch ist in einzelne Kapitel unterteilt, wobei jedes Kapitel mit einem Lovecoach-Tipp beginnt. Schöne Idee!

So begab ich mich nun auf eine sexuelle Reise durch diesen Roman.

Der Schreibstil der Autorin ist echt Klasse. Absolut direkt und gerade heraus. Die erotischen Szenen sind so detailliert beschrieben, dass es gar nicht mehr viel Fantasie braucht um das Kopfkino zu starten.

Fazit:
Dieses Buch ist die perfekte Mischung aus sehr viel Erotik, Spannung, ein wenig Humor und vielen Gefühlen.

Gerne möchte ich noch mehr von Sophie Andresky lesen und freue mich auf weitere erotische Abenteuer.

Zora Neale Hurston: Barracoon

*Dieses Buch wurde mir von der Verlagsgruppe Random House, zum rezensieren, zur Verfügung gestellt.*

Die Geschichte des letzten amerikanischen Sklaven

Verlag: Peguin Verlag
Hardcover mit 224 Seiten
Preis: 20,00€
Bestellbar: kaufen

Autorin:
Zora Neale Hurston (1891-1960), ist eine der wichtigsten afroamerikanischen Autorinnen des vergangenen Jahrhunderts. Zu ihren bekanntesten Werken zählt der Roman „Their Eyes Were Watching God“ („Vor ihren Augen sahen sie Gott“), der 1937 erschien und 2005 von „Time Magazine“ unter die 100 besten englischsprachigen Romane nach dem Ersten Weltkrieg gewählt wurde.

Klappentext:
„Barracoon“ ist der einmalige Zeitzeugenbericht des letzten Überlebenden des Sklavenhandels, der 2018 in den USA erstveröffentlicht wurde und dort wegen seiner berührenden, ungeschminkten Erzählung und authentischen Sprache Aufsehen erregte und zum Bestseller wurde. „Barracoon“ erzählt die wahre Geschichte von Oluale Kossola, auch Cudjo Lewis genannt, der 1860 auf dem letzten Sklavenschiff nach Nordamerika verschleppt wurde. Die große afroamerikanische Autorin Zora Neale Hurston befragte 1927 den damals 86-Jährigen über sein Leben: seine Jugend im heutigen Benin, die Gefangennahme und Unterbringung in den sogenannten „Barracoons“, den Baracken, in die zu verkaufende Sklaven eingesperrt wurden, über seine Zeit als Sklave in Alabama, seine Freilassung und seine anschließende Suche nach den eigenen Wurzeln und einer Identität in den rassistisch geprägten USA.

Ich habe gelesen:
90 Jahre unveröffentlicht. „Barracoon“ ist der authentische Bericht des Cudjo Lewis, aufgezeichnet von der bedeutenden afroamerikanischen Autorin Zora Neale Hurston. Schade das sie die Veröffentlichung nicht mehr erlebt hat.

Das Buch ist etwas Besonderes, denn hier handelt es sich um die selbst erzählte Geschichte eines Menschen, der berichtet wie er aus Afrika entführt wurde, verraten von den eigenen Landsleuten. Wie er zum Sklaven wurde und wie sein Leben nach der Abschaffung der Sklaverei verlaufen ist.

Kossolas Heimatdorf wurde bei Nacht von einem kriegerischen Stamm der afrikanischen Westküste überfallen. Vielen wurden die Köpfe abgeschlagen und junge Frauen und Männer wurden gefangen genommen. Nach einem tagelangen Marsch wurden die Gefangenen in Barracken (Barracoons) gesperrt, um dann an amerikanische Menschenschmuggler verkauft zu werden.

Die Autorin hat sich für einen sehr außergewöhnlichen Schreibstil entschieden. Sie lässt Oluale Kossola, auch Cudjo Lewis genannt, selbst sprechen und verändert seine sehr ungewöhnliche Sprachmelodie nicht. Das hat mir gut gefallen und mich auch einige Male, trotz der traurigen Geschichte, zum Schmunzeln gebracht.

Wenn Cudjo z.B. seine Schilderungen regelmäßig mit einem „ogottogott“ unterbricht, sehe ich den alten Mann regelrecht vor mir auf seiner Veranda sitzen.

Auch schön zu lesen wenn Cudjo seine Erzählungen plötzlich unterbricht und Zora einfach weg schickt und dann sagt: „Komm aber nicht vor Samstag wieder!“ Herrlich!

Cudjo erzählt allerdings weniger von seiner Zeit als Sklave, die fünfeinhalb Jahre anhielt. Mehr Raum nehmen die Kindheitserinnerungen und die Zeit nach der Sklaverei ein.

In meinen Augen ist Cudjo viel zu kurz gekommen. Gerne hätte ich mehr aus seinem Mund erfahren.

Mir war nicht bewusst, dass viele afrikanische Stämme sich ausschließlich über den Menschenhandel finanzierten. Das es Schwarze waren, die andere Schwarze in die Sklaverei verkauft haben. Unfassbar.

Als besonders grausame Lebensphase wird die Sklaverei nicht beschrieben, obwohl das sicher der Fall war. Warum eigentlich nicht? Viel grausamer fand ich die Berichte von der Zeit danach.

Die Freilassung 1965 in einem Land, das nicht seine Heimat war und in dem er immer „der Afrikaner“ blieb.

Doch wie frei ist man wirklich, fernab der Heimat ohne finanzielle Mittel? Von den Weißen erfuhren die Befreiten Rassismus. Von den schwarzen Amerikanern wurden sie als unzivilisierte Wilde beschimpft, die der englischen Sprache nicht mächtig waren.

Cudjo und seine Mitbefreiten gründeten „Africatown“, wo sie versuchten, nach den Regeln und Gesetzen der alten Heimat zu leben. Cudjo heiratete und bekam mit seiner Frau sechs Kinder.

Doch verliert er nach und nach alle seine Kinder und schließlich stirbt auch seine Frau. Eine wirklich sehr traurige Lebensgeschichte.

Sein ganzes Leben wollte Cudjo zurück nach Afrika. Doch haben seine Füße nie wieder das Land seiner Ahnen betreten.

Fazit:
Ich hatte etwas andere Erwartungen an dieses Buch, denn es beinhaltet nicht nur das Interview mit Cudjo, dieses macht den eher sehr kleinen Teil des Buches aus. Mehr Platz übernimmt die Einleitung, Vorworte, ein Nachwort und zahlreiche Anmerkungen.

Bei dieser Lektüre handelt es sich eher um eine Fachpublikation. Das sollte sich der Leser vorher bewusst machen.

Mir war das nicht bewusst, sonst hätte ich dieses Buch nicht gelesen. Das heißt aber nicht, dass es schlecht ist. Es ist halt einfach nicht nach meinem Geschmack. Mir hätte es besser gefallen, wenn ich nur Cudjo seine Geschichte gelesen hätte.

Stephan Harbort: Das Hannibal-Syndrom

Phänomen Serienmord – Warum Serienmörder töten?

Verlag: Piper
Preis: 11,00€
kaufen

Autor:
Stephan Harbort, geboren 1964, lebt in Düsseldorf, ist erfahrener Kriminalist, langjähriger Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Düsseldorf und führender Serienmord-Experte. Er sorgte mit seiner sensationellen Entwicklung des empirischen Täterprofils europaweit für Aufsehen und ist ein gefragter Berater für TV-Dokumentationen und Krimiserien.

Klappentext:
Dank Hollywood gilt Hannibal Lecter als Inbegriff des infernalischen Serienkillers. Doch wer sind diese Täter in der Wirklichkeit? Der Kriminalexperte Stephan Harbort hat zahlreiche von ihnen in ihren Hochsicherheitszellen besucht und interviewt, um Motivation, Tathergang und Täterprofil zu erforschen.

Er befasste sich mit allen 75 deutschen Serienmördern seit 1945 – eine aufschlussreiche und schockierende Dokumentation, aus der man viel über die Psyche solcher Täter erfährt.

Ausführlich und spannend erzählt, erklärt der Kriminalist Harbort die abstoßende und zugleich faszienierende Wirkung des Phänomens Serienmord.

Ich habe gelesen:
Hannibal Lecter ist den meisten von uns aus dem Fernsehen bekannt.

Er ist aber nicht das einzige Monster, welches die Filmbranche erschaffen hat und es gab Zeiten, da habe ich wirklich gelaubt: „Das gibt es ja zum Glück nicht in der realen Welt.“

Doch leider ist uns das Grauen oft näher als man denkt. Doch wer sind diese Täter in der Wirklichkeit?

In diesem Buch berichtet der Kriminalexperte Stephan Harbort was diese Menschen antreibt/ angetrieben hat. Wie sind sie zu dem geworden was sie sind, nämlich zu Serienmördern. Er hat zahlreiche von ihnen in ihren Hochsicherheitszellen besucht, interviewt und durchleuchtet.

Wann und warum wird ein Mörder zu einem Serienkiller und welch grausige Taten haben sie begangen?

Herr Harbort zeigt, dass augenscheinlich normale Menschen die schlimmsten Verbrechen verübt haben. Es ist erschreckend welche Einflüsse jemanden dazu bringen anderen Menschen weh zu tun und auf welch abscheuliche Weise die Taten begangen werden.

Genauso beängstigend ist es zu wissen, dass manche Täter es schaffen jahrelang unentdeckt zu bleiben.

Viele „Serienmörder“ haben als Kinder viel Leid erfahren, nie Anerkennung bekommen, wurden abgelehnt, waren einsam und verzweifelt. Bei wieder anderen wurden auch Hirnanomalien festgestellt.

So kann man zwar nicht die Taten verstehen, aber nachvollziehen wie eine Person zu einem solchen „Monster“ werden konnte.

Doch gibt es auch Menschen die ebenso viel Leid erfahren haben und dennoch nicht mordend durch die Welt gereist sind. Was unterscheidet diese also voneinander?

Sie tun, was wir uns in unseren tiefsten Abgründen höchstens zu fantasieren wagen. Das macht die Faszination dieses Buches aus. Wir leugnen diese Abgründe in uns, doch bin ich der Meinung das in jedem von uns diverses Böses steckt, wobei wir uns nicht wagen würden, dieses Böse raus zu lassen.

Und natürlich muss dieses Böse nicht bedeuten, dass ich einen Menschen töten will, sondern gibt es auch andere Arten von Böse sein.

Es ist wirklich fürchterlich zu lesen, zu was manche Menschen fähig sind und was sie während ihrer Taten empfinden, aber dennoch wollen wir es lesen, oder auch Dokumentationen dazu sehen. Warum frage ich Euch?

Weil uns diese Sorte Menschen, trotz der Grausamkeiten, faszinieren. Deshalb bin ich Dankbar für Lektüre wie diese.

Fazit:
Ich bin ein Fan von „True Crime“ und habe schon unzählige Dokumentationen gesehen und Bücher gelesen. Vor einiger Zeit habe ich mir erstmalig ein Buch von Stephan Harbort zugelegt und bin begeistert.

Der Schreibstil ist flüssig und sehr gut lesbar. Die Kombination der Fallschilderungen und der persönlichen Geschichten der Täter macht dieses Buch zu etwas Besonderem. Von vielen Mörder/innen habe ich noch nie etwas gehört und war ziemlich fassungslos über manche Taten. Der Autor nimmt kein Blatt vor den Mund und das finde ich auch gut so. Hier wird nichts schön geredetet, sondern die Fakten kommen klar auf den Tisch.

Ich habe bereits ein weiteres Buch von Herrn Harbort gelesen. „Aus reiner Mordlust“. Auch ganz toll geschrieben und es werden noch einige folgen, die schon auf meiner Mussichnochlesen-Liste stehen.

Yrsa Sigurdardottir: Abgrund

*Dieses Buch wurde mir von der Verlagsgruppe Random House, zum rezensieren, zur Verfügung gestellt.*

Jemand hat dem Toten einen Nagel in die Brust gerammt. Jemand hat das Kind in der Wohnung des Toten versteckt. Jemand ist für das Verschwinden der Eltern verantwortlich. Jemand könnte ein weiteres Mal zuschlagen…

wp-1592484949744.jpg

Verlag: btb
Klappenbroschur mit 400 Seiten
Genre: Thriller
Preis: 15,00€
Bestellbar: kaufen

Autorin:
Yrsa Sigurdardóttir, geboren 1963, ist eine vielfach ausgezeichnete Bestsellerautorin, deren Spannungsromane in über 30 Ländern erscheinen. Sie zählt zu den „besten Kriminalautoren der Welt“ (Times). Sigurdardóttir lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Reykjavík. Sie debütierte 2005 mit „Das letzte Ritual“, einer Folge von Kriminalromanen um die Rechtsanwältin Dóra Gudmundsdóttir. DNA ist Start einer neuen Serie um die Psychologin Freyja und Kommissar Huldar von der Kripo Reykjavik.

Klappentext:
Ein Toter, erhängt auf einer alten Hinrichtungsstätte in einem Lavafeld nahe des Präsidentensitzes. Eine ominöse Nachricht, mit einem Nagel in dessen Brust gerammt. Ein kleiner Junge, den man schließlich in der Wohnung des Toten findet. Schwer traumatisiert. Ohne jegliche Erinnerung.

Band 4 der Erfolgsreihe: Kommissar Huldar und Psychologin Freyja auf der Spur eines schwer zu fassenden Verbrechens.

Ich habe gelesen:
Frau Sigurdardottir steigt direkt ins Geschehen ein. Ich begleite Helgi zu seiner Hinrichtung. Er ist total unter Drogen gesetzt und bekommt, zum Glück, so gut wie nichts von seiner Ermordung mit.

Zunächst geht die Polizei von Selbstmord aus. Doch bei genauer Betrachtung des Opfers wird ein Papierfetzen, welcher mit einer Nagelpistole an der Brust befestigt ist, entdeckt. Leider fehlt der Rest vom Papier, aber nun wissen die Ermittler, dass sie es mit Mord zu tun haben.

Kinderpsychologin Freyja geht zur gleichen Zeit einem Hinweis nach, bei dem sich ein unbeaufsichtigtes Kind in einer Wohnung befindet. Und wie es der Zufall so will, handelt es sich bei der Wohnung, um die des Mordopfers. Das führt dazu, dass sich die Wege von Freyja und Kommissar Huldar auch in diesem Fall wieder kreuzen.

Der kleine Junge heißt Siggi und ist vier Jahre alt. Doch wo sind seine Eltern? Er kennt lediglich ihre Spitznamen, weiß nicht wo er wohnt und wie er in diese Wohnung gekommen ist.

Gruppenleiterin Erla steht sichtlich unter Druck, denn der Mord an Helgi ist sehr mysteriös und auch die Suche nach den Eltern des kleinen Jungen gestaltet sich sehr schwierig. Augenscheinlich gibt es keinerlei Verbindungen zwischen den beiden Fällen.

Was ist hier los? Und wie passt der kleine Siggi ins Bild?

Die mühsame Ermittlungsarbeit wird sehr gut und fesselnd dargestellt. Für mich war es zu keinem Zeitpunkt langweilig. Akribisch werden Spuren gesammelt, ausgewertet und die Puzzleteile zusammengesetzt.

Der Einstieg war bereits super spannend und ich war sehr auf die Auflösung gespannt. Und natürlich war ich auch neugierig, ob Huldar und Freyja endlich zueinander finden. Die Versuche von Huldar bei Freyja zu landen waren ja wieder sehr amüsant.

Allgemein sind die zwischenmenschlichen Beziehungen der Charaktere sehr erfrischend. Huldar und seine Vorgesetzte Erla, die mal eine Nacht miteinander verbracht haben. Gudlaugur und sein Coming Out. Die neue Berufspraktikantin Lina, die Erla mit ihren Anmerkungen zur Weißglut treibt. Freyja und ihre kleine, grieskrämige Nichte Saga. Einfach nur toll.

Wieder ein spannender Fall der eher ruhig und unblutig ist. Wo es zunächst scheinbar keine Verbindungen zwischen der Ermordung von Helgi und dem kleinen Siggi gibt, werden Zusammenhänge durch hartnäckige Ermittlungsarbeit aufgedeckt und nach und nach zu einem vollständigen Bild zusammengefügt. Dabei kommen Motive ans Tageslicht, die den Leser in die Abgründe der menschlichen Seele blicken lassen.

Fazit:
Mit „Abgrund“ hat die isländische Autorin Yrsa Sigurdardottir bereits ihren vierten Thriller um den Kommissar Huldar und die Kinderpsychologin Freyja geschrieben. Ich habe alle gelesen und bin von jedem einzelnen Buch absolut begeistert.

Die Story ist sehr harmonisch und spannend bis zum Ende und verdient eine Leseempfehlung. Ich freue mich auf mehr Huldar&Freyja und andere mir liebgewonnene Charaktere!!!!

Hendrik Berg: Eisiger Nebel

*Dieses Buch wurde mir von der Verlagsgruppe Random House, zum rezensieren, zur Verfügung gestellt.*

Mit dem Eisnebel kommt der Tod an die Nordsee

wp-1589808449211.jpg

Verlag: Goldmann 
Taschenbuch mit 352 Seiten
Erschienen im März 2020
Genre: Nordsee-Krimi
Preis: 10,00€
Bestellbar: hier

Autor:
Hendrik Berg wurde 1964 in Hamburg geboren. Nach einem Studium der Geschichte in Hamburg und Madrid arbeitet er zunächst als Journalist und Werbetexter. Seit 1996 verdient er seinen Lebensunterhalt mit dem Schreiben von Drehbüchern. Er wohnt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Köln.

Klappentext:
Über die Küste Nordfrieslands bricht eine Kältewelle herein – und sie bringt Schlimmeres als Schnee und Eis. Im Husumer Hafen wird die übel zugerichtete Leiche eines Unbekannten aus dem Wasser gefischt. Kommissar Theo Krumme nimmt mit seiner Kollegin Pat die Ermittlungen auf. Die Spur führt sie in einen kleinen Ort auf der Halbinsel Eiderstedt, dessen Einwohner eng zusammenhalten. Und als ein Eisnebel über dem Deich heraufzieht, müssen Krumme und Pat die Dorfgemeinschaft vor einem skrupellosen Mörder schützen …

Ich habe gelesen:
Dies ist bereits der sechste Fall von Kommissar Krumme und ich war schon sehr gespannt was mich diesmal erwartet.

Etwas bedroht die Menschen an der Küste Nordfrieslands. Doch was ist?

Es ist jedenfalls nicht die heftige Kältewelle und der Eisnebel, der selbst den abgehärteten Friesen sehr zusetzt.

Ist es vielleicht der Wolf, der sich auf Eiderstedt herumtreiben soll? Oder sind es die zwielichtigen Gestalten, die durch die Gegend streifen?

In einem Hafenbecken wird eine schrecklich zugerichtete Leiche gefunden und die Ermittler haben einen sehr verzwickten Fall zu lösen.

Wie bereits aus den ersten Büchern gewohnt, tritt das Ermittlerduo Krumme und Pat zusammen auf. Die Spur des Täters führt sie in ein winziges Dorf auf der Halbinsel.

Nach der ersten Befragung der Dorfbewohner haben sie das Gefühl, dass hier irgendwas nicht stimmt und sie auf der richtigen Fährte sind, denn die Einwohner von Bornhörn verschweigen etwas.

Die Charaktere sind liebevoll norddeutsch dargestellt. Da treffen sich zum Beispiel die Frauen von Bornhörn zu ihren regelmäßigen Häkelrunden und tauschen den neusten Klatsch und Tratsch aus. Aktuell über die aufgefundene Leiche und den Wolf, der auf Eiderstedt sein Unwesen treiben soll. Ich habe die Damen direkt vor mir gesehen, wie sie alle mit der Häkelnadel in der Hand in der Stube zusammen sitzen und ein Likörchen nach dem anderen trinken. Herrlich.

Die Spannung baut sich am Anfang langsam auf. Zunächst beschreibt der Autor die Protagonisten und deren Leben. So kann man sich erstmal einen Überblick über die Menschen verschaffen, ehe es so richtig los geht.

Verschiedene Handlungsstränge werden Stück für Stück miteinander zu einem plausiblen Ganzen verwoben.

Auch das Privatleben von Pat und Krumme kommt nicht zu kurz und hat mich wieder, trotz der düsteren Stimmung des Buches, häufig zum Schmunzeln gebracht. Ich habe dieses ungleiche Paar richtig ins Herz geschlossen.

Harke und Watson waren auch wieder mit dabei. Ich finde es toll, dass Hendrik Berg nicht auf Charaktere aus den Vorgängern verzichtet.

Die Personen sind sehr gut ausgearbeitet. Facettenreich mit Ecken und Kanten, die sie zu etwas ganz Besonderem machen.

Der Schreibstil ist gewohnt locker und flüssig und die kurzen Kapitel peitschten mich durch das Buch. Der Autor schafft mit seinen Küsten-Krimis immer eine ganz besondere Atmosphäre. Während des Lesens fühle ich mich immer, als ob ich direkt vor Ort bin. Ich konnte die Küstenluft regelrecht riechen. Einfach toll!

Die Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden, denn sie sind alle in sich abgeschlossen. Ich persönlich finde es aber schön, die Entwicklung der einzelnen Charaktere mitzuerleben, deshalb habe ich auch alle nacheinander gelesen.

Deichmörder -> Lügengrab -> Küstenfluch -> Schwarzes Watt -> Kalte See -> Eisiger Nebel

Fazit:
Für mich war es wieder ein perfekter Küsten-Krimi. Genau so muss es sein. Aufregend, spannend, packend und fesselnd. An keiner Stelle wurde es langweilig. Eine überzeugende Kriminalgeschichte mit echter Nordfriesland-Atmosphäre. Eine klare Leseempfehlung für alle Liebhaber von norddeutschen Krimis