Megan Miranda: TICK TACK Wie lange kannst du lügen?

15 Tage. 2 Freundinnen. 1 Mord.

20171122_050027.jpg

Verlag: Penguin
Taschenbuch mit 432 Seiten
Erscheinungsdatum: November 2017
Genre: Thriller
Preis: 15,00 €
Bestellbar: hier

Autorin:
Megan Miranda hat am Massachusetts Institute of Technology Biologie studiert und ist heute hauptberuflich als Autorin tätig. Sie hat bereits mehrere Jugendromane veröffentlicht und lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in North Carolina. »TICK TACK« ist ihr erster Thriller und wurde in den USA sofort ein riesiger Erfolg.

Klappentext:
Zehn Jahre ist es her, dass Nic ihre Heimatstadt von einem Tag auf den anderen verließ. Doch die Erinnerungen an die Nacht, in der ihre beste Freundin Corinne spurlos verschwand, haben sie nie losgelassen. Hatte jemand aus ihrem Freundeskreis etwas damit zu tun? Eines Tages erhält sie eine geheimnisvolle Nachricht: „Dieses Mädchen. Ich habe es gesehen.“ Nic weiß, dass nur eine damit gemeint sein kann – Corinne. Sie fährt zurück in das von dunklen Wäldern umgebene Städtchen, um herauszufinden, was damals wirklich geschah. Doch schon am selben Abend verschwindet erneut ein Mädchen – das Mädchen, das ihnen allen damals ein Alibi geliefert hatte …

Zwei Wochen später wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Wer ist sie? Was ist in der Zwischenzeit passiert? Auf unheimlich geschickte Weise erzählt Megan Miranda diese Geschichte rückwärts. Von Tag 15 zu Tag 14 zu Tag 13 bis schließlich zurück bis zu Tag 1 offenbart sich uns nach und nach, was seit Nics Rückkehr passiert ist – und was zehn Jahre zuvor mit Corinne geschah.

Ich habe gelesen:
Obwohl Nic, nach dem Verschwinden ihrer besten Freundin Corinne, Coolay Ridge verlassen hat und sich ein neues Leben in Philadelphia zusammen mit ihrem Verlobten Everett aufbauen will, reicht eine einzige mysteriöse Nachricht, um sie in ihre Heimatstadt zurück zu locken.

„Dieses Mädchen. Ich habe es gesehen.“

Kurzerhand packt sie ihre Sachen, um endlich Klarheit zu bekommen, was damals wirklich passiert ist und um ihrem Bruder Daniel beim Verkauf des elterlichen Hauses zur Hand zu gehen, denn ihr Vater ist demenzkrank und lebt in einem Pflegeheim, welches er wohl nie mehr verlassen wird.

Kurz nach ihrer Ankunft in Cooley Ridge verschwindet wieder ein Mädchen spurlos. Annaleise. Sie ist die Freundin von Nic’s Jugendliebe Tyler. Die Einwohner und die Polizei sind überzeugt, dass die beide Fälle zusammenhängen.

In Cooley Ridge kennt jeder, jeden und die Gerüchteküche ist natürlich sofort wieder am Brodeln. Die damalige Clique um Nic und Corinne lebt noch immer mit den Anschuldigungen von damals und nun beginnt der ganze Spuk von vorne.

„TICK, TACK, NIC“

Nach dem Verschwinden von Annaleise beginnt die Autorin, die Geschichte rückwärts zu erzählen. An Tag 15 fängt sie an. Das hat mich Anfangs ein wenig verwirrt, aber dann hatte ich mich daran gewöhnt und fand die Idee sehr originell. Verschwundene Mädchen gab es ja nun schon in tausenden Büchern, aber auf diese Art und Weise das Rätsel zu lösen, da hat Frau Miranda ganze Arbeit geleistet.

So nach und nach lernen wir die Charaktere der ehemaligen Clique kennen. Sehr erschrocken hat mich die Person Corinne. Eine unsympathische, intrigierende Person, die meinte Cooley Ridge gehörte ihr. Sie hat ihre Freunde ausgenutzt und manipuliert. Alle haben sie gehasst und gleichzeitig geliebt.

Langsam kommt Licht ins Dunkel. Und wir erfahren was aus Corinne wurde und natürlich auch wohin Annaleise verschwunden ist.

Ich war begeistert von dem Buch. Die Erzählweise und der Schreibstil haben mir richtig gut gefallen. Ich habe mich als Teil der Clique gesehen und war selbst in Cooley Ridge zugegen. Das Ende hätte noch ein wenig ausgeschmückt werden können, aber ansonsten ein richtig tolles Buch.

Fazit:
Ein wirklich gelungener Thriller auch ohne viel Blut. Originell, spannend und toll gezeichnete Charaktere. Absolute Leseempfehlung!

Wulf Dorn: Die Kinder

Wie wäre unsere Welt ohne Erwachsene?

20170911_174344

Verlag: Heyne
Taschenbuch mit 320 Seiten
Erscheinungsdatum: 04.09.2017
Genre: Thriller
Preis: 16,99 €
Bestellbar: hier

Autor:
Wulf Dorn, Jahrgang 1969, arbeitete zwanzig Jahre in einer psychiatrischen Klinik, ehe er sich ganz dem Schreiben widmete. Mit seinem 2009 erschienenen Debütroman »Trigger« gelang ihm ein Sensationserfolg. Seitdem stehen seine Bücher auf internationalen Bestsellerlisten und haben zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter den französischen »Prix Polar«.

Klappentext:
Auf einer abgelegenen Bergstraße wird die völlig verstörte Laura Schrader aus den Trümmern eines Wagens geborgen. Im Kofferraum entdecken die Retter eine grausam entstellte Leiche. Als die Polizei den Psychologen Robert Winter hinzuzieht, wird dieser mit dem rätselhaftesten Fall seiner Karriere konfrontiert: Die Geschichte, die Laura Schrader ihm erzählt, klingt unglaublich. Doch irgendwo innerhalb dieses Wahnkonstrukts muss die Wahrheit verborgen sein. Je weiter Robert vordringt, desto mehr muss er erkennen, dass die Gefahr, vor der Laura Schrader warnt, weitaus erschreckender ist als jeder Wahn.

Meine Eindrücke:
Laura Schrader wollte ein paar schöne Tage zusammen mit ihrer Schwester Su und ihrer Nichte Mia verbringen. Ziel war das Ferienhaus ihrer Eltern, in dem Laura und ihre Schwester schon als Kinder ihre Ferien verbrachten.

Doch war das wirklich eine gute Idee?

Die Geschichte fängt sehr spannend an. Nach der Rettung von Laura versuchen die Polizei und der Psychologe Robert Winter herauszufinden was passiert ist. Was hat es mit der Leiche im Kofferraum auf sich und wo ist Laura’s Schwester. Nachdem die Polizei die Ermittlungen in dem Ort des Geschehens aufgenommen hat wird es noch merkwürdiger. Wo sind die ganzen Dorfbewohner hin? Keine Menschenseele weit und breit. Hier kann doch irgendwas nicht stimmen.

Laura erzählt dem Psychologen Robert Winter eine sehr mysteriöse Geschichte, über ihre Erlebnisse in den letzten Wochen, bis hin zu der Reise in die Berge, die ihr zum Verhängnis wurde. Doch je mehr Laura erzählt, umso verrückter wird es. Man weiß bis zum Schluss nicht, ob das Erlebte wahr ist oder ob Laura Wahnvorstellungen hat. Doch wie jemand, der unter paranoiden Störungen leidet, wirkte sie auf den Psychologen auch nicht.

Zeitweise fand ich die Erzählungen von Laura sehr langatmig und mir wurde dadurch auch die Spannung ein wenig genommen. Dazu kommt noch, dass die Charaktere in diesem Buch sehr wenig Tiefgang hatten, so dass ich nicht wirklich eine Beziehung aufbauen konnte.

Zwischendurch bekommt man, neben der eigentlichen Geschichte, Erlebnisse von Kindern aus anderen Teilen der Welt erzählt, die scheinbar willkürlich gewählt sind und mit dem eigentlichen Geschehen nichts zu tun haben. Im Großen und Ganzen ergeben diese eingeschobenen Geschichten zwar am Ende einen Sinn und zum Zeitpunkt des Lesens fand ich sie auch sehr interessant, aber sie haben mich verwirrt.

Das Ende entsprach dann auch nichts ganz meinem Geschmack. War mir dann doch ein wenig zu weit hergeholt.

Fazit:
Im Vorwort erklärt uns der Autor, dass einige Dinge in diesem Thriller tatsächlich geschehen sind. Wenn ihr am Ende dieses Buches angekommen seid, werdet ihr es auch verstehen. Das Buch war jetzt nicht unbedingt das Beste welches ich gelesen habe, aber nichts ist erschreckender und grausamer als das echte Leben und das machte diese Geschichte für mich wieder interessant. Der Fokus war die Kritik an der Gesellschaft. Die Kernaussage ist gelungen, aber Herr Dorn hätte sich ein wenig mehr auf den Spannungsaufbau konzentrieren können.

Dieser Thriller wurde mir von der Verlagsgruppe Random House, zum rezensieren, zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!