Hendrik Berg: Eisiger Nebel

*Dieses Buch wurde mir von der Verlagsgruppe Random House, zum rezensieren, zur Verfügung gestellt.*

Mit dem Eisnebel kommt der Tod an die Nordsee

wp-1589808449211.jpg

Verlag: Goldmann 
Taschenbuch mit 352 Seiten
Erschienen im März 2020
Genre: Nordsee-Krimi
Preis: 10,00€
Bestellbar: hier

Autor:
Hendrik Berg wurde 1964 in Hamburg geboren. Nach einem Studium der Geschichte in Hamburg und Madrid arbeitet er zunächst als Journalist und Werbetexter. Seit 1996 verdient er seinen Lebensunterhalt mit dem Schreiben von Drehbüchern. Er wohnt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Köln.

Klappentext:
Über die Küste Nordfrieslands bricht eine Kältewelle herein – und sie bringt Schlimmeres als Schnee und Eis. Im Husumer Hafen wird die übel zugerichtete Leiche eines Unbekannten aus dem Wasser gefischt. Kommissar Theo Krumme nimmt mit seiner Kollegin Pat die Ermittlungen auf. Die Spur führt sie in einen kleinen Ort auf der Halbinsel Eiderstedt, dessen Einwohner eng zusammenhalten. Und als ein Eisnebel über dem Deich heraufzieht, müssen Krumme und Pat die Dorfgemeinschaft vor einem skrupellosen Mörder schützen …

Ich habe gelesen:
Dies ist bereits der sechste Fall von Kommissar Krumme und ich war schon sehr gespannt was mich diesmal erwartet.

Etwas bedroht die Menschen an der Küste Nordfrieslands. Doch was ist?

Es ist jedenfalls nicht die heftige Kältewelle und der Eisnebel, der selbst den abgehärteten Friesen sehr zusetzt.

Ist es vielleicht der Wolf, der sich auf Eiderstedt herumtreiben soll? Oder sind es die zwielichtigen Gestalten, die durch die Gegend streifen?

In einem Hafenbecken wird eine schrecklich zugerichtete Leiche gefunden und die Ermittler haben einen sehr verzwickten Fall zu lösen.

Wie bereits aus den ersten Büchern gewohnt, tritt das Ermittlerduo Krumme und Pat zusammen auf. Die Spur des Täters führt sie in ein winziges Dorf auf der Halbinsel.

Nach der ersten Befragung der Dorfbewohner haben sie das Gefühl, dass hier irgendwas nicht stimmt und sie auf der richtigen Fährte sind, denn die Einwohner von Bornhörn verschweigen etwas.

Die Charaktere sind liebevoll norddeutsch dargestellt. Da treffen sich zum Beispiel die Frauen von Bornhörn zu ihren regelmäßigen Häkelrunden und tauschen den neusten Klatsch und Tratsch aus. Aktuell über die aufgefundene Leiche und den Wolf, der auf Eiderstedt sein Unwesen treiben soll. Ich habe die Damen direkt vor mir gesehen, wie sie alle mit der Häkelnadel in der Hand in der Stube zusammen sitzen und ein Likörchen nach dem anderen trinken. Herrlich.

Die Spannung baut sich am Anfang langsam auf. Zunächst beschreibt der Autor die Protagonisten und deren Leben. So kann man sich erstmal einen Überblick über die Menschen verschaffen, ehe es so richtig los geht.

Verschiedene Handlungsstränge werden Stück für Stück miteinander zu einem plausiblen Ganzen verwoben.

Auch das Privatleben von Pat und Krumme kommt nicht zu kurz und hat mich wieder, trotz der düsteren Stimmung des Buches, häufig zum Schmunzeln gebracht. Ich habe dieses ungleiche Paar richtig ins Herz geschlossen.

Harke und Watson waren auch wieder mit dabei. Ich finde es toll, dass Hendrik Berg nicht auf Charaktere aus den Vorgängern verzichtet.

Die Personen sind sehr gut ausgearbeitet. Facettenreich mit Ecken und Kanten, die sie zu etwas ganz Besonderem machen.

Der Schreibstil ist gewohnt locker und flüssig und die kurzen Kapitel peitschten mich durch das Buch. Der Autor schafft mit seinen Küsten-Krimis immer eine ganz besondere Atmosphäre. Während des Lesens fühle ich mich immer, als ob ich direkt vor Ort bin. Ich konnte die Küstenluft regelrecht riechen. Einfach toll!

Die Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden, denn sie sind alle in sich abgeschlossen. Ich persönlich finde es aber schön, die Entwicklung der einzelnen Charaktere mitzuerleben, deshalb habe ich auch alle nacheinander gelesen.

Deichmörder -> Lügengrab -> Küstenfluch -> Schwarzes Watt -> Kalte See -> Eisiger Nebel

Fazit:
Für mich war es wieder ein perfekter Küsten-Krimi. Genau so muss es sein. Aufregend, spannend, packend und fesselnd. An keiner Stelle wurde es langweilig. Eine überzeugende Kriminalgeschichte mit echter Nordfriesland-Atmosphäre. Eine klare Leseempfehlung für alle Liebhaber von norddeutschen Krimis

Jennifer Hillier: Liebe mich, töte mich


*Dieses Exemplar wurde mir von der Verlagsgruppe Random House, zum rezensieren, zur Verfügung gestellt.*

Der Mörder hinterlässt grausame Botschaften. Und du weißt, sie gelten dir.

wp-1589096623311.jpg

Verlag: Peguin Verlag
Taschenbuch mit 464 Seiten
Genre: Thriller
Preis: 10,00 €
Bestellbar: kaufen

Autorin:
Jennifer Hillier hat Angst im Dunkeln – bevor sie schlafen geht, überprüft sie mehrmals, ob alle Türen gut verschlossen sind. Trotzdem ist ihr Lieblingsautor Stephen King. Mit ihrem Mann und dem gemeinsamen kleinen Sohn lebt sie in Toronto, Kanada. »Liebe mich, töte mich« ist ihr erstes Buch auf Deutsch.

Klappentext:
Vor vierzehn Jahren kehrte Geos beste Freundin Angela nach einer Party nicht nach Hause zurück. Nun wird ihre zerstückelte Leiche gefunden. Für die Polizei ist schnell klar: Angela ist das Opfer des berüchtigten Serienmörders Calvin James. Doch für Geo ist Calvin nicht nur ein Serienmörder. Für sie ist er ihre erste große Liebe. Seit vierzehn Jahren weiß sie, was in dieser einen Nacht geschah, und vierzehn Jahre lang hat sie niemandem davon erzählt. Doch dann werden weitere Frauen ermordet, auf dieselbe Weise wie damals Angela. Der Mörder hinterlässt am Tatort eindeutige Botschaften. Und diese Botschaften gelten Geo …

Ich habe gelesen:
Georgina (Geo) und Angela waren beste Freundinnen. Doch als sie beide 16 Jahre alt waren sollte sich alles ändern. Nach einer Party wird Angela brutal ermordet und verschwindet spurlos. Geo war Zeugin dieses schrecklichen Verbrechens.

Vierzehn Jahre lang hat Geo geschwiegen und ihr Leben weiter geführt, als wäre nichts gewesen. Sie ist mittlerweile eine erfolgreiche Geschäftsfrau und steht kurz vor ihrer Hochzeit, doch dann holt die Vergangenheit sie ein.

Die zerstückelte Leiche von Angela wird gefunden. Sie ist das erste Opfer eines Serienmörders, der bereits drei weitere Frauen auf dem Gewissen hat. Calvin James wird verhaftet und auch seine Ex-Freundin Geo muss sich vor Gericht verantworten. Sie erhält fünf Jahre für ihr Schweigen.

Die Zeit im Gefängnis ist für Geo nicht einfach, doch sie arrangiert sich mit ihrem Schicksal und boxt sich durch.

Kurz vor Geo’s Entlassung bricht Calvin James aus dem Gefängnis aus und das Morden geht weiter. Die aufgefundenen Leichen sind mit Botschaften versehen und die stehen ohne Zweifel mit Geo in Verbindung.

Doch ist wirklich Calvin für die Mordserie verantwortlich?

Als Geo aus dem Gefängnis entlassen wird, fällt ihr die Wiedereingliederung sehr schwer. Keiner kann vergessen, dass Geo so lange geschwiegen hat, denn wäre sie nach dem Mord an Angela gleich zur Polizei gegangen, hätten die drei Frauen nicht durch Calvins Hände sterben müssen.

Die Geschichte wird aus wechselnder Perspektive von Geo und ihrem ehemaligen besten Freund Kaiser erzählt. Er ist mittlerweile Polizist und hat damals Calvin und auch Geo verhaftet und ermittelt nun in der aktuellen Mordreihe.

Stück für Stück kommen die Geschehnisse der Nacht um Angelas Verschwinden ans Tageslicht.

Die Protagonisten sind sehr authentisch gezeichnet und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Geo’s Ängste und ihr schlechtes Gewissen. Kaiser, der damals wie heute, in seine beste Freundin Geo verliebt ist und nun in einem Zwiespalt steckt.

Die Autorin hat einen sehr guten Schreibstil, sodass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Sie versteht es, die Geschehnisse sehr bildhaft zu beschreiben und hat den Spannungsbogen bis zur letzten Seite aufrecht erhalten.

Bis zum Ende tappte ich im Dunkeln und wurde überrascht, denn mit diesem Ende hatte ich so gar nicht gerechnet.

Fazit:
Ein sehr packender, spannender und nervenaufreibender Thriller mit unvorhersehbaren Wendungen. Ein echter Pageturner mit einer sehr gut durchdachten Story und glaubwürdigen Charakteren. Dieses Buch ist wirklich lesenswert.

Eric Berg: Die Mörderinsel

*Dieses Exemplar wurde mir von der Verlagsgruppe Random House, zum rezensieren, zur Verfügung gestellt.*

Ein ermordetes Mädchen, ein freigesprochener Täter, ein Dorf in Aufruhr…

wp-1586853172047.jpg

Verlag: Limes
Klappenbroschur mit 480 Seiten
Genre: Kriminalroman
Preis: 15,00€
Bestellbar: kaufen

Autor:
Eric Berg zählt seit vielen Jahren zu den erfolgreichsten deutschen Autoren. 2013 verwirklichte er einen lang gehegten schriftstellerischen Traum und veröffentlichte seinen ersten Kriminalroman »Das Nebelhaus«, der 2017 mit Felicitas Woll in der Hauptrolle der Journalistin Doro Kagel verfilmt wurde. Seither begeistert Eric Berg mit jedem seiner Romane Leser und Kritiker aufs Neue und erobert regelmäßig die Bestsellerlisten. In seinem neusten Kriminalroman »Die Mörderinsel« ermittelt Doro Kagel in ihrem zweiten Fall.

Klappentext:
Frühsommer: Der Hotelbesitzer Holger Simonsmeyer, angeklagt des Mordes an einer jungen Frau aus seinem Heimatdorf Trenthin, wird freigesprochen. Er und seine Familie hoffen, damit sei nun endlich alles überstanden. Doch im Dorf herrscht Misstrauen, nur wenige glauben an die Unschuld des Hoteliers. Dann wird erneut ein junges Mädchen ermordet aufgefunden …
Spätsommer: Schockiert steht die Journalistin Doro Kagel vor den Ruinen eines ausgebrannten Hauses in Trenthin. Vor Monaten hatte Bettina Simonsmeyer sie inständig gebeten, ebenso ausführlich über den Freispruch ihres Mannes zu berichten wie zuvor über den Mordprozess. Doro hatte abgelehnt. Nun hat die Familie einen schrecklichen Blutzoll bezahlt. Von Schuldgefühlen geplagt beginnt Doro, den Fall neu aufzurollen …

Ich habe gelesen:
Zehn Monate hat der Hotelier Holger Siemonsmeyer in Untersuchungshaft gesessen. Er soll die junge Frau Susann Illing die Kehle aufgeschlitzt haben.

Aus Mangel an Beweisen wird er jedoch freigesprochen. Seine Ehefrau Bettina und sein 17-jähriger Sohn Finn haben nie an seine Schuld gelaubt, doch das sehen die Menschen in dem kleinen Ort Trenthin ganz anders.

Es wird eine Bürgerwehr zum Schutz von jungen Frauen gegründet, aber der Fokus sollte schon bald auf etwas anderes gelegt werden. Die Truppe findet immer mehr Anhänger und Ziel ist es nur noch, der Familie Simonsmeyer das Leben schwer zu machen.

Ein paar Monate nach dem ersten Mord wird eine zweite junge Frau tot aufgefunden. Auch ihr wurde die Kehle durchtrennt. Für die Bürger steht bereits fest wer es war.

Doro Kagel hat damals über die Ereignisse rund um den Mord an Suann Illing und die Festnahme des Tatverdächtigen berichtet. Da mittlerweile die Existenz der Familie Simonsmeyer auf dem Spiel steht, wendet sich Bettina an die Journalistin, in der Hoffnung, dass sie erneut einen Bericht über die Freilassung ihres Mannes schreibt, um eventuell die Wogen etwas zu glätten.

Frau Kagel sieht aber keinen Sinn darin und lehnt ab.

Die zwei toten Frauen sollen nicht die einzigen Opfer bleiben. Bei einem Brandanschlag auf das Wohnhaus der Familie Simonsmeyer sterben vier weitere Menschen.

Als Doro Kagel vom Schicksal der Familie hört, reist sie erneut nach Usedom und als sie vor der Brandruine steht bekommt sie Schuldgefühle, weil sie Bettina nicht angehört hat und beginnt zu recherchieren.

Eric Berg beschreibt die Ereignisse in unterschiedlichen Zeitabschnitten. „Noch soviel Tage bis zum zweiten Mord“, „Noch soviel Tage bis zum Brandanschlag“ oder „einige Wochen/ Tage später“… so wusste ich natürlich immer wo ich mich gerade befinde und normalerweise mag ich diese Art des Erzählens, aber in diesem Buch hat es mich total verwirrt. Der Handlungsfluss wurde immer wieder ausgebremst und das Geschehen nahm nicht so richtig an Fahrt auf.

Sehr viele Familien spielen eine zentrale Rolle und einzelne Personen werden näher beleuchtet, aber auch die Probleme zwischen den einzelnen Familien stehen im Fokus. Intrigen, verbotene Liebschaften, Affären, falsche Erziehungsmethoden und und und. Die Charaktere haben alle ein Geheimnis. Doro Kagel versucht die Puzzlesteine zusammenzusetzen und so die Verbrechen aufzuklären.

Mir ist es wirklich schwer gefallen die Zusammenhänge miteinander zu verknüpfen. Ist Holger Simonsmeyer wirklich unschuldig? Wer hat den Brandanschlag verübt? Warum mussten die zwei jungen Frauen sterben?

So viele Fragen die geklärt werden müssen. Wird es die Journalistin schaffen Licht ins Dunkel zu bringen?

Fazit:
Zwei hinterhältige Morde und eine Brandstiftung. Insgesamt fordern die Ereignisse in Trenthin acht Todesopfer. Es wird Unglaubliches ans Licht kommen. Der Autor hat wirklich eine gute Story zu Papier gebracht, doch meiner Meinung nach, hätte es nicht so geballt sein müssen. Zu viele kleine Seitenhandlungen, die am Ende zwar zum großen Ganzen passten, aber für mich sehr verwirrend waren.

Spannende Wendungen, viele Geheimnisse und interessante Charaktere machen das Buch, trotz der geballten Ladung, lesenswert.

Doro Kagel ermittelt auch in: „Das Nebelhaus“. Beide Bände sind eigenständige Fälle und können unabhängig voneinander gelesen werden.

Sebastian Fitzek: Das Geschenk

Manchmal ist die Wahrheit zu entsetzlich, um mit ihr weiterzuleben – und Unwissenheit das größte Geschenk auf Erden.

wp-1584432503725.jpg

Verlag: Droemer HC
gebundene Ausgabe mit 368 Seiten
erschienen: Oktober 2019
Genre: Psychothriller
Preis: 22,99 €
Bestellbar: hier

Autor:
Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seit seinem Debüt „Die Therapie“(2006) ist er mit allen Romanen ganz oben auf den Bestsellerlisten zu finden. Mittlerweile werden seine Bücher in vierundzwanzig Sprachen übersetzt und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Als erster deutscher Autor wurde Sebastian Fitzek mit dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur ausgezeichnet. Er lebt mit seiner Familie in Berlin.

Klappentext:
​Milan Berg steht an einer Ampel, als ein Wagen neben ihm hält. Auf dem Rücksitz ein völlig verängstigtes Mädchen. Verzweifelt presst sie einen Zettel gegen die Scheibe. Ein Hilferuf? Milan kann es nicht lesen – denn er ist Analphabet! Einer von über sechs Millionen in Deutschland. Doch er spürt: Das Mädchen ist in tödlicher Gefahr.
Als er die Suche nach ihr aufnimmt, beginnt für ihn eine albtraumhafte Irrfahrt, an deren Ende eine grausame Erkenntnis steht: Manchmal ist die Wahrheit zu entsetzlich, um mit ihr weiter zu leben – und Unwissenheit das größte Geschenk auf Erden.

Ich habe gelesen:
Milan führt solange er denken kann ein Leben voller Lügen. Er verheimlicht seinen Analphabetismus. Wie schlimm muss das sein und wie meistert er damit sein alltägliches Leben? Es besteht ja förmlich alles aus Buchstaben.

Selbst seine Freundin Andra kennt sein Geheimnis nicht. Zu sehr schämt er sich dafür, um mit offenen Karten zu spielen.

Eine verhängnisvolle Begegnung an einer Ampel soll nun sein ganzes Leben auf den Kopf stellen.

Ein kleines Mädchen in einem Auto drückt einen Zettel an die Scheibe, doch Milan kann nichts entziffern und verfolgt das Fahrzeug, weil er ein ungutes Gefühl hat.

Die Fahrt endet an einer Villa und Milan hat wahrscheinlich überreagiert, denn es scheint eine ganz normale Familie zu sein die gerade vom Einkaufen zurückgekommen ist.

Doch irgendwie kommt ihm die Geschichte doch etwas komisch vor und er beschließt nochmal, zusammen mit Andra, zu der Villa zu fahren. Dort angekommen finden sie ein verlassenes Haus vor. Es sieht auch nicht so aus, als ob hier kürzlich noch jemand gelebt hätte. Dann klingelt ein Telefon im Haus. Als Milan den Hörer abnimmt wird sein Leben komplett auf den Kopf gestellt. Er wird vom Helfer zum Opfer und muss feststellen, dass sein Leben auf Lügen aufgebaut ist.

Milan bekommt die Gelegenheit das Mädchen zu retten. Doch wird ihm das gelingen? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Wer die Bücher von Fitzek kennt, der weiß, dass nichts ist wie es anfangs scheint. Bin ich zunächst davon ausgegangen, dass es hier um den Analphabetismus von Milan geht, der ihn daran hindert das Mädchen zu retten. Habe ich doch schnell erkennen müssen, dass es um viel mehr geht.

Milan, seine Freundin Andra, der Entführer, das Mädchen, Milans Vater – alle haben Geheimnisse, die so nach und nach ans Licht kommen.

So baute sich die Spannung rasant auf und blieb mir auch bis zum Ende erhalten. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, so gefesselt war ich.

Fazit:
Sebastian Fitzeks Bücher faszinieren mich immer wieder aufs Neue. Man kann nie wissen, wo das Ganze hinführt. Sobald man meint: „Ah, so ist das.“ Kommt wieder eine neue Wendung und alles steht wieder auf Anfang.

Für mich persönlich ein sehr gelungener Psychothriller alla Fitzek. Eine packende und spannende Story. Einfach nur spitze.

Etwas zu mäkeln habe ich aber trotzdem. Warum bleiben immer wieder so viele Fragen am Ende offen. Ich finde das echt doof, wenn noch so viel Spielraum bleibt.

Silvia Stolzenburg: Puppenjagd

Auf der Spur eines Wahnsinnigen

Verlag: Weltbild
Taschenbuch mit 320 Seiten
Genre: Roman
Preis: 10,99€
Bestellbar: kaufen

Autorin:
Silvia Stolzenburg, Jahrgang 1974, studierte Germanistik und Anglistik an der Universität Tübingen. Im Jahr 2006 erfolgte die Promotion über zeitgenössische Bestseller mit Abschluss Dr. phil., in dieser Zeit reifte auch der Entschluss, selbst Romane zu verfassen. Silvia Stolzenburg arbeitet als Vollzeitautorin, sie lebt mit ihrem Mann auf der Schwäbischen Alb.

Klappentext:
Ein brutaler Serienmörder hält Stuttgart in Atem. Offenbar hat er es vor allem auf rothaarige Frauen abgesehen, die er grausam zu Tode quält und verstümmelt. Mordermittlerin Tina Baumann, erst vor Kurzem von der Brandermittlung zur Mordkommission gewechselt, wird Mitglied der SOKO und kann schon bald ihren ersten Fahndungserfolg melden. Doch dann wird wieder eine junge Frau entführt – und bald darauf wird klar, dass dieser Fall weit in die Vergangenheit hineinreicht. Tina und ihr Kollege Manni setzen sich auf die Spur eines Mordes, der vor dreißig Jahren geschah. Niemand ahnt, dass sie sich damit in tödliche Gefahr begeben…

Ich habe gelesen:
Ohne langes Vorgeplänkel nimmt die Handlung rasch an Fahrt auf. Bereits auf den ersten Seiten wird eine Frauenleiche, die wie eine Puppe zurecht gemacht ist, entdeckt. Sie muss fürchterliches durchlitten haben, bevor sie durch einen grausamen Tod endlich Ruhe gefunden hat.

Die Ermittlungen in diesem Fall übernimmt die Kommissarin Tina Baumann mit ihrem Partner Manni.

In einem zweiten Handlungsstrang lernen wir die Studentin Amelie kennen. Sie hat gerade einen jungen Mann im Internet kennengelernt. Eigentlich wollte Amelie es langsam angehen lassen, aber nach dem ersten Zusammentreffen mit Flo hat er ihr so den Kopf verdreht, dass sie alle Ihre guten Vorsätze über Bord wirft und sich gleich voll und ganz auf ihn einlässt.

Normalität wird mit Brutalität verflochten. Der Fund der entsetzlich entstellten Frauenleiche und die scheinbar harmlose Liebesgeschichte, die augenscheinlich nichts miteinander verbindet, lässt mich als Leser dennoch ahnen, worauf dass hinauslaufen wird.

Die Tote wird als die Prostituierte Tamara Reichert identifiziert. Schnell wird auch ein Verdächtiger ausgemacht, doch ihm kann nichts nachgewiesen werden. Auch andere Spuren verlaufen im Nichts.

Dann stoßen die Ermittler auf einen ähnlichen Fall der sieben Monate zurück liegt. Damals wurde die Studentin Julia Heitmann ermordet aufgefunden. Die beiden Frauen haben eine gewisse Ähnlichkeit. Sie sind jung, haben rotblonde Haare und sind zierlich. Das ist aber auch die einzige Parallele, ansonsten kann keinerlei Verbindungen zwischen den beiden ermordeten Frauen festgestellt werden.

Während die Ermittlungen in vollem Gange sind, erfahren wir wie es um die Beziehung von Amelie und Flo steht. Amelie ist total verliebt und schwebt auf Wolke sieben, bis zu dem Tag, als Flo sie zu harten SM-Spielen zwingt. Amelie ist danach so verstört, dass sie sich in aller Öffentlichkeit von ihm trennt und kurz darauf verschwindet sie spurlos.

Da Amelie den beiden Mordopfern sehr ähnelt, schrillen bei den Ermittlern die Alarmglocken.

Ist sie diesem Serienkiller in die Hände gefallen und werden sie Amelie rechtzeitig finden?

Eher durch Zufall stoßen die Ermittler auf einen 30 Jahre zurückliegenden Fall, der gewisse Übereinstimmungen mit den aktuellen Morden aufweist. Doch der damalige Täter ist in Haft verstorben und kann somit nicht für die aktuellen Fälle verantwortlich sein.

Haben wir es mit einem Nachahmungstäter zu tun?

Die Polizisten tappen absolut im Dunkeln und dann wird auch noch Kommissarin Tina Baumann entführt, denn auch sie passt in das Beuteschema des Serienmörders.

Viele Personen kommen als Täter in Betracht, doch die Autorin führte mich immer wieder gekonnt auf die falsche Fährte.

Wer steckt hinter diesen grausigen Taten? Wird man Amelie und Tina lebend finden?

Fragen über Fragen, die ihr nur beantwortet bekommt, wenn ihr das Buch lest.

Fazit:
Eine sehr gut komponierte Geschichte. Toll gezeichnete Charaktere und Spannung von der Ersten bis zur letzten Seite. Die Story war außergewöhnlich, aber dennoch glaubhaft.

Die Autorin war mir bisher nicht bekannt, hat es aber geschafft mich mit diesem Buch auf ihre Seite zu ziehen.

Gerne möchte ich auch das Buch „Feuerspur“ zum ersten Fall von Tina Baumann lesen und ein dritter Teil ist wohl auch schon in Arbeit *freu*