Silvia Stolzenburg: Puppenjagd

Auf der Spur eines Wahnsinnigen

Verlag: Weltbild
Taschenbuch mit 320 Seiten
Genre: Roman
Preis: 10,99€
Bestellbar: kaufen

Autorin:
Silvia Stolzenburg, Jahrgang 1974, studierte Germanistik und Anglistik an der Universität Tübingen. Im Jahr 2006 erfolgte die Promotion über zeitgenössische Bestseller mit Abschluss Dr. phil., in dieser Zeit reifte auch der Entschluss, selbst Romane zu verfassen. Silvia Stolzenburg arbeitet als Vollzeitautorin, sie lebt mit ihrem Mann auf der Schwäbischen Alb.

Klappentext:
Ein brutaler Serienmörder hält Stuttgart in Atem. Offenbar hat er es vor allem auf rothaarige Frauen abgesehen, die er grausam zu Tode quält und verstümmelt. Mordermittlerin Tina Baumann, erst vor Kurzem von der Brandermittlung zur Mordkommission gewechselt, wird Mitglied der SOKO und kann schon bald ihren ersten Fahndungserfolg melden. Doch dann wird wieder eine junge Frau entführt – und bald darauf wird klar, dass dieser Fall weit in die Vergangenheit hineinreicht. Tina und ihr Kollege Manni setzen sich auf die Spur eines Mordes, der vor dreißig Jahren geschah. Niemand ahnt, dass sie sich damit in tödliche Gefahr begeben…

Ich habe gelesen:
Ohne langes Vorgeplänkel nimmt die Handlung rasch an Fahrt auf. Bereits auf den ersten Seiten wird eine Frauenleiche, die wie eine Puppe zurecht gemacht ist, entdeckt. Sie muss fürchterliches durchlitten haben, bevor sie durch einen grausamen Tod endlich Ruhe gefunden hat.

Die Ermittlungen in diesem Fall übernimmt die Kommissarin Tina Baumann mit ihrem Partner Manni.

In einem zweiten Handlungsstrang lernen wir die Studentin Amelie kennen. Sie hat gerade einen jungen Mann im Internet kennengelernt. Eigentlich wollte Amelie es langsam angehen lassen, aber nach dem ersten Zusammentreffen mit Flo hat er ihr so den Kopf verdreht, dass sie alle Ihre guten Vorsätze über Bord wirft und sich gleich voll und ganz auf ihn einlässt.

Normalität wird mit Brutalität verflochten. Der Fund der entsetzlich entstellten Frauenleiche und die scheinbar harmlose Liebesgeschichte, die augenscheinlich nichts miteinander verbindet, lässt mich als Leser dennoch ahnen, worauf dass hinauslaufen wird.

Die Tote wird als die Prostituierte Tamara Reichert identifiziert. Schnell wird auch ein Verdächtiger ausgemacht, doch ihm kann nichts nachgewiesen werden. Auch andere Spuren verlaufen im Nichts.

Dann stoßen die Ermittler auf einen ähnlichen Fall der sieben Monate zurück liegt. Damals wurde die Studentin Julia Heitmann ermordet aufgefunden. Die beiden Frauen haben eine gewisse Ähnlichkeit. Sie sind jung, haben rotblonde Haare und sind zierlich. Das ist aber auch die einzige Parallele, ansonsten kann keinerlei Verbindungen zwischen den beiden ermordeten Frauen festgestellt werden.

Während die Ermittlungen in vollem Gange sind, erfahren wir wie es um die Beziehung von Amelie und Flo steht. Amelie ist total verliebt und schwebt auf Wolke sieben, bis zu dem Tag, als Flo sie zu harten SM-Spielen zwingt. Amelie ist danach so verstört, dass sie sich in aller Öffentlichkeit von ihm trennt und kurz darauf verschwindet sie spurlos.

Da Amelie den beiden Mordopfern sehr ähnelt, schrillen bei den Ermittlern die Alarmglocken.

Ist sie diesem Serienkiller in die Hände gefallen und werden sie Amelie rechtzeitig finden?

Eher durch Zufall stoßen die Ermittler auf einen 30 Jahre zurückliegenden Fall, der gewisse Übereinstimmungen mit den aktuellen Morden aufweist. Doch der damalige Täter ist in Haft verstorben und kann somit nicht für die aktuellen Fälle verantwortlich sein.

Haben wir es mit einem Nachahmungstäter zu tun?

Die Polizisten tappen absolut im Dunkeln und dann wird auch noch Kommissarin Tina Baumann entführt, denn auch sie passt in das Beuteschema des Serienmörders.

Viele Personen kommen als Täter in Betracht, doch die Autorin führte mich immer wieder gekonnt auf die falsche Fährte.

Wer steckt hinter diesen grausigen Taten? Wird man Amelie und Tina lebend finden?

Fragen über Fragen, die ihr nur beantwortet bekommt, wenn ihr das Buch lest.

Fazit:
Eine sehr gut komponierte Geschichte. Toll gezeichnete Charaktere und Spannung von der Ersten bis zur letzten Seite. Die Story war außergewöhnlich, aber dennoch glaubhaft.

Die Autorin war mir bisher nicht bekannt, hat es aber geschafft mich mit diesem Buch auf ihre Seite zu ziehen.

Gerne möchte ich auch das Buch „Feuerspur“ zum ersten Fall von Tina Baumann lesen und ein dritter Teil ist wohl auch schon in Arbeit *freu*

Olivia Kleinknecht: Der Kuss

Nachdem ich „Der Regisseur“ von Olivia Kleinknecht gelesen habe, war ich natürlich neugierig, was es noch über den abgrundtief bösen Menschen Angelotti zu erfahren gibt, deshalb habe ich mir nun auch „Der Kuss“ gekauft.

Gerne könnt ihr meine Rezension zum Regisseur hier nochmal lesen >>KLICK<<

index

Kindle Ausgabe mit 188 Seiten
Genre: Roman
Preis: 0,99€
kaufen

Autorin:
Natascha Olivia Kleinknecht, 1960 in Stuttgart geboren, studierte Rechtswissenschaft in München und promovierte am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz zum Doktor der Rechte. Weitere Studien an der Kunsthochschule Accademia delle Arti del Disegno in Florenz folgten; die Aquarelle und Ölbilder der Künstlerin wurden bei Ausstellungen in Lausanne, Florenz und Stuttgart gezeigt.
Seit 1994 ist sie freie Autorin und verfasst Romane und Sachbücher. Sie publizierte u.a. bei der Frankfurter Verlagsanstalt, S. Fischer und Edition Epoca.
1998 nahm sie am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teil. Olivia Kleinknecht ist Mitglied des PEN-Zentrums, des A.d.S, des Syndikats e. V. und Associate Member der ESSWE. Sie lebt in Ludwigsburg und Zürich.

Klappentext:
Neunzig Jahre alt ist die Dame, die allein in ihrer Wohnung lebt und außer dem Fernseher keinen Freund mehr hat. Sie blättert in alten Briefen, die ihr früherer Bekannter, der berühmte Regisseur Angelotti ihr schrieb. Während die Frau zusehends altert und kaum noch ihren Haushalt schafft, scheinen Angelottis Briefe direkt aus der Hölle zu kommen.

Ich habe gelesen:
Es ist wirklich traurig zu lesen, wie diese 90-jährige Frau versucht ihren Alltag zu meistern.

Die Wohnung kann sie schon lange nicht mehr in Schuss halten. Auch die eigene Körperhygiene gelingt nicht mehr. Einkaufen, Wäsche waschen, das alles ist nur noch eine Qual.

Das Einzige was die alte Dame eigentlich noch am Leben hält sind Briefe, die sie vor vielen Jahrzehnten von ihrem viel älteren Freund Angelotti erhalten hat.

Oft schon hat sie Diese gelesen. Und nun erhalte ich als Leser die Chance die Briefe gemeinsam mit der alten Frau zu lesen.

Wir lernen einen viel älteren, aber immer noch sehr eitlen Angelotti kennen. Er hatte einst alles und jeden im Griff, tat immer, was er wollte, überschritt alle Grenzen. Doch nun hat er immer mehr Misserfolge zu verzeichnen. Dadurch machen sich Angstzustände und Selbstzweifel in ihm breit. Seine Potenz lässt immer mehr nach und was ist erst, wenn er sein bestes Stück gar nicht mehr benutzen kann?

Doch das alles hindert den Regisseur nicht daran, weiterhin seine abartigen sexuellen Fantasien auszuleben. Immer extremer und gewaltvoller muss es sein und mittlerweile möchte er die Gewalt auch am eigenen Körper spüren, denn nur so findet er Erleichterung und kann sich ein wenig trösten.

Diese kranken Fantasien scheinen die alte Dame am Leben zu halten. Krass eigentlich, aber sie schwärmt ja regelrecht von IHREM Angelotti.

Die Autorin hat hier ein Buch geschaffen, dass mich sehr zum nachdenken gebracht hat. Wie wird es für mich sein, wenn ich alt bin? Werde ich auch alleine sein? Möchte ich das überhaupt?

Der Schreibstil und die Erzählweise haben mir sehr gut gefallen. Besonders die eingefügten Briefe haben immer wieder eine gewisse Spannung aufgebaut.

Die alte Dame ist sehr gut und authentisch gezeichnet und ich habe sehr mit ihr gelitten. Am liebsten hätte ich einfach bei ihr geklingelt und ihr geholfen. Zum Ende wurden die Behörden durch die Nachbarn auf die Situation der Dame aufmerksam gemacht. Und der letzte Gang soll ins Pflegeheim führen.

Doch möchte Sie das oder wird sie ihr Leben vorher selbst beenden?

Fazit:
Mich hat dieses Buch gepackt und teils sehr nachdenklich zurück gelassen. Ein Buch voller Gewalt und Trauer. Sehr erschreckend zeigt es die Schattenseiten des Alters auf.

Alex North: Der Kinderflüsterer

*Dieses eBook wurde mir von der Verlagsgruppe Random House, zum rezensieren, zur Verfügung gestellt.*

Wenn die Tür halb offen steht, ein Flüstern zu dir rüberweht.
Spielst du draußen ganz allein, findest du bald nicht mehr heim.
Bleibt dein Fenster unverschlossen, hörst du ihn gleich daran klopfen.
Denn jedes Kind, das einsam ist, holt der Flüsterer gewiss…

9783641239985

Verlag: blanvalet
Klappenbroschur mit 448 Seiten
Genre: Roman
Preis: 13,00€
Bestellbar: hier

Autor:
Alex North, geboren und aufgewachsen in Leeds, England, studierte Philosophie und arbeitete nach seinem Abschluss an der Fakultät für Soziologie und Sozialpolitik. Insgeheim hegte er aber immer den Wunsch zu schreiben. Auf die Idee zu seinem Roman »Der Kinderflüsterer« brachte ihn ein merkwürdiger Ausspruch seines kleines Sohnes, der sagte, er wolle mit einem »Jungen im Boden« spielen. Alex North lebt bis heute in seiner Heimatstadt Leeds, inzwischen mit seiner Frau, dem gemeinsamen Sohn und zwei Katzen.

Klappentext:
Nach dem plötzlichen Tod seiner geliebten Frau will Tom Kennedy mit seinem kleinen Sohn Jake neu anfangen. Ein neuer Start, ein neues Haus, eine neue Stadt – Featherbank. Doch der beschauliche Ort hat eine düstere Vergangenheit. Vor zwanzig Jahren wurden in Featherbank fünf Kinder entführt und getötet. Der Mörder wurde unter dem Namen »Kinderflüsterer« bekannt und schließlich gefasst.
Die alten Geschichten interessieren Tom und Jake nicht. Als jedoch ein kleiner Junge verschwindet, machen Gerüchte die Runde, dass der Täter von damals einen Komplizen gehabt habe. Und Jake beginnt, sich merkwürdig zu benehmen. Er sagt, er höre ein Flüstern an seinem Fenster …

Ich habe gelesen:
Nach einem harten Schicksalsschlag ziehen Tom Kennedy und sein sensibler Sohn Jake nach Featherbank um ihr Leben neu zu ordnen. Doch wissen die beiden noch nicht, in was für einem Haus sie sich da niedergelassen haben.

Tom ist erst seit kurzem Witwer und das Verhältnis zwischen ihm und seinem Sohn ist nicht ganz einfach. Sie lieben sich, keine Frage, aber Tom kommt einfach nicht richtig an Jake heran. Er ist ein Träumer mit einer imaginären Freundin.

Als Jake eines Nachts bei seinem Vater am Bett steht und von einem Mann berichtet, der ihm durchs Fenster zugeflüstert hat, weiß Tom nicht, was er davon halten soll. War das auch nur eines seiner Hirngespinste?

Die Geschichte wird aus Sicht von Tom erzählt, wie er versucht, zurück ins Leben zu finden und von den Problemen mit seinem sensiblen Sohn.

Auch kommt der kleine Jake zu Wort. Wir bekommen Einblicke in seine Welt. Das hat mir einige gruselige Momente beschert. Wie soll ich seine imaginären Freunde einordnen? Und woher weiß er von Sachen, die er eigentlich gar nicht wissen kann?

Dann gibt es da noch den Erzählstrang von DI Pete Willis. Vor 20 Jahren hat er den Kinderflüsterer Frank Carter geschnappt. Damals verschwanden fünf Jungen, doch nur vier wurden tot aufgefunden. Den fünften sucht DI Willis bis heute. Er kann einfach nicht abschließen und möchte den toten Jungen unbedingt nach Hause bringen.

Nun wird wieder ein kleiner Junge vermisst und alles deuten auf den Kinderflüsterer hin, doch der sitzt im Gefängnis. Was ist hier los? Gibt es einen Nachahmungstäter? Aber wer steckt dahinter und was treibt die Person an? Wird man Neil Spencer lebend wiederfinden?

Alex North hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Er hat mich mit einem tollen Plot an das Buch gefesselt. Die Story war sehr stimmig und lies keine Langeweile aufkommen.

Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen, weil ich unbedingt wissen wollte was hier vor sich geht. Ich habe einen Verdacht gehabt und war mir eigentlich ziemlich sicher das es so sein muss, aber ich war komplett auf dem Holzweg. Auf diese Wendungen und letztendlich auf die Auflösung wäre ich nie gekommen. Was für ein kranker Sch…

Fazit:
Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und möchte dieses Buch auf jeden Fall weiter empfehlen. Als eBook ist „Der Kinderflüsterer“ bereits erhältlich und im Juli 2019 erscheint es auch als Klappenbroschur.

Es ist sogar geplant, dass das Buch verfilmt wird. Das wäre echt toll. Und falls der Film dann auch ins Kino kommt, weiß ich schon genau mit wem ich mir den anschauen werde.

Mattias Edvardsson: Die Lüge

*Dieses Buch wurde mir von der Verlagsgruppe Random House, zum rezensieren, zur Verfügung gestellt.*

Eine fast perfekte Familie, ein brutaler Mord, drei Wahrheiten…

inCollage_20190409_172142223.jpg

Verlag: LIMES 
Klappenbroschur mit 544
Erschienen im März 2019
Genre: Roman
Preis: 15,00€
Bestellbar: hier

Autor:
Mattias Edvardsson lebt mit seiner Frau und den beiden gemeinsamen Töchtern außerhalb von Lund in Skåne, Schweden. Wenn er keine Bücher schreibt, arbeitet er als Gymnasiallehrer und unterrichtet Schwedisch und Psychologie.

Klappentext:
Lund, Schweden: Adam, Ulrika und Stella sind eine ganz normale Familie. Adam ist Pfarrer, Ulrika Anwältin und Stella ihre rebellierende Tochter. Kurz nach ihrem 19. Geburtstag wird ein Mann erstochen aufgefunden und Stella als Mordverdächtige verhaftet. Doch woher hätte sie den undurchsichtigen und wesentlich älteren Geschäftsmann kennen sollen und vor allem, welche Gründe könnte sie gehabt haben, ihn zu töten? Jetzt müssen Adam und Ulrika sich fragen, wie gut sie ihr eigenes Kind wirklich kennen – und wie weit sie gehen würden, um es zu schützen …

Ich habe gelesen:
Was bin ich bereit zu tun, um meine Kinder zu schützen?

Die Sandells sind die perfekte Vorzeige-Familie. Vater Adam ist Pfarrer, Mutter Ulrika ist Rechtsanwältin. Stella ist ihre gemeinsame 19-jährige Tochter, die derzeit bei H&M arbeitet, um sich ihre Traumreise nach Asien finanzieren zu können.

Doch dann kam der Tag, an dem das Kartenhaus der Familie zusammenbricht. Die Leiche eines Mannes wird gefunden und Stella ist die Hauptverdächtige im Mordfall Chris Olsen. Sie soll ihn auf einem Spielplatz brutal niedergestochen haben.

Für die Eltern bricht eine Welt zusammen. Sie können sich nicht vorstellen, dass ihre Tochter zu so einer Tat überhaupt fähig wäre.

Drei Wahrheiten! Nacheinander erzählen die Familienmitglieder ihre Geschichte. Doch wer von den Dreien spricht die Wahrheit?

Adam berichtet über seine Erlebnisse mit Stella. Ihr Weg zum Erwachsen werden. Je mehr ich von ihm über seine Tochter erfahre, umso klarer wird mein Bild von ihr. Doch ist es das Richtige?

Als dann Stella zu Wort kommt, erhalten die gemeinsamen Erlebnisse mit ihrem Vater einen anderen Blickwinkel und lassen mich anfangen zu zweifeln.

Dann kommt Ulrika zu Wort und sie verwirrte mich noch mehr. Nichts ist so wie es scheint. Was ist hier los?

Das Buch hat mich sehr gefesselt. Hier gibt es keine blutigen Szenen, es ist das Verwirrspiel, dass diesen Roman so lesenswert macht.

Was nun wirklich in der Mordnacht passiert ist, erfahre ich erst auf den letzten Seiten und die Auflösung fand ich echt gelungen.

Fazit:
Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Es war jetzt nicht unbedingt ein spannungsgeladenes Buch, die war eher unterschwellig. Es waren die Verwirrungen, die dieses Buch zu etwas Besonderem gemacht haben. Ich wollte unbedingt die Wahrheit erfahren, habe aber bis zum Schluss im Dunkeln getappt. Ich fand „Die Lüge“ gut und empfehle das Buch gerne weiter, weil es mal was anderes war.

Joy Fielding: Die Katze

Wer die Wahrheit sucht, begibt sich in tödliche Gefahr…

20180406_153718.jpg

Verlag: Goldmann 
Taschenbuch mit 480 Seiten
erschienen: März 2010
Genre: Roman
Preis: 9,95€
Bestellbar: hier

Autorin:
Joy Fielding gehört zu den unumstrittenen Spitzenautorinnen Amerikas. Seit ihrem Psychothriller »Lauf, Jane, lauf« waren alle ihre Bücher internationale Bestseller. Joy Fielding lebt mit ihrem Mann und zwei Töchtern in Toronto, Kanada, und in Palm Beach, Florida.

Klappentext:
Charley Webb ist Journalistin und allein erziehende Mutter von zwei Kindern. Eines Tages erhält sie eine schockierende E-Mail: Jill Rohmer, die des kaltblütigen Mordes an drei Kindern überführt wurde und im Gefängnis auf ihre Hinrichtung wartet, bietet Charley ihre Geschichte exklusiv für ein Buchprojekt an. Zunächst zögert Charley, doch schließlich willigt sie ein. Während sie aber noch damit beschäftigt ist, erste Recherchen über Jill einzuholen, bekommt sie plötzlich entsetzliche Drohbriefe, in denen der Tod ihrer Kinder angekündigt wird. Charley ist außer sich vor Angst, denn sie ahnt, dass sie Geister rief, die ihr selbst zum mörderischen Verhängnis werden können …

Ich habe gelesen:
Anfangs hatte ich ein wenig Schwierigkeiten in die Geschichte rein zu kommen, aber als Jill Rohmer ins Spiel kam, konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen.

Charley Webb ist Kolumnistin und erntet wegen ihrer oft sehr kontroversen Beiträge Lob, aber auch heftige Kritik von ihren Lesern.

Sie hat eine sehr bewegte Vergangenheit. Ihre Mutter hat die Familie verlassen um mit einer Frau nach Australien auszuwandern. 20 Jahre später taucht sie plötzlich wieder in Charley‘s Leben auf. Das Verhältnis zu ihren 3 Geschwistern ist sehr schwierig und ihr verbitterter Vater möchte gar keinen Kontakt mehr.

Doch im Mittelpunkt dieser Geschichte steht ein Buch, welches Charley schreiben soll. Die, zum Tode verurteilte, Kindsmörderin Jill Rohmer bittet sie ihre Geschichte aufzuschreiben, um die ganze Wahrheit, über den Tod der 3 Kinder, ans Licht zu bringen.

Die Treffen mit Jill setzen Charley sehr zu, denn was sie zu hören bekommt lässt sie Nachts kaum noch schlafen. Dazu kommt noch, dass sie ominöse Drohmails bekommt. Was an sich nichts Ungewöhnliches für die Kolumnistin ist, aber nun werden sogar ihre Kinder bedroht.

Die Geschichte rund um Charleys Familie und die Treffen mit Jill sind sehr fesselnd. Sie versucht zu verstehen, warum Menschen mit einer schrecklichen Kindheit zu Mördern werden, andere wiederum nicht?

So ab der Hälfte des Buches hatte ich so eine leise Ahnung wie Jill’s wahre Geschichte aussieht, aber kurz vor Ende hat mich Joy Fielding doch glatt nochmal an der Nase herum geführt. Am Ende sollte ich dann aber doch Recht behalten.

Der Schreibstil ist sehr bildhaft und die Details sorgen für mächtig Nervenkitzel. Die grausame Thematik war sehr gut umgesetzt und das Buch wirkte im Allgemeinen sehr real. Der Spannungsbogen stieg stetig an und zum Ende wurde es nochmal richtig rasant.

Fazit:
Ein gelungenes Buch von Joy Fieling, auch wenn ich den Titel nicht wirklich ansprechend finde. Insgesamt ist „Die Katze“ eine glaubwürdige Geschichte, die mich durch die spannenden Handlungen überzeugt hat