Sebastian Fitzek: Das Geschenk

Manchmal ist die Wahrheit zu entsetzlich, um mit ihr weiterzuleben – und Unwissenheit das größte Geschenk auf Erden.

wp-1584432503725.jpg

Verlag: Droemer HC
gebundene Ausgabe mit 368 Seiten
erschienen: Oktober 2019
Genre: Psychothriller
Preis: 22,99 €
Bestellbar: hier

Autor:
Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seit seinem Debüt „Die Therapie“(2006) ist er mit allen Romanen ganz oben auf den Bestsellerlisten zu finden. Mittlerweile werden seine Bücher in vierundzwanzig Sprachen übersetzt und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Als erster deutscher Autor wurde Sebastian Fitzek mit dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur ausgezeichnet. Er lebt mit seiner Familie in Berlin.

Klappentext:
​Milan Berg steht an einer Ampel, als ein Wagen neben ihm hält. Auf dem Rücksitz ein völlig verängstigtes Mädchen. Verzweifelt presst sie einen Zettel gegen die Scheibe. Ein Hilferuf? Milan kann es nicht lesen – denn er ist Analphabet! Einer von über sechs Millionen in Deutschland. Doch er spürt: Das Mädchen ist in tödlicher Gefahr.
Als er die Suche nach ihr aufnimmt, beginnt für ihn eine albtraumhafte Irrfahrt, an deren Ende eine grausame Erkenntnis steht: Manchmal ist die Wahrheit zu entsetzlich, um mit ihr weiter zu leben – und Unwissenheit das größte Geschenk auf Erden.

Ich habe gelesen:
Milan führt solange er denken kann ein Leben voller Lügen. Er verheimlicht seinen Analphabetismus. Wie schlimm muss das sein und wie meistert er damit sein alltägliches Leben? Es besteht ja förmlich alles aus Buchstaben.

Selbst seine Freundin Andra kennt sein Geheimnis nicht. Zu sehr schämt er sich dafür, um mit offenen Karten zu spielen.

Eine verhängnisvolle Begegnung an einer Ampel soll nun sein ganzes Leben auf den Kopf stellen.

Ein kleines Mädchen in einem Auto drückt einen Zettel an die Scheibe, doch Milan kann nichts entziffern und verfolgt das Fahrzeug, weil er ein ungutes Gefühl hat.

Die Fahrt endet an einer Villa und Milan hat wahrscheinlich überreagiert, denn es scheint eine ganz normale Familie zu sein die gerade vom Einkaufen zurückgekommen ist.

Doch irgendwie kommt ihm die Geschichte doch etwas komisch vor und er beschließt nochmal, zusammen mit Andra, zu der Villa zu fahren. Dort angekommen finden sie ein verlassenes Haus vor. Es sieht auch nicht so aus, als ob hier kürzlich noch jemand gelebt hätte. Dann klingelt ein Telefon im Haus. Als Milan den Hörer abnimmt wird sein Leben komplett auf den Kopf gestellt. Er wird vom Helfer zum Opfer und muss feststellen, dass sein Leben auf Lügen aufgebaut ist.

Milan bekommt die Gelegenheit das Mädchen zu retten. Doch wird ihm das gelingen? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Wer die Bücher von Fitzek kennt, der weiß, dass nichts ist wie es anfangs scheint. Bin ich zunächst davon ausgegangen, dass es hier um den Analphabetismus von Milan geht, der ihn daran hindert das Mädchen zu retten. Doch habe ich schnell erkennen, dass es um viel mehr geht.

Milan, seine Freundin Andra, der Entführer, das Mädchen, Milans Vater – alle haben Geheimnisse, die so nach und nach ans Licht kommen.

So baute sich die Spannung rasant auf und blieb mir auch bis zum Ende erhalten. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, so gefesselt war ich.

Fazit:
Sebastian Fitzeks Bücher faszinieren mich immer wieder aufs Neue. Man kann nie wissen, wo das Ganze hinführt. Sobald man meint: „Ah, so ist das.“ Kommt wieder eine neue Wendung und alles steht wieder auf Anfang.

Für mich persönlich ein sehr gelungener Psychothriller alla Fitzek. Eine packende und spannende Story. Einfach nur spitze.

Etwas zu mäkeln habe ich aber trotzdem. Warum bleiben immer wieder so viele Fragen am Ende offen. Ich finde das echt doof, wenn noch so viel Spielraum bleibt.