Elizabeth Heiter: Kalte Gräber

 wpid-received_120724218272367-1.jpg

Originaltitel: Hunted
Verlag: MIRA Taschenbuch
Seiten: 316
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-95649-000-2
Preis: 9,99 €

Autorin:
Elizabeth Heiters Familie wusste schon sehr früh, dass sie Schriftstellerin werden würde; schon als Kind hat sie sich gern Geschichten ausgedacht. Später erfand sie für ihre Freunde spannende Kriminalfälle und ließ sie den Mörder erraten. Heute sind ihre Geschichten düsterer: Elizabeth mag eiskalte Verbrecher und starke Heldinnen. Bei ihren Recherchen begleitet sie die Ermittler in die Welt der Serienmörder.

Klappentext:
Jeder Fundort erzählt eine Geschichte. Und diese lässt FBI-Profilerin Evelyn Baine das Blut in den Adern gefrieren. Die Leichen zweier entsetzlich misshandelter junger Frauen, senkrecht bis zum Hals im feuchten Waldboden eingegraben. Die Gesichter zerstört durch Witterung und wilde Tiere. Das Werk des „Totengräbers von Bakersville“. Scheinbar willkürlich macht er Jagd auf junge Frauen und hortet ihre Leichen. Evelyn weiß, um den Totengräber zu erwischen, muss sie ihm geben, was er will – und das ist sie selbst.

Meine Eindrücke zu diesem Buch:
Evelyn Baine hat eine sehr harte Kindheit gehabt. Mutter Alkoholikerin und die Partner ihrer Mutter waren auch nicht sonderlich nett zu ihr. Irgendwann haut sie ab und zieht zu Ihren Großeltern. Dort freundet sie sich mit Cassie an. Leider ist diese Freundschaft nicht von langer Dauer, denn Cassie wird entführt. Durch dieses schreckliche Erlebnis wusste Evelyn bereits mit 12 Jahren, dass sie zum FBI gehen und Serienmörder jagen will. Durch harte Arbeit schafft sie es zur Profilerin bei der BAU, der Abteilung für Verhaltensanalysen des FBI. Weil sie eine Frau ist und noch sehr jung will Sie sich die Anerkennung verdienen und arbeitet deshalb doppelt so hart wie die anderen Agents ihrer Abteilung. Die harte Arbeit zahlt sich aus, denn Sie ist mit die Beste in ihrem Job. Ein Privatleben gibt es für sie nicht, es sei denn, sie sucht nach Spuren im Entführungsfall ihrer vor Jahren verschwundenen Freundin oder besucht ihre im Heim lebende und an Alzheimer erkrankte Großmutter.

Sie bekommt einen Fall auf den Tisch der ihr Leben verändern wird. In Bakersville werden zwei Leichen im Wald gefunden. Zwei Frauen, die bis zum Hals eingegraben wurden.
Die Einmischung des FBI’s stößt wie üblich bei der örtlichen Polizei auf wenig Gegenliebe und Sheriff Tanner hält wenig von der Methode des Profilings.
Aber Evelyn lässt sich nicht einschüchtern. Schon bald hat sie ein Profil des Täters erstellt. Allerdings bereitet ihr das Motiv und auch die Signatur der Zur-Schau-Stellung noch einiges Kopfzerbrechen.

Nach dem Besuch in einer Bar wird Evelyn überfallen und entführt, sie kann aber entkommen. Leider kann sie sich aber an nichts erinnern, da sie vom Täter einen Medizincocktail bekommen hat der Amnesie auslöst. Die einzige Erinnerung die ihr bleibt sind eiskalte, blaue Augen.
War das Zufall oder hat der Täter sie ins Visier genommen? Fühlt er sich bedroht, da sie beim FBI arbeitet oder passt sie in sein Beuteschema?

Evelyn setzt alles daran den Mörder zu finden, auch wenn sie dabei selbst zur Zielscheibe wird.
Wird es ihr gelingen?
Ich werde es euch nicht verraten, denn ich will euch nicht die Spannung nehmen.
Für Thriller-Fans nur zu empfehlen!!!

Fazit:
Dank meiner Freundin BeautyPeaches habe ich die Gelegenheit bekommen dieses spannende Buch zu lesen. Von der Autorin hatte ich vorher noch nichts gehört. Leider, denn es ist ein sehr guter Thriller. Sehr spannend und flüssig geschrieben. Ich war begeistert und bin sehr auf die Fortsetzung gespannt, denn diese wird von der Autorin versprochen.

Tanja Noy: Teufelsmord

Für die Gelegenheit folgendes Buch zu lesen, bedanke ich mich bei Blogg dein Buch.

wpid-20150809_092754-1.jpg

Autorin: Tanja Noy
Titel: Teufelsmord
Verlag: Mira Taschenbuch
Format: Taschenbuch
Seiten: 380
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-95649-029-3
Preis: 9,99 €
Bestellbar: hier

Autorin:
Tanja Noy fing schon früh an zu schreiben und behielt diese Leidenschaft bis heute bei. Nach einem Koffer voller kleiner Geschichten entstand die Liebe zum Thriller, der sie bis heute treu geblieben ist. Sie liebt und lebt die rockige Seite des Lebens. Mal straight, laut und ziemlich schnell, mal leise und mit wenig Tempo, aber immer mit E-Gitarre und Schlagzeug. Darauf legt sie Wert.

Klappentext:
„Der Teufel ist auf dem Weg zu Ihnen, Frau Wagner.“
Über 20 Jahre sind vergangen seit drei grausame Morde in Julia Wagners niedersächsischer Heimat als „Teufelsmorde“ Schlagzeilen machten. Doch jetzt taucht eine nach gleichem Muster zugerichtete Leiche auf. Eine Jugendfreundin Julias gesteht die Tat, bevor sie sich das Leben nimmt. Von der Unschuld ihrer Freundin überzeugt, beginnt Julia eigene Nachforschungen in einer verschworenen Dorfgemeinschaft, derer sie nie ein Teil war und die alle und alles von „draußen“ als Bedrohung betrachtet. Während ihrer lebensgefährlichen Suche nach Antworten macht sie sich mächtige Feinde und erfährt dabei unfassbare Dinge über ihre eigene Vergangenheit.

Ich habe gelesen:
Tanja Noy versteht es Personen ganz klar zu charakterisieren und das unabhängig davon, ob es sich um sympathische oder unsympathische Charaktere handelt. Man konnte sich jeden einzelnen Charakter aus der Dorfgemeinschaft Wittenrode sehr gut vorstellen, auch wenn es mich sehr erschrocken hat, was in diesem kleinen Dorf für kranke Gestalten leben. Innerlich total verdorben und voller Hass und Neid, fast jeder hat ein grauenvolles Geheimnis und es war für mich total faszinierend wie im Laufe der Handlung jedes schmutzige Geheimnis Stück für Stück ans Tageslicht gelangt ist. So ist es der Autorin gelungen das Buch vom Anfang bis zum Ende Spannend zu halten.

Anfangs war mir die Hauptperson Julia Wagner sehr unsympathisch. Sie ist eine Ex-Polizistin und Einzelgängerin. Sie kommt anfangs sehr Gefühlskalt rüber. Sie trifft nach 20 Jahren ihre Jugendfreunde wieder, die mit ihr im Waisenhaus groß geworden sind. Ich persönlich würde meinen, dass so eine Vergangenheit miteinander verbindet, aber sie hat mit allen und jedem aus ihrer Vergangenheit abgeschlossen. Im Verlauf des Buches taut sie aber auf und man merkt gerade zum Schluss, das ihre Freunde ihr dann doch nicht so egal sind, denn sie riskiert sogar ihr eigenes Leben für Eva und Greger.

Einige der Dorfbewohnern behaupteten während der Handlung: „Ich habe den Teufel gesehen!“, da dachte ich mir so: „Bitte lass es aber jetzt nicht zu unrealistisch werden.“, aber zum Glück stellte sich heraus, dass nicht irgendwelche Gestalten aus der Unterwelt für die „Teufelsmorde“ zuständig waren.

Gerne hätte ich noch erfahren warum der „Teufelsmörder“ so versessen darauf war Julia ein so qualvolles Ende zu bereiten, wer nun eigentlich ihr mächtigster Feind war, was spielt ihr Vater dabei für eine Rolle und ob Julia überlebt? Leider hat man das nicht mehr erfahren.
Ich persönlich mag es nicht, wenn das Ende eines Buches so offen bleibt. Es regt zwar die Fantasie an und man macht sich noch lange Gedanken darüber, aber man kann sich Gedanken machen wie man will, das wahre Ende kann uns nur die Autorin verraten.

Im Januar 2015 erscheint das Buch Todesruhe von Tanja Noy. Also kann man wohl davon ausgehen, das Julia überlebt, denn hierbei handelt es sich um den weiteren Lebensweg von Julia Wagner. Dort werden sich hoffentlich die für mich noch offenen Fragen klären. Ich freue mich auf die Fortsetzung.

Mein Fazit:
Der Thriller hat mir gut gefallen. Einmal angefangen, viel es mir schwer das Buch wieder zur Seite zu legen. Eine extrem spannende und unvorhersehbare Story mit hervorragend gezeichneten Charakteren.
Ich kann das Buch guten Gewissens weiter empfehlen.