Joy Fielding: Die Katze

Wer die Wahrheit sucht, begibt sich in tödliche Gefahr…

20180406_153718.jpg

Verlag: Goldmann 
Taschenbuch mit 480 Seiten
erschienen: März 2010
Genre: Roman
Preis: 9,95€
Bestellbar: hier

Autorin:
Joy Fielding gehört zu den unumstrittenen Spitzenautorinnen Amerikas. Seit ihrem Psychothriller »Lauf, Jane, lauf« waren alle ihre Bücher internationale Bestseller. Joy Fielding lebt mit ihrem Mann und zwei Töchtern in Toronto, Kanada, und in Palm Beach, Florida.

Klappentext:
Charley Webb ist Journalistin und allein erziehende Mutter von zwei Kindern. Eines Tages erhält sie eine schockierende E-Mail: Jill Rohmer, die des kaltblütigen Mordes an drei Kindern überführt wurde und im Gefängnis auf ihre Hinrichtung wartet, bietet Charley ihre Geschichte exklusiv für ein Buchprojekt an. Zunächst zögert Charley, doch schließlich willigt sie ein. Während sie aber noch damit beschäftigt ist, erste Recherchen über Jill einzuholen, bekommt sie plötzlich entsetzliche Drohbriefe, in denen der Tod ihrer Kinder angekündigt wird. Charley ist außer sich vor Angst, denn sie ahnt, dass sie Geister rief, die ihr selbst zum mörderischen Verhängnis werden können …

Ich habe gelesen:
Anfangs hatte ich ein wenig Schwierigkeiten in die Geschichte rein zu kommen, aber als Jill Rohmer ins Spiel kam, konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen.

Charley Webb ist Kolumnistin und erntet wegen ihrer oft sehr kontroversen Beiträge Lob, aber auch heftige Kritik von ihren Lesern.

Sie hat eine sehr bewegte Vergangenheit. Ihre Mutter hat die Familie verlassen um mit einer Frau nach Australien auszuwandern. 20 Jahre später taucht sie plötzlich wieder in Charley‘s Leben auf. Das Verhältnis zu ihren 3 Geschwistern ist sehr schwierig und ihr verbitterter Vater möchte gar keinen Kontakt mehr.

Doch im Mittelpunkt dieser Geschichte steht ein Buch, welches Charley schreiben soll. Die, zum Tode verurteilte, Kindsmörderin Jill Rohmer bittet sie ihre Geschichte aufzuschreiben, um die ganze Wahrheit, über den Tod der 3 Kinder, ans Licht zu bringen.

Die Treffen mit Jill setzen Charley sehr zu, denn was sie zu hören bekommt lässt sie Nachts kaum noch schlafen. Dazu kommt noch, dass sie ominöse Drohmails bekommt. Was an sich nichts Ungewöhnliches für die Kolumnistin ist, aber nun werden sogar ihre Kinder bedroht.

Die Geschichte rund um Charleys Familie und die Treffen mit Jill sind sehr fesselnd. Sie versucht zu verstehen, warum Menschen mit einer schrecklichen Kindheit zu Mördern werden, andere wiederum nicht?

So ab der Hälfte des Buches hatte ich so eine leise Ahnung wie Jill’s wahre Geschichte aussieht, aber kurz vor Ende hat mich Joy Fielding doch glatt nochmal an der Nase herum geführt. Am Ende sollte ich dann aber doch Recht behalten.

Der Schreibstil ist sehr bildhaft und die Details sorgen für mächtig Nervenkitzel. Die grausame Thematik war sehr gut umgesetzt und das Buch wirkte im Allgemeinen sehr real. Der Spannungsbogen stieg stetig an und zum Ende wurde es nochmal richtig rasant.

Fazit:
Ein gelungenes Buch von Joy Fieling, auch wenn ich den Titel nicht wirklich ansprechend finde. Insgesamt ist „Die Katze“ eine glaubwürdige Geschichte, die mich durch die spannenden Handlungen überzeugt hat

 

 

Joy Fielding: Die Schwester

Ein kleines Mädchen verschwindet. Ihre Mutter und ihre Schwester bleiben zurück. Und werden Jahre später mit einer Wahrheit konfrontiert, die sie ins Herz der Finsternis führt …

wp-1470559304305.jpg

Verlag: Goldmann
Format: Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
Seiten: 448
Genre: Roman
ISBN: 978-3-442-31272-6
Preis: 19,99 €
Bestellbar: hier

Autorin:
Joy Fielding gehört zu den unumstrittenen Spitzenautorinnen Amerikas. Seit ihrem Psychothriller „Lauf, Jane, lauf“ waren alle ihre Bücher internationale Bestseller. Joy Fielding lebt mit ihrem Mann und zwei Töchtern in Toronto, Kanada, und in Palm Beach, Florida.

Klappentext:
Caroline Shipley ist voller Vorfreude, denn ihr Mann Hunter hat sie zur Feier ihres Hochzeitstages in ein Luxushotel in Mexiko eingeladen. Gemeinsam mit ihren beiden kleinen Töchtern reisen sie an und beziehen ihre komfortable Suite. Doch was als paradiesischer Aufenthalt geplant war, wandelt sich zum tiefen Trauma in Carolines Leben, von dem sie sich nie erholen wird – denn eines Abends wird die zweijährige Samantha aus der Suite entführt und bleibt für immer verschwunden. Caroline zerbricht beinahe an dem Verlust und muss sich auch noch den Verdächtigungen der Presse stellen, an der Entführung beteiligt gewesen zu sein. Die Jahre vergehen, und irgendwann gibt Caroline selbst den letzten Funken Hoffnung auf, dass Samantha doch noch am Leben ist. Bis sie eines Tages den Anruf einer mysteriösen jungen Frau erhält, die behauptet, ihre verlorene Tochter zu sein – und damit einen Strudel von Ereignissen auslöst, der Caroline die schockierende Wahrheit darüber offenbart, was wirklich geschah in jener heißen Sommernacht in Mexiko …

Meine Meinung:
Die Liebe Brina hat dieses Buch gewonnen und es mir wärmstens empfohlen. Da sage ich als Leseratte natürlich nicht nein. Ihre Rezension könnt Ihr hier nachlesen >> KLICK <<

Sehr gut hat mir der Aufbau des Buches gefallen. Erzählt wird aus Carolines Sicht in der Gegenwart und in der Vergangenheit. So bekomme ich als Leser nach und nach nicht nur mit, wie es Caroline ergeht, sondern ich erfahre immer mehr Einzelheiten von dem Tag als die kleine Samantha aus ihrem Bettchen verschwunden ist.

Die Spannung besteht nicht aus blutigen Szenen, sondern aus psychologischen Aspekten. Alles passt zusammen. Die Freude auf einen schönen Urlaub mit ein paar unbeschwerten Tagen. Der Alptraum als das Kind verschwindet. Eine zerbrochene Ehe, Vorwürfe. Dann der Presserummel und wie dieser einen Menschen mächtig in Verruf bringen kann.

Ich konnte richtig mit den Protagonisten mitfühlen. Wer mich allerdings richtig aufgeregt hat, war Carolines Mutter. So was kaltherziges…ich hätte sie am liebsten erwürgt.

Was ist nun aber vor 15 Jahren passiert?

Hat vielleicht Michelle, die ältere Schwester, die immer im Schatten der reizenden kleinen Samantha stand, etwas mit dem verschwinden zu tun? Oder war es der Ehemann, der längst nicht so treu und hingebungsvoll ist, wie es anfangs scheint.

Ich hatte zwischendurch immer mal einen Verdacht, was in der Nacht des Verschwindens wohl geschehen sein mag, doch das Ende hat mich dann doch sehr überrascht.

Fazit:  Joy Fielding hat es wieder geschafft mich von Anfang bis Ende an eine Geschichte zu fesseln. Auch ohne Blut, Action und Mörder muss sich dieses Familiendrama nicht hinter einem guten Thriller verstecken. Beide Daumen hoch!!!

 

Joy Fielding: Sag, das du mich liebst

Dank der Verlagsgruppe RANDOM HOUSE, hatte ich die Möglichkeit den neuen Psychothriller von Joy Fielding zu lesen.

wpid-20150809_102112-1.jpg

Verlag: Goldmann
Format: Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
Seiten: 448
Genre: Psychothriller
ISBN: 978-3-442-31271-9
Preis: 19,99 €
Bestellbar: hier

Autorin:
Joy Fielding wurde 1945 in Toronto geboren. Bereits mit acht Jahren begann sie mit dem Schreiben, doch ihre erste Story wurde von einem Magazin ebenso abgelehnt wie ein Fernsehdrehbuch, das sie mit zwölf Jahren schrieb. Auch in ihrer Highschool- und College-Zeit verfolgte sie ihr Ziel weiter, ohne daß ihr jedoch Erfolg beschieden war. Nach ihrem Studium kam sie zunächst vom Schreiben ab, begann eine Karriere beim Fernsehen und Theater und versuchte sich dann in Hollywood, wo sie sich aber nicht durchsetzen konnte. Nach Kanada zurückgekehrt machte sie Fernsehwerbung und wandte sich erneut der Schriftstellerei zu. Mit ihrem Psychothriller »Lauf, Jane, lauf« gelang ihr dann schließlich der Durchbruch. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern abwechselnd in Toronto und in Palm Beach, Florida.

Klappentext:
Bailey Carpenter ist eine erfolgreiche Privatermittlerin in Miami, und sie ist es gewohnt, die Dinge unter Kontrolle zu haben. Das ändert sich schlagartig, als sie eines Nachts von einem Unbekannten brutal überfallen wird und nur knapp dem Tod entkommt. Von da an quälen Bailey Panikattacken und Alpträume, sie ist besessen von dem Gedanken, verfolgt zu werden, und zieht sich völlig in sich zurück. Einzig ihrer Halbschwester Claire, die sich liebevoll um sie kümmert, vertraut sie sich zunehmend an. Und dann entdeckt sie eines Tages, dass ihr Nachbar im Hochhaus gegenüber sie beobachtet. Bailey ist außer sich vor Angst, denn er scheint ein makaberes Spiel mit ihr zu treiben. Doch niemand will ihr Glauben schenken – selbst dann nicht, als sie sieht, wie dieser Mann in seiner Wohnung einen kaltblütigen Mord begeht …

Ich habe gelesen:
Die Protagonistin anfangs sehr selbstbewusst, ist natürlich nach dieser Gewalttat gezeichnet fürs Leben. Nicht nur das Sie hinter jedem Mann ihren Vergewaltiger vermutet, sie meint auch den Verstand zu verlieren.
Manipulation und ein perfider Plan und eine perfekte Story steht.

Leider war für mich der Psychothriller nicht so perfekt, weil die Spannung während des Lesens sehr nachgelassen hat, dennoch konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen, weil ja die Erwartungshaltung doch bleibt.
Man möchte seine Fragen beantwortet haben?

Wer ist der Vergewaltiger?
Was treibt der Mann gegenüber in der Wohnung?
Hat er was mit der Vergewaltigung zu tun?

Der Anfang lässt einen spannenden Psychothriller vermuten und auch die letzten Seiten sind sehr gelungen, aber zwischendurch zog es sich ganz schön, da hätte ich mir einfach mehr erhofft.

Fazit:
An sich ist das Buch ganz ok. Die Geschichte war toll, aber mir hat einfach ein bisschen mehr Spannung gefehlt.