Charlotte Link: Der Verehrer

„Spannend, abgründig und überaus raffiniert“

wpid-20151107_064144-1.jpg

Verlag: blanvalet
Format: Taschenbuch
Seiten: 512
Genre: Roman
ISBN: 978-3-442-37747-3
Preis: 9,99 €
Bestellbar: hier

Autorin:
Charlotte Link, geboren in Frankfurt/Main, ist die erfolgreichste deutsche Autorin der Gegenwart. Ihre Kriminalromane sind internationale Bestseller, auch Im Tal des Fuchses und zuletzt Die Betrogene eroberten wieder auf Anhieb die SPIEGEL-Bestsellerliste. Allein in Deutschland wurden bislang über 26 Millionen Bücher von Charlotte Link verkauft; ihre Romane sind in zahlreiche Sprachen übersetzt.
Charlotte Link lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt/Main.

Klappentext:
Als in einem Waldstück die Leiche einer erst kürzlich ermordeten jungen Frau gefunden wird, stehen die Polizei und die Angehörigen vor einem Rätsel. Denn die Frau galt seit sechs Jahren als spurlos verschwunden. Erst der Telefonanruf einer ehemaligen Urlaubsbekanntschaft liefert den ersten Anhaltspunkt für die Ermittlungen …

Meine Eindrücke zu diesem Buch:
In einem Waldstück wird eine Frauenleiche gefunden. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Fast zeitgleich stürzt sich eine junge Frau aus ihrem Fenster und unserer Protagonistin Leona vor die Füße.

Was hat die zerschundene Frauenleiche mit dem Suizid von Eva zu tun? Besteht hier überhaupt eine Verbindung?

Bis zu dem Tag, an dem Eva sich aus ihrem Fenster gestürzt hat war das Leben von Leona Dorn perfekt. Sie hat einen tollen Job der sie ausfüllt, ein harmonisches Privatleben und für ihre nahezu perfekte Ehe wird sie von jedem beneidet.

Doch seit sie Zeugin dieses Suizids wurde, hat sich bei Leona etwas verändert. Sie kann nicht mehr richtig schlafen und muss ständig über Eva nachdenken. Als sich dann auch noch ihr Mann, aufgrund einer Affäre, ganz unerwartet von ihr trennt zerbricht ihre schöne Welt komplett.
Noch in ihrer Trauerphase versucht sie ihr Leben neu zu ordnen und lernt auf der Beerdigung von Eva ihren hübschen und charmanten Bruder Robert kennen. Doch sie ahnt nicht, welche Wendung ihr Leben durch diese Begegnung nehmen wird.

Relativ schnell zieht Robert bei Leona ein. Und alles scheint gut zu sein. Doch schon nach kurzer Zeit bekommt die frische Beziehung die ersten Risse.
Im gemeinsamen Urlaub trennt sie sich von ihm, weil er ihr nur noch Angst einjagt. Ohne große Worte zieht Robert wieder aus. Doch ist wirklich alles so einfach?

Der Alptraum für Leona beginnt….

Dieses Buch von Frau Link ist bisher das Beste welches ich von ihr gelesen habe. Eine mir sehr sympatische Protagonistin. Das Buch lies sich aufgrund des tollen, einfachen Schreibstils wunderbar lesen. Spannung von der Ersten bis zur Letzten Seite, auch wenn relativ schnell feststand wer der Mörder ist kommen noch im Verlauf des Buches unglaubliche Details ans Licht.

Besonders gut gefallen hat mir, dass im letzten Teil des Buches aus Sicht des Mörders geschrieben wird. Das hat alles noch ein wenig spannender gemacht.

Fazit:
Wieder mal ein packender Roman von Charlotte Link. Ich war begeistert und habe noch lange über die Geschichte nachdenken müssen. Absolute Weiterempfehlung!!!

Charlotte Link: Im Tal des Fuchses

wpid-20150809_140940-1.jpg

Autorin: Charlotte Link
Titel: Im Tal des Fuchses
Verlag: blanvalet
Format: Taschenbuch
Seiten: 575
Genre: Roman
ISBN: 978-3-442-38259-0
Preis: 9,99 €
Bestellbar: hier

Autorin:
Charlotte Link wurde am 05.10.1963 in Frankfurt/Main geboren. Heute lebt Sie mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt/Main. Sie ist die erfolgreichste deutsche Autorin der Gegenwart. Ihre psychologischen Spannungsromane sind internationale Bestseller, auch Im Tal des Fuchses eroberte wieder auf Anhieb die SPIEGEL-Bestsellerliste. Allein in Deutschland wurden bislang 20 Millionen Bücher von Charlotte verkauft. Ihre Romane sind in zahlreiche Sprachen übersetzt.

Klappentext:
Was, wenn dein Entführer spurlos verschwindet und niemand weiß, wo du bist?
Ein sonniger Augusttag, ein einsam gelegener Parkplatz zwischen Wiesen und Feldern. Vanessa Willard wartet auf ihren Mann, der noch eine Runde mit dem Hund dreht. In Gedanken versunken, bemerkt sie das Auto nicht, das sich nähert. Als sie ein unheimliches Gefühl beschleicht, ist es schon zu spät: Ein Fremder taucht auf, überwältigt, betäubt und verschleppt sie. In eine Kiste gesperrt, wird sie in einer Höhle versteckt, ausgestattet mit Wasser und Nahrung für eine Woche. Doch noch ehe der Täter seine Lösegeldforderung an ihren Mann stellen kann, wird er wegen eines anderen Deliktes verhaftet. Und überlässt Vanessa ihrem Schicksal…

Meine Eindrücke zu diesem Buch:
Vanessa wurde von Ryan Lee entführt und im Tal des Fuchses in eine Höhle gebracht und dort in einer Kiste eingesperrt. Mit dem Lösegeld, das er von ihrem Mann Matthew zu erpressen beabsichtigt, will er seine Schulden bei einem gefährlichen Kredithai zurückzahlen. Leider kommt es nicht mehr zu dieser Lösegeldforderung, da er wegen schwerer Körperverletzung verhaftet wird. Er kommt auch um eine U-haft nicht herum, da er schon vorbestraft ist. Ihn erwarten mehrere Jahre Haft. Aus Angst vor einer noch höheren Strafe verschweigt er Vanessas Entführung und überlässt sie so ihrem Schicksal.
Nach 2,5 Jahren Gefängnis wird Ryan frühzeitig wegen guter Führung entlassen. Kurz drauf passieren schlimme Dinge mit Personen die ihm sehr Nahe stehen. Warum?
Vanessas Mann Matthew tappt nun schon 3 Jahre im dunkeln und weiß einfach nicht was damals auf dem Parkplatz mit seiner Frau Vanessa passiert ist. Ist sie davon gelaufen um ein neues Leben zu beginnen? Wurde sie Opfer eines Verbrechens? Diese Ungewissheit frisst ihn auf. Durch seine Freunde Alexia und Ken lernt er Jenna die beste Freundin von Alexia kennen. Jenna kann sich durchaus eine gemeinsame Zukunft mit Matthew vorstellen, wenn sie nicht ständig im Schatten von Vanessa stehen würde.
Irgendwann verschwindet Alexia spurlos, offenbar auf die gleiche Weise wie einst Vanessa. Zurück bleibt der verzweifelte Ehemann Ken mit den vier gemeinsamen Kindern. Was ist passiert? War es womöglich Ryan der nach 2,5 Jahren aus dem Gefängnis entlassen wurde?
Es tauchen viele verschiedene Personen aus verschiedenen Orten in der Erzählung auf und man fragt sich während des gesamten Buches, wie sie wohl miteinander zu verbinden sind.
Wie immer möchte ich nicht zu viel verraten, denn ich möchte Euch ja nicht die Spannung nehmen.
Das Ende ist sehr überraschend und war für mich nicht vorhersehbar, dabei aber in der Rückschau absolut logisch!

Fazit:
Das ist das erste Buch welches ich von Charlotte Link gelesen habe und es wird nicht das einzige bleiben, denn ich war total begeistert davon. Es ist sehr schön und einfach geschrieben. Aufgrund des Titels hätte ich es mir nie gekauft, weil ich mir einfach nichts darunter vorstellen konnte. Ich habe es zu Weihnachten bekommen und wurde eines besseren belehrt. Ich wollte den Roman gar nicht mehr aus der Hand legen.
Für Krimi-Fans sehr zu empfehlen!!!

Charlotte Link: Das andere Kind

Eine alte Farm im Norden Englands.
Eine einsame Landschaft.
Ein düsteres Geheimnis aus vergangener Zeit.
Mit tödlichen Folgen für die Gegenwart.

Charlotte Link: „Das andere Kind“

wpid-20150809_141024-1.jpg

Verlag: blanvalet
Format: Taschenbuch
Seiten: 672
Genre: Roman
ISBN: 978-3-442-37632-2
Preis: 9,99 €EUR
Bestellbar: hier

Autorin:
Charlotte Link, geboren in Frankfurt/Main, ist die erfolgreichste deutsche Autorin der Gegenwart. Ihre psychologischen Spannungsromane sind internationale Bestseller, auch „Der Beobachter“ eroberte wieder auf Anhieb den Spitzenplatz der SPIEGEL-Bestsellerliste. Allein in Deutschland wurden bislang über 20 Millionen Bücher von Charlotte Link verkauft; ihre Romane sind in zahlreiche Sprachen übersetzt. Die Verfilmungen werden im Fernsehenmit enorm hohen Einschaltquoten ausgestrahlt. Charlotte Link lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt/Main.

Klappentext:
In der nordenglischen Küstenstadt Scarborough wird eine Studentin erschlagen aufgefunden. Monatelang tappen die Ermittler im Dunkeln – dann geschieht ein ähnlicher Mord. Ein Zusammenhang zwischen den beiden Opfern ist nicht erkennbar. Und so klammert sich die ehrgeizige Polizistin Valerie Almond an das allzu Offensichtliche: an ein Zerwürfnis in der Familie des zweiten Opfers. Lange ist ihr der Blick jedoch verstellt für das Gift, das in dieser Familie wirkt, und dessen Ursprung sie bis weit in die Vergangenheit hinein zurückverfolgen müsste. Und fast zu lange dauert es, bis Valerie Almond begreift, dass ein kranker Täter seinen Rachedurst noch nicht gestillt hat …

Mein Eindruck zu diesem Roman:
Das andere Kind war mal wieder ein tolles Buch. Wie immer führt Charlotte Link einen ordentlich an der Nase herum. Ständig ändert man seine Meinung über den Täter. War es Dave Tanner, der gutaussehende Mann der sich ein neues, besseres Leben wünscht? Oder war es der undurchsichtige Feriengast Colin? Oder vielleicht auch Colins Frau, die depressive Jennifer? Vielleicht war es auch die alte Jungfer Gwen? Jeder könnte der Täter gewesen sein. Mmmmhhhh…
Wer es wissen möchte muss dieses Buch lesen und wird es nicht bereuen.

Die Geschichte springt zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her. Dies stört aber überhaupt nicht. Im Gegenteil das Buch wird dadurch erst richtig spannend. Die Autorin hat ein enormes Gespür für Psychologische Abgründe, die mich sehr oft haben schlucken lassen. Sie beschreibt ihre Protagonisten sehr realitätsnah und immer mit Ecken und Kanten. So passierte es mir ständig, dass ich während des Lesens meine Meinung zu bestimmten Protagonisten änderte.

Ich hatte natürlich so meine Verdächtigen aber mit dem Ende habe ich absolut nicht gerechnet…

Charlotte Link hat es mal wieder geschafft mich zu begeistern. Super fand ich auch den kleinen Einblick in den 2. Weltkrieg.

Schade fand ich, das man den Mord an Amy nicht wirklich aufgeklärt hat. Ich meine zu wissen wer es war, aber ob es auch wirklich an dem ist verrät die Autorin nicht. Schade…

Fazit:
Das Buch kann ich auf jeden Fall weiterempfehlen. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite.
5 von 5 Sternen
Charlotte Link zählt mittlerweile zu einer meiner Lieblingsautorinnen und ich werde noch viele Bücher von ihr lesen. Sie hat einen tollen Schreibstil und ich wurde bisher bei allen ihren Büchern am Ende absolut überrascht. Beide Daumen hoch!!!

Charlotte Link: Das Echo der Schuld

Eine trügerische Idylle
und eine alte Schuld,
die nicht verjährt

Charlotte Link: „Das Echo der Schuld“

wpid-20150809_141003-1.jpg

Verlag: blanvalet
Format: Taschenbuch
Seiten: 544
Genre: Roman
ISBN: 978-3-442-38354-2
Preis: 9,99 €
Bestellbar: hier

Autorin:
Charlotte Link, geboren in Frankfurt/Main, ist die erfolgreichste deutsche Autorin der Gegenwart. Ihre psychologischen Kriminalromane sind internationale Bestseller, auch Im Tal des Fuchses eroberte wieder auf Anhieb die SPIEGEL-Bestsellerliste. Allein in Deutschland wurden bislang über 24 Millionen Bücher von Charlotte Link verkauft; ihre Romane sind in zahlreiche Sprachen übersetzt. Die Verfilmungen, zuletzt Das andere Kind, werden im Fernsehen mit enorm hohen Einschaltquoten ausgestrahlt. Charlotte Link lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt/Main.

Klappentext:
In tiefer Nacht sinkt ein Boot vor der Küste Schottlands. Nichts als ihr Leben können die deutschen Aussteiger Nathan und Livia Moor retten. Von der Engländerin Virginia Quentin und deren Mann werden sie mit dem Notwendigsten versorgt, doch dann folgt der undurchsichtige Nathan Virginia ungebeten in das Zuhause der Familie nach Norfolk. Virginia, die ihn anfangs nur aufdringlich findet, öffnet sich ihm bald mehr als je zuvor einem anderen Menschen. Dann geschieht das Unfassbare: Virginias siebenjährige Tochter verschwindet spurlos…

Ich habe gelesen:
Das Buch war mal wieder spannend bis zur letztens Seite. Ich habe von Charlotte Link nichts anderes erwartet. Bisher war ich von noch keinem Buch welches sie geschrieben hat enttäuscht.
Dieses mal geht es um Kindesmissbrauch. Zwei kleine Mädchen im Alter von 4 Jahren und 8 Jahren sind dem Täter zum Opfer gefallen. Ein 8 Jähriges Mädchen ist durch einen glücklichen Umstand verschont geblieben.
Als gleich zum Anfang das erste Kind verschwindet weiß man schon was passieren wird, für mich als Mutter war es, als ob ich das alles selbst miterlebe.
Zeitgleich sinkt das Schiff von Nathan und Livia und die beiden nisten sich bei den Quentins ein und alles nimmt seinen Lauf.
Die Tochter der Protagonistin Virginia verschwindet spurlos.
Ist sie auch dem Kinderschänder zum Opfer gefallen?
Wer steckt dahinter?
Ist es Nathan Moor, der eine Affäre mit Virginia angefangen hat?
Taucht Kim wieder auf oder wird sie auch irgendwann ermordet aufgefunden?
Hat das alles was mit Virginia’s Vergangenheit zu tun?
Fragen über Fragen.
Das Netz, das die Autorin in diesem spannendem Roman spinnt wirkt anfangs sehr grob, wird aber nach und nach immer enger, bis sie schließlich gekonnt die Fäden zusammenzieht.
Wer die Bücher von Charlotte Link kennt, kann sich immer auf vom Schicksal getroffene Protagonisten gefasst machen. Diese werden so gut gezeichnet, dass man die Geschichte mit ihnen zusammen erlebt.

Ein Buch welches mich sehr traurig gemacht hat, denn hier kann man mal wieder sehen, wie einfach es für einen Kinderschänder ist, ein Kind zum mitgehen zu bewegen. Man erzählt seinen Kindern ständig: „Lass dich nicht von Fremden ansprechen?“, „Gehe nicht mit Fremden mit!“ Charlotte Link zeigt aber, wie einfach es dennoch sein kann.
Das richtige Versprechen…und zack ist dein Kind verschwunden. Schreckliche Vorstellung!!!

Fazit:
Wieder ein sehr guter Roman von Charlotte Link.
Er lässt das Herz von Müttern und auch Vätern teilweise schrecklich schwer werden, ist aber dennoch sehr zu empfehlen.

Charlotte Link: Die letzte Spur

Eine verlorene Spur,
eine alte Schuld,
eine tödliche Gefahr.

Charlotte Link: „Die letzte Spur“

wpid-20150809_141046-1.jpg

Verlag: blanvalet
Format: Taschenbuch
Seiten: 640
Genre: Roman
ISBN: 978-3-442-38371-9
Preis: 9,99 €EUR
Bestellbar: hier

Autorin:
Charlotte Link, geboren in Frankfurt/Main, ist die erfolgreichste deutsche Autorin der Gegenwart. Ihre psychologischen Spannungsromane sind internationale Bestseller, auch „Im Tal des Fuchses“ eroberte wieder auf Anhieb die Spitze der SPIEGEL-Bestsellerliste. Allein in Deutschland wurden bislang 24 Millionen Bücher von Charlotte verkauft. Ihre Romane sind in zahlreiche Sprachen übersetzt. Charlotte Link lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt/ Main.

Klappentext:
Elaine Dawson ist vom Pech verfolgt. Als sie nach Gibraltar zur Hochzeit einer Freundin reisen will, werden sämtliche Flüge in Heathrow wegen Nebels gestrichen. Anstatt in der Abflughalle zu warten, nimmt sie das Angebot eines Fremden an, in seiner Wohnung zu übernachten – und wird von diesem Moment an nie wieder gesehen. Fünf Jahre später rollt die Journalistin Rosanna Hamilton den Fall neu auf. Plötzlich gibt es Hinweise, dass Elaine noch lebt. Doch als Rosanna diesen Spuren folgt, ahnt sie nicht, dass sie selbst bald in Lebensgefahr schweben wird…

Meine Meinung zum Buch:
Einmal mehr beweist Charlotte Link mit „Die letzte Spur“, dass sie zu den ganz großen Spannungsautorinnen Deutschlands zählt. Das Buch hat mich sehr gefesselt. Es gab viel Drumherum, aber dennoch war das Buch zu keiner Zeit langweilig.

Man taucht als Leser immer mehr, auf intensive Weise, in ihre Geschichte ein. Charlotte Link versteht es einen auf eine falsche Spur zu locken – um dann eine völlig unerwartete Auflösung zu präsentieren. Sie hält die Fäden der Handlung immer sicher in der Hand und erst am Ende werden die verschiedenen Stränge zu einem schlüssigen Ganzen vereint. Wie keine andere lässt sie dabei die Leser am Gefühlschaos ihrer Protagonistin teilhaben.

Was ist mit Elaine Dawson geschehen? Es ist vieles denkbar:

Vielleicht ist Elaine auf dem Weg zum Flughafen entführt und ermordet worden?
Wird sie vielleicht irgendwo gefangen gehalten und muss ein Leben als Zwangsprostituierte führen?
Gab es einen Unfall, bei dem sie ums Leben kam?
Hat Elaine freiwillig eine neue Identität angenommen und will nicht gefunden werden?

Alles scheint möglich.

In Parallelhandlungen tauchen zwei Frauenleichen auf, deren Fälle womöglich mit Elaine’s verschwinden zusammenhängen. Die Prostituierte Jane French und die sechzehnjährige Linda werden gefesselt und ertränkt aufgefunden. Sie sind beide auf brutalste Weise getötet wurden. Während die Polizei zunächst im Dunkeln tappt, verdichten sich die Hinweise, dass beide Frauen an den gleichen Mann gerieten und seiner psychopathischen Ader zum Opfer fielen. Eine fieberhafte Suche beginnt, mit dem Verdacht, hier endlich etwas über Elaines Schicksal zu erfahren.

Wenn Ihr wissen wollt, was geschehen ist – lest dieses Buch!!!

Fazit:
Die verschiedenen Handlungsstränge waren genial.
Ein toller Roman. Für Spannung ist durchgehend gesorgt.

Der nächste Roman von Charlotte Link liegt schon bereit: „Das Echo der Schuld“