Rhena Weiss – Der Kreis des Bösen

Ein neuer Fall für die LKA-Ermittlerin Michaela Baltzer

20180822_165733.jpg

Verlag: Goldmann 
Taschenbuch mit 448 Seiten
erschienen: August 2018
Genre: Psychothriller
Preis: 10,00€
Bestellbar: hier

Autorin:
Rhena Weiss, Jahrgang 1969, lebt mit ihrer Familie in Niederösterreich. Neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit arbeitet sie als Sozialpädagogin in Wien. Im Mittelpunkt ihrer Psychothriller-Reihe, die mit dem furiosen Auftakt »Das Böse in euch« begann, steht die Wiener LKA-Ermittlerin Michaela Baltzer.

Klappentext:
In Wien werden eine Prostituierte und eine Studentin brutal ermordet. Das Team um die LKA-Ermittlerin Michaela Baltzer übernimmt den Fall der toten Prostituierten. Um den Mord an der Studentin kümmert sich eine andere Einheit. Doch als weitere brutale Morde geschehen, wird deutlich, dass die Taten in einem direkten Zusammenhang stehen. In der Folge gehen die Ermittler davon aus, dass sie es mit einem einzigen Serienmörder zu tun haben – ein fataler Irrtum. Schließlich ist es der verurteilte psychopathische Serienkiller Kilian Weilmann, der den entscheidenden Hinweis liefert, um den Tätern auf die Spur zu kommen. Für Michaela ist es aber womöglich schon zu spät – denn sie steht im Fokus eines der Mörder …

Meine Meinung:
Rhena Weiss hält sich nicht lange auf und steigt im Prolog direkt mit dem ersten Mord an der Prostituierten Maria Koci ein. Finde ich toll. So ist man gleich mittendrin im Geschehen.

Als ich bei Kapitel 2 angelangt war musste ich erstmal schlucken, denn hier las ich folgenden ersten Satz: „Eine halbe Stunde Später fuhr Michaela über die Höhenstraße Richtung Kahlenberg, wo in einem Waldstück die Leiche einer Frau von Pilzsammlern gefunden worden war.“

Soll ich Euch auch sagen, warum ich so schlucken musste?

Mein Name ist Michaela und ich fahre jeden Tag Richtung Kahlenberg, denn da wohne ich. Das fand ich irgendwie richtig gruselig, denn auf einmal hatte ich das Gefühl, Rhena Weiss schreibt über mich. Auch wenn ihr das jetzt vielleicht ein bisschen albern findet, aber ab diesem Satz habe ich das Buch mit anderen Augen gelesen.

Zwei Ermittlungs-Einheiten des LKA arbeiten jeweils an einem Mordfall, doch schnell stellt sich heraus, dass beide Fälle miteinander zusammenhängen. So wird beschlossen, die Ermittlerteams unter der Führung von Michaela zusammenzulegen. Das stößt natürlich dem Leiter des anderen Teams übel auf.

Nun muss sich Michaela nicht nur mit dem Täter herumschlagen, sondern auch noch mit  ihrem, in seinem Stolz verletzten, Kollegen Gernot. Nicht nur das, auch der neue Kollege Matthias behindert die Ermittlungen mehr, als das er sie vorantreibt.

Michaela Baltzer ist eine sympathische Frau und eine erfahrene, beharrliche Ermittlerin, die mit Herz und Seele ihrer Arbeit nachgeht. Von ihren Kollegen wird sie geschätzt und bewundert. Immer an ihrer Seite sind ihre Teammitglieder Doris und Vincent, der Kriminalpsychologe Bernd, der sich aber derzeit in einer Rehaklinik aufhält und ihre Nichte Valerie.

Alle Charaktere sind auf ihre Art und Weise wunderbar gezeichnet.

Während die Beamten nicht so richtig voran kommen, gibt es zwei Menschen, die sich Online im Forum „Der Kreis des Bösen“ über ihre kranken Fantasien austauschen. Mephistopheles und Prometheus.

Hier haben wir es augenscheinlich mit einem Mentor und seinem Schüler zu tun, die sich gegenseitig übertrumpfen wollen. Angefangen bei einer Prostituierten, dann eine Studentin, ein Geschäftsmann usw.. Die Herausforderung wurde im Größer und am Ende der Liste steht der Mensch vor dem sich ein Killer am meisten fürchtet.

Vor was hat ein Serientäter die meiste Angst? Richtig…davor geschnappt zu werden. Also solltet ihr wissen, wer auf der Liste ganz oben steht.

Doch noch ahnen die Ermittler nicht, dass es sich um 2 Täter handelt. Erst als Michaela spurlos verschwindet nehmen die Ermittlungen an Fahrt auf.

Werden die Kollegen Michaela retten können? Wer steckt hinter den Pseudonymen Prometheus und Mephistopheles?

Natürlich hatte ich die ganze Zeit schon einen Verdächtigen im Kopf, und dieses Mal dachte ich wirklich, dass sich mein Verdacht bestätigen wird, aber am Ende wurde ich von der Autorin nochmal überrascht. Nichts ist so wie es scheint.

Die Reihe um Michaela Baltzer umfasst bisher 3 Bücher.

    1. „Das Böse in euch“
    2. „Gottes Rechte Hand“
    3. „Der Kreis des Bösen“

Jeder Band ist in sich abgeschlossen. Doch Frau Weiss greift in diesem Buch ein paar interessante Details aus dem Vorgänger auf und macht mich natürlich  neugierig auf den 2. Band der Reihe. Nun habe ich mir „Gottes Rechte Hand“ bestellt und freue mich schon darauf.

Fazit:
Rhena Weiss hat mich mit diesem Buch, wie damals schon mit „Das Böse in euch“  überzeugt. Ein spannender, schlüssiger Thriller, der Lust auf mehr macht. Ich spreche eine klare Leseempfehlung aus und freue mich nun auf „Gottes Rechte Hand“.

Das Buch wurde mir von der Verlagsgruppe Randomhouse, zum rezensieren, zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Jenny Blackhurst: Das Böse in deinen Augen

Niemand hat Angst vor einem kleinen Mädchen, oder doch?

20180808_204750.jpg

Verlag: BASTEI LÜBBE 
Taschenbuch mit 431 Seiten
Ersterscheinung: April 2018
Genre: Psychothriller
Preis: 11,00€
Bestellbar: hier

Autorin:
Jenny Blackhurst lebt in Shropshire, England. Sie ist 29 Jahre alt, verheiratet und hat einen zweijährigen Sohn. Sie arbeitet als Systemadministratorin für die Feuerwehr, und in ihrer Freizeit schreibt sie an ihrem zweiten Roman.

Klappentext:
Als die Kinderpsychologin Imogen Reid den Fall der elfjährigen Ellie Atkinson übernimmt, weigert sie sich, den seltsamen Gerüchten um das Mädchen zu glauben. Ellie sei gefährlich, so heißt es. Wenn sie wütend wird, passieren schreckliche Dinge. Imogen hingegen sieht nur ein zutiefst verstörtes Kind, das eine Familie bei einem Brand verloren hat und ihre Hilfe benötigt. Doch je näher sie Ellie kommt, desto merkwürdiger erscheint ihr das Mädchen. Dann erleidet auch Imogen einen schrecklichen Verlust – und sie fürchtet, dass es ein Fehler war, Ellie zu vertrauen…

Ich habe gelesen:
Imogen kehrt nach vielen Jahren, zusammen mit ihrem Mann Dan, in ihren Heimatort zurück, um nach dem Tod ihrer Mutter in ihr Geburtshaus zu ziehen. Ganz Wohl ist ihr nicht dabei, denn eigentlich wollte sie nie mehr zurück nach Gaunt. Mit diesem Ort verbindet sie nichts Gutes, da sie alles andere hatte, als eine schöne Kindheit.

Dan hingegen freut sich auf das Landleben und hofft nun endlich eine Familie mit Imogen gründen zu können.

Als Imogen ihre neue Stelle in Gaunt antritt bekommt sie den Fall der elfjährigen Ellie auf den Tisch. Ellie hat bei einem Brand ihre Eltern und ihren kleinen Bruder verloren und lebt nun bei einer Pflegefamilie.

Ellie muss sich gegen Anschuldigungen ihrer Schulkameraden und des ganzen Dorfes zur Wehr setzen, denn immer wenn sie wütend wird und Drohungen ausstößt, passieren schreckliche Dinge. Steckt etwas Paranormales dahinter, oder gibt es für alles eine logische Erklärung?

In einer spannenden Geschichte erleben wir, wie Ellie mit den Anfeindungen klar kommen muss. Nur ihre Pflegeschwester Mary und Imogen bieten ihr Halt.

Doch ist das kleine Mädchen wirklich so unschuldig?

Ellie hat mir einfach nur leid getan und ich verfluchte die Kleinstädter für ihr mieses Verhalten. Doch so nach und nach war ich mir nicht mehr so sicher, ob doch was Wahres an den Anschuldigungen dran ist, denn so viel Unglück kann einer einzelnen Person nicht passieren.

Auch Ellie selbst, zweifelt oft an ihren Handlungen und weiß nicht, wie alles zusammenhängt. Selbst Imogen, die von Anfang an auf der Seite von Ellie stand, beginnt durch gewisse Umstände an ihr zu Zweifeln.

Glaubt ihr an Paranormales?

Die Protagonisten sind sehr detailliert gezeichnet und ich konnte mich in jeden einzelnen hineinversetzen.

Die Autorin schafft es die Spannung bis zum Ende des Buches aufrecht zu halten und es gibt sogar noch eine überraschende Wendung, mit der ich so nicht gerechnet hatte.

Fazit:
Ein sehr fesselnder Psychothriller, der mich bis zum Schluss begeistert hat. Haben wir  es hier mit etwas Paranormalen zu tun, oder steckt doch etwas ganz anderes dahinter?

Bei mir gehen beide Daumen nach oben für diese tolle Story.

Sebastian Fitzek: Amokspiel

Heute ist ein guter Tag zum Sterben

20180316_172411.jpg

Verlag: Knaur TB
Taschenbuch mit 448 Seiten
erschienen: April 2007
Genre: Psychothriller
Preis: 9,99€
Bestellbar: hier

Autor:
Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seit seinem Debüt „Die Therapie“(2006) ist er mit allen Romanen ganz oben auf den Bestsellerlisten zu finden. Mittlerweile werden seine Bücher in vierundzwanzig Sprachen übersetzt und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Als erster deutscher Autor wurde Sebastian Fitzek mit dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur ausgezeichnet. Er lebt mit seiner Familie in Berlin.

Klappentext:
Dieser Tag soll ihr letzter sein. Die Kriminalpsychologin Ira Samin hat ihren Selbstmord sorgfältig vorbereitet – zu schwer lastet der Tod ihrer Tochter auf ihrem Gewissen. Doch dann wird sie in einen Radiosender gerufen, zu einem brutalen Geiseldrama: Ein Psychopath spielt ein makabres Spiel, bei dem er das Leben der Geiseln in die Hände wahllos angerufener Zuhörer legt. Und er verlangt, dass seine Verlobte zu ihm ins Studio kommt – doch die ist seit Monaten tot. Ira beginnt mit einer aussichtslosen Verhandlung, bei der ihr Millionen Menschen zuhören …

Ich habe gelesen:
Die Kriminalpsychologin Ira Samin steht vor einem riesen Scherbenhaufen, seit ihre Tochter Sara sich das Leben genommen hat. Sie verzweifelt an der Tatsache als Mutter und Psychologin versagt zu haben und will ihrer Tochter folgen.

Alles ist für ihren Selbstmord schon vorbereitet, doch da kommt ihr Jan May in die Quere. Er hat am frühen Morgen die Kontrolle über den Radiosender 101Punkt5 übernommen. Der mit Sprengstoff bestückte Mann droht Geiseln zu erschießen, wenn nicht jede Stunde die richtige Parole: „Ich höre 101Punkt5, und jetzt lass eine Geisel frei!“ am Telefon genannt wird. Ein psychologisches Spiel vor einem Millionenpublikum beginnt.

Ira wird als Verhandlungsführerin eingesetzt.

Die Forderung:

Man soll ihm seine Verlobte Leonie ins Studio bringen.

Das Problem:

Laut Polizeiberichten ist Leonie bereits seit 8 Monaten tot.

Ira merkt schnell, dass hier irgendetwas nicht stimmt und lässt sich auf die Forderung ein, Leonie zu finden. Doch viele Kräfte wirken auf diesen Vorgang ein und Ira weiß nicht, wem sie wirklich trauen kann.

Sie selbst muss einen seelischen Striptease hinlegen, denn auch sie ist von dem Geiseldrama persönlich betroffen, denn ihre andere Tochter befindet sich auch unter den Geiseln.

Wird Ira, in ihrem jetzigen Zustand, dem Geiseldrama ein Ende setzen können?

Wer die Bücher von Fitzek kennt der weiß, dass nichts so ist, wie es scheint. Und dieses Buch macht da keine Ausnahme. Überraschende Wendungen runden das Geschehen immer wieder ab. „Amokspiel“ ist von Anfang an fesselnd und ich wurde immer wieder aufs Neue überrascht.

Fazit:
Absolut Klasse und Begeisterung pur. Ein grandioses, lesenswertes Buch!

 

 

 

 

Karen Dionne: Die Moortochter

Wenn du in der Wildnis aufwächst, weißt du nicht, was gut und böse ist – bis dir die Wahrheit die Augen öffnet.

20171220_070211.jpg

Verlag: Goldmann 
Klappenbroschur mit 384 Seiten
erschienen: Juli 2017
Genre: Psychothriller
Preis: 12,99€
Bestellbar: hier

Autorin:
Karen Dionne hat in jungen Jahren mit ihrem Mann und ihrer kleinen Tochter ein alternatives Leben in einer Hütte auf der Upper Peninsula geführt. Ihre damaligen Erfahrungen in der Wildnis hat sie nun in ihren außergewöhnlichen Psychothriller „Die Moortochter“ eingebracht. Heute lebt Karen Dionne mit ihrem Mann in einem Vorort von Detroit, wo sie an ihrem nächsten Psychothriller schreibt.

Klappentext:
Helena Pelletier lebt in Michigan auf der einsamen Upper Peninsula. Sie ist eine ausgezeichnete Fährtenleserin und Jägerin – Fähigkeiten, die sie als Kind von ihrem Vater gelernt hat, als sie in einer Blockhütte mitten im Moor lebten. Für Helena war ihr Vater immer ein Held – bis sie vor fünfzehn Jahren erfahren musste, dass er in Wahrheit ein gefährlicher Psychopath ist, der ihre Mutter entführt hatte. Helena hatte daraufhin für seine Festnahme gesorgt, und seit Jahren sitzt er nun im Hochsicherheitsgefängnis. Doch als Helena eines Tages in den Nachrichten hört, dass ein Gefangener von dort entkommen ist, weiß sie sofort, dass es ihr Vater ist und dass er sich im Moor versteckt. Nur Helena hat die Fähigkeiten, ihn aufzuspüren. Es wird eine brutale Jagd, denn er hat noch eine Rechnung mit ihr offen …

Ich habe gelesen:
Zunächst muss ich sagen, dass ich, dem Klappentext nach zu urteilen, eine etwas andere Geschichte erwartet habe. Ich dachte es handelt sich hier um eine rasante Verfolgungsjagd durchs Moor, doch das war nicht wirklich der Fall. Es geht mehr um ein Leben in Gefangenschaft.

Helena erzählt ihre Geschichte.

Das Buch ist in zwei Handlungsstränge aufgeteilt. In dem einen Handlungsstrang geht es um Helenas Kindheit und die Zeit im Moor. Man erfährt wie sie sich im Moor gefühlt hat und was sie dort alles mit ihrem Vater erlebt hat. Das sie und ihre Mutter eigentlich gefangen gehalten wurden wusste sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Im zweiten Handlungsstrang befinden wir uns in der Gegenwart und erfahren, dass Helena verheiratet ist und zwei Töchter hat. Alles ist gut, bis zu dem Tag, als ihr Vater aus dem Gefängnis ausbricht.

Helena weiß, dass die Polizei ihren Vater niemals finden wird, denn keiner kennt das Moor so gut wie er. Er ist schließlich der „Moorkönig“, also beschließt sie selbst auf die Jagd zu gehen, um ihre Familie und sich zu schützen.

Wird es Helena gelingen ihren Vater zu finden bevor er sie findet?

Den größten Teil des Buches nimmt Helena’s Vergangenheit ein. Eine Zeit in der sie ihren Vater noch vergötterte. Die gesamte Geschichte ist unheimlich spannend und interessant. Wer aber einen richtigen Psychothriller erwartet, der liegt weit daneben. Erst im letzten Drittel haben wir ein wenig Thriller-Feeling. Hier handelt es sich eher um ein Drama. Trotzdem hat mir das Buch sehr gut gefallen.

Karen Dionne hat einen sehr flüssigen und tollen Schreibstil. Ihre Charaktere haben das Buch sehr lebendig und authentisch gemacht.

Fazit:
Nicht wirklich ein Psychothriller, aber dennoch eine sehr spannende Geschichte, die mich in ihren Bann gezogen hat. Ich gebe gerne eine Leseempfehlung!!!

Sebastian Fitzek: Flugangst 7 A

Es gibt eine tödliche Waffe, die durch jede Kontrolle kommt.
Jeder kann sie ungehindert an Bord eines Flugzeugs bringen.

20171130_180955.jpg

Verlag: Droemer HC 
Hardcover mit 400 Seiten
erschienen: Oktober 2017
Genre: Psychothriller
Preis: 22,99€
Bestellbar: hier

Autor:
Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seit seinem Debüt „Die Therapie“(2006) ist er mit allen Romanen ganz oben auf den Bestsellerlisten zu finden. Mittlerweile werden seine Bücher in vierundzwanzig Sprachen übersetzt und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Als erster deutscher Autor wurde Sebastian Fitzek mit dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur ausgezeichnet. Er lebt mit seiner Familie in Berlin.

Klappentext:
Ein Nachtflug Buenos Aires-Berlin.
Ein labiler Passagier, der unter Gewaltphantasien leidet.
Und ein Psychiater, der diesen Patienten manipulieren soll, um an Bord eine Katastrophe herbeizuführen.
Sonst verliert er etwas sehr viel Wichtigeres als sein Leben …

Ich habe gelesen:
Der Psychiater Mats Krüger hat nach einem schweren Schicksalsschlag bei Nacht und Nebel seine Heimat Berlin verlassen und ist nach Südamerika gegangen. Seitdem hat er nur wenig Kontakt zu seiner Tochter Nele, die ihm einen schlimmen Fehler nicht verzeihen kann.

Inzwischen ist Nele hochschwanger und auf anraten ihres Arztes möchte sie ihren Vater gerne bei der Geburt dabei haben. So macht sich Mats, trotz seiner extremen Flugangst, auf den Weg von Buenos Aires nach Berlin.

Doch der Flug mündet schnell in einer Höllentour. Kurz nach dem Start erhält Mats einen Anruf und er wird von einem Fremden bedroht. Der Anrufer verlangt, dass Mats das Flugzeug zum Absturz bringen soll.

Was wird Mats tun? 600 Passagiere mit in den Tod reißen oder seiner Tochter Nele und ihrem noch ungeborenem Baby das Leben retten?

Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt!

In „Flugangst 7A“ spielt Herr Fitzek gekonnt mit den Ängsten seiner Charaktere. Wir haben Mats, der in einer emotionalen Zwickmühle steckt. Die routinierte Stewardess Kaja, die von ihrem ehemaligen Therapeuten manipuliert wird und Nele, die ohne eigenes Verschulden, in die Hände eines skrupellosen Menschen geraten ist.

Eine sehr emotionale Achterbahnfahrt die mir unheimlich an die Nieren gegangen ist. Dieses Buch hat mich sehr gut unterhalten. Spannende Momente, überraschende Wendungen, viele Cliffhanger und die rasante Schreibweise peitschten mich durch die Seiten.

Dieses Gedankenspiel, welches Herr Fitzek hier zu Papier gebracht hat ist echt erstaunlich. Zu keinem Zeitpunkt habe ich eine Lösung für die ganzen Probleme gesehen. Einfach nur brillant.

Was mir bei Fitzek seinen neuesten Büchern auch sehr gut gefällt, sind die Aufmachungen. Toll gestaltete Cover, die einem sofort ins Auge springen.

Die Anmerkungen und Danksagung am Ende eines jeden Buches sind auch immer klasse und lassen mich jedes Mal schmunzeln. Er schreibt das nicht so langweilig, sondern bringt hier pepp rein und gewährt persönliche und tiefe Einblicke.

Fazit:
Vielschichtig, überraschend und wunderbar packend erzählt. Wieder ein rundum gelungener Psychothriller der seinem Genre alle Ehre macht.

Es wurde auch ein Thema aufgegriffen, welches mich bis dato beschäftigt. Die Milch. Wie funktioniert das eigentlich mit der Milch? Rinderhaltung. Kühe und ihre Kälber. Das hat mich sehr bewegt und ich werde mich damit noch näher beschäftigen. „Flugangst 7A“  hat mich also nicht nur gut unterhalten, sondern auch wieder zum Nachdenken angeregt.