glo – Der Tabak Heater: Erhitzen statt Verbrennen

*Werbung/ PR Sample*

*Dieses Produkt enthält Nikotin und kann süchtig machen. Rauchen ist schädlich für Eure Gesundheit. Wenn Ihr Nichtraucher seid, fangt gar nicht erst damit an.*

Der gloTM Tabak Heater ist eine echte Neuheit. Statt den Tabak zu verbrennen, erhitzt gloTM ihn für einen intensiven Tabakgenuss.

Dies galt es in einem Produkttest, den mir trnd ermöglicht hat, herauszufinden.

Zunächst habe ich meinen gloTM Tabak Heater über den Online-Shop von gloTM bestellt. Derzeit ist der Heater zum Neueinführungspreis exklusiv für 29,00 € statt 59,00 € erhältlich. Und ihr könnt zwischen diesen vier Farben wählen: schwarz, weiß, orange und blau.

Eigentliche hätte ich ihn gerne in orange bestellt, doch leider war diese Farbe nicht verfügbar, deshalb habe ich mich für das blaue Gerät entschieden.

Bereits 2 Tage nach meiner Bestellung ist der gloTM Tabak Heater inklusive Ladekabel und Reinigungsbürste bei mir eingetroffen.

Da ich mich zusätzlich bei gloTM für den Newsletter angemeldet habe, gab es als gratis Zugabe noch die dazugehörigen neoTM Sticks, die derzeit in vier verschiedenen Sorten erhältlich sind.

Tobacco Dark für einen echten und intensiven Tabakgeschmack

Tobacco Bright entfaltet einen cremigen, milden Tabakgeschmack

Yellow Switch Sanfter Tabakgeschmack und wenn du den fruchtig-süßen Geschmack reifer Äpfel im Sommer erleben möchtest – nutze die Clickfunktion im Filter

Red Switch Sanfter Tabakgeschmack und wenn du eine freshe Mischung aus Zitrone & Limette möchtest – dann heißt es wieder Click

Eine Schachtel beinhalten 20 Sticks und ist für 5,00 € erhältlich.

Von trnd gab es auch noch ein Testpaket mit drei Schachteln der neoTM Sticks.

Doch was hat es mit diesem Tabak-Heater eigentlich auf sich? Ich konnte mir zunächst gar nicht so richtig vorstellen wie das funktionieren soll.

Der Heater sieht sehr schick aus und liegt gut in der Hand.

Zunächst muss der Schiebeverschluss, den ihr hier sehen könnt, geöffnet werden.

Nun wird der neoTM Stick bis zur farbigen Linie in den Heizkanal geschoben.

Für den Standard-Modus drückt man nun den Knopf, der auf diesem Bild leuchtet, für drei Sekunden bis das Gerät vibriert. Für den Boost-Modus halte ich den Knopf zwei Sekunden länger gedrückt, bis es 2mal vibriert.

Nun heizt sich das Gerät auf. Im Standard-Modus dauert das ca. 20 Sekunden und im Boost-Modus 15 Sekunden. Sobald der Heater wieder vibriert kann der erste Zug genommen werden.

Eine erneute Vibration kündigt Dir dann die letzten Züge an. Wenn die Anzeige dann erlischt kannst du den Stick entsorgen und die Klappe wieder schließen. Wenn du den Stick nicht bis zum Ende rauchen möchtest musst du ihn trotzdem entsorgen, denn ein weiteres mal kann dieser nicht erhitzt werden. Eine Session kann man mit einer normalen Zigarettenlänge vergleichen.

Wie finde ich dieses Gerät und was sagen meine Mittester?

Ich weiß gar nicht so richtig wie ich es ausdrücken soll. Die Idee hinter dem Tabak-Heater finde ich eigentlich gar nicht so schlecht. Ob das jetzt nun gesünder ist oder nicht, darüber brauchen wir gar nicht diskutieren. Am besten man lässt das Rauchen ganz sein.

Ein tolles Geschmackserlebnis empfinde ich aber absolut nicht mit diesem Gerät. Die neoTM Sticks sind eher zum Abgewöhnen gut. Anfangs habe ich gedacht, vielleicht mache ich irgendwas falsch. So kann das doch nicht schmecken. Wie soll ich Euch den Geschmack beschreiben? Mein Mann meinte: „Schmeckt als würde man verbranntes Papier rauchen.“

Wir habe alle vier Sorten durchprobiert, in der Hoffnung, dass es besser wird. Aber es wurde nicht besser. Die einzige Sorte, die halbwegs genießbar war, waren die Red Switch. Hier wurde dieser eigenartige Tabakgeschmack ein wenig vom Zitronengeschmack überdeckt.

Durch das Erhitzen wird das Gerät sehr heiß und zeitweise sind auch die Sticks sehr heiß, sodass man gar nicht richtig daran ziehen kann.

Fazit:

Das Design finde ich sehr ansprechend und die Handhabung ist sehr einfach.

Mir persönlich dauert es aber zu lange bis ich den ersten Zug nehmen kann. Das wäre aber jetzt kein Grund diesen Heater nicht zu kaufen, denn ein wenig Geduld kann auch ich aufbringen.

Durchgefallen ist das Gerät allerdings bei der Dampfentwicklung und beim Geschmack.

So schön wie der gloTM Tabak Heater auch aussieht, aber für mich und meinen Mann ist das Rauchergebnis absolut unbefriedigend.

Auch meine Mittester konnte dieser Tabak-Heater nicht überzeugen. Alle waren sich einig, dass der Geschmack nichts ist.

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit trnd und ist deshalb mit Werbung gekennzeichnet. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos findet ihr hier: >>KLICK*<<

*Link führt zur Partner-Website

Amarula Cream & Amarula Raspberry Chocolate

*Werbung/ PR Sample*

Wenn ich Amarula höre und sehe, muss ich immer an die TV Show „Der Bachelor“ denken. Den Einspann finde ich jedes Mal faszinierend. Nicht wegen der Rosen, die man bei uns massig zu sehen bekommt und auch nicht wegen dem Typen, denn meinen Bachelor habe ich schon gefunden. Es ist der kurze Blick auf die afrikanische Landschaft, die so unglaublich toll dargestellt wird. Doch nicht nur die Savanne erweckt meine Neugier, sondern auch der Amarula.

Jetzt hatte ich sogar die Gelegenheit, diesen Likör zu probieren und musste dafür nicht mal nach Afrika reisen, denn trnd hat mir Afrika nach Hause gebracht.

Heute stelle ich Euch den Original Amarula und den Amarula Raspberry Chocolate vor.

wp-1586410989702.jpg

Der Amarula wird aus den goldenen Früchten des Marula-Baums hergestellt. Er wächst in den Savannen Afrikas und kann bis zu 18 Meter hoch werden.

Die Marula-Frucht ist reich an Vitamin C, Kalzium, Kalium und Magnesium. Im Sommer lockt sie viele Elefanten an, die sich die Früchte schmecken lassen, deshalb wird der Baum auch „Elefantenbaum“ genannt und aus diesem Grund ziert auch ein Elefant das Etikett.

Nach der Ernte der reifen Früchte werden sie entsteint, geschält, ausgepresst und zu Branntwein destilliert, der dann zwei Jahre in französischen Eichenfässern reift.

Am Ende entsteht durch Zugabe frischer Sahne der Amarula mit dem einzigartigen, fruchtig-karamelligen Aroma. Er hat einen Alkoholanteil von 17%.

Cremige Liköre mag ich sehr gerne.

Idealerweise sollte man sie gut gekühlt genießen und genau das haben mein Mann und ich mit beiden Amarula-Sorten gemacht. Wir haben Sie auf Eis getrunken. Und um den tollen Geschmack nicht mit Wasser zu verderben, haben wir Eiswürfel benutzt die nicht schmelzen.

wp-1587037049854.jpg

Amarula Original

Im Abgang kommt die fruchtige Note zum Vorschein. Richtig benennen kann ich den Geschmack nicht, aber ich mag ihn sehr gerne. Eine schöne Kombination aus cremig, fruchtig und nicht zu süß.

Amarula kann natürlich auch zum Mixen von Cocktails oder für leckere Desserts verwendet werden. Einige Ideen findet ihr auf der Homepage von Amarula. Ich genieße den Sahnelikör aber am liebsten pur, on the Rock’s, denn meiner Meinung nach ist er viel zu schade, um ihn zu mixen.

Amarula Raspberry Chocolate

wp-1586410989619.jpg

Der Amarula hat jetzt eine neue spannende Richtung mit Amarula Raspberry Chocolate bekommen. Zitrusnoten des afrikanischen „Affenbrotbaums“, auch Baobab genannt, wurden mit cremiger Schokolate und sanften Himbeernoten fein abgestimmt und schwupp…war die neue Kreation fertig und schmeckt mir sogar noch besser als das Original.

Der Himbeergeschmack verfeinert den so schon leckeren Amarula und ich habe mit dieser Sorte mein neues Lieblingsgetränk gefunden.

Ich freue mich schon darauf, wenn es wieder möglich ist Besuch zu empfangen, dann werde ich mir auf jeden Fall ein Gläschen mit meiner lieben Freundin BeautyPeaches gönnen. Damit aber auch sie schon mal in den Genuss kommt, habe ich ihr etwas vom Amarula Raspberry Chocolate abgefüllt. Ich bin schon sehr gespannt, ob ihr der Likör genauso gemundet hat wie uns.

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit trnd* und ist deshalb mit Werbung gekennzeichnet. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst.

*Link führt zur Partner-Website

 

Die neuen Odol-med3 Senses

*Werbung/ PR Sample*

Ein besonderer Produkttest hat mich im Februar begleitet. Ich hatte die Möglichkeit über trnd die drei neuen Odol-med3 Senses zu testen.

Odol-med3

Odol-med3 SENSES Eukalyptus, Limette & Minze erweckt deinen Mund und deine Sinne mit einem revitalisierenden Frische-Kick.

Odol-med3 SENSES Grapefruit, Zitrone & Minze erweckt deinen Mund und deine Sinne mit einem anregenden Frische-Kick.

Odol-med3 SENSES Wassermelone, Gurke & Minze erweckt deinen Mund und deine Sinne mit einem sofortigen Frische-Kick.

(Textquelle: Odol-med3.de)

Getestet habe ich gemeinsam mit meiner Familie und meiner lieben Freundin BeautyPeaches.

Wir hatten beide die Odol-med3 SENSES Wassermelone, Gurke & Minze. Ich hatte dazu noch die  Odol-med3 SENSES Eukalyptus, Limette & Minze und BeautyPeaches die Odol-med3 SENSES Grapefruit, Zitrone & Minze.

Odol-med3 Senses REFRESHING

wp-1582270117009.jpg

Ich muss Euch sagen, ich bin positiv überrascht. Ich war anfangs ein wenig skeptisch was die Geschmacksrichtung angeht, denn eigentlich benutze ich ausschließlich Zahnpasta mit dem typischen Minzgeschmack.

Doch irgendwie finde ich die Mischung aus Wassermelone und Gurke mit einem Hauch Minze sehr gelungen. Nach dem Ausspülen stellt sich dann ein toller Frischegeschmack ein, welcher auch erstaunlicherweise sehr lange anhält.

Odol-med3 Senses REVITALISING

wp-1582614063023.jpg

Bei dieser Zahnpasta gefällt mir das Zusammenspiel von Limette und Eukalyptus nicht. Ich bin kein Freund von zitrischen Komponenten. Weder mag ich den Geschmack, noch den Geruch und an Eukalyptusbonbons habe ich mich bereits als Kind satt gegessen, da kann ich heute auch nicht mehr ran. Dennoch stellt sich auch hier nach dem Putzen ein toller Frischekick ein, leider aber mit einem Hauch Limette und Eukalyptus im Beigeschmack. Daher ist die REVITALISING leider nicht für mich gemacht.

Fazit

Beide Sorten bilden beim putzen eine ordentliche Menge Schaum und hinterlassen ein sauberes und glattes Gefühl auf meinen Zähnen. Mein Atem ist frisch und dieses Frischegefühl bleibt mir auch lange erhalten.

Ob sie meinen Zahnschmelz stärkt und Karries vorbeugt, kann ich leider nicht beurteilen, aber ich denke das ich meinen Zähnen mit dieser neuen Zahnpasta etwas gutes tue.

Mein Favorit ist ganz klar die Odol-med3 SENSES Wassermelone, Gurke & Minze. Meine Tochter ist auch total begeistert von dieser Sorte. Mein Mann dagegen kann damit nichts anfangen. Er bleibt lieber bei der typischen Zahnpasta ohne fruchtige Komponenten.

Schauen wir was Odol-med3 verspricht:

  • Großartiger Geschmack → Wassermelone JA – Limette NEIN
  • Reinigt und schützt die Zähne vor Karies → kann ich leider nicht beurteilen
  • Stärkt den Zahnschmelz → kann ich leider auch nicht beurteilen
  • Bietet ein frisches und sauberes Mundgefühl → definitiv
  • Zuckersäuren-Schutz-Formel bildet einen Schutzschild gegen Zuckersäuren-Attacken – eine der Hauptursachen von Karies Warum brauche ich Zuckeräuren-Schutz?

Wir alle gönnen uns hin und wieder etwas Süßes, aber zu viel Zucker in unserer Nahrung kann die Gesundheit unserer Zähne beeinträchtigen. Zucker ist heute allgegenwärtig. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie wir unsere Zähne aktiv vor Angriffen durch Zuckersäuren und Karies schützen können.

Die Zahnpasta wurde auf einer Basis von Natriumfluorid entwickelt das die Mineralien in die Zähne zurückführt und somit den Zahnschmelz stärkt. Ein starker Zahnschmelz ist widerstandsfähiger gegen zuckerbedingte Säureangriffe.

Wie die neuen Odol-med3 Senses bei meiner lieben Freundin BeautyPeaches abgeschnitten haben, könnt ihr hier nachlesen >>KLICK<<

wp-1582270117061.jpg

 

*Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit trnd und ist deshalb mit Werbung gekennzeichnet. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst.*

Airwaves Koffein-Kaugummis

*Werbung*

Ein Koffein-Kick für Unterwegs? Das ist doch wirklich praktisch, wenn man gerade kein koffeinhaltiges Getränk griffbereit hat.

Meine liebe Freundin Brina durfte dies erst kürzlich ausprobieren. Denn ein Testpaket von trnd war gefüllt mit den neuen Airwaves Koffein-Kaugummis.

Screenshot_20190928_155006.jpg

Airwaves Kaugummis sind bei uns zu Hause immer vorrätig, denn mein Mann kaut Diese sehr gerne und führt auch immer ein Päckchen in seiner Hosentasche mit.

Aus diesem Grund war ich besonders gespannt, was er von den neuen Koffein Airwaves hält, denn wenn meinen Mann die Müdigkeit übermannt, schreit er förmlich nach Koffein und das musste bisher immer der Kaffee richten.

Ich persönlich bin der Meinung, dass ich Koffein nicht brauche. Wenn ich müde bin, bin ich müde, dass kann auch ein starker Kaffee nicht ändern.

Aus diesem Grund kann ich Euch heute nur meine Meinung zum Geschmack der beiden Sorten mitteilen. Ob die Kaugummis einen Koffein-Kick verschaffen hat mein Mann für Euch getestet.

IMG_20190928_152345.jpg

Eine Packung Airwaves Koffein Kaugummis beinhaltet 8 Dragees. Sie sind zuckerfrei und derzeit in den Sorten Minze und Frucht erhältlich. Um eine Tasse Kaffee zu ersetzen bedarf es zwei Kaugummis.

Doch was ist Koffein eigentlich und was macht es mit unserem Körper?

Koffein ist ein Alkaloid. Es gehört zu den psychoaktiven Substanzen mit stimulierender Wirkung. Es ist ein Bestandteil von Genussmittel wie z.B. Kaffee, Tee, Cola, Energy-Drinks usw.

Koffein bringt den Kreislauf in Schwung und soll sich auch positiv auf unsere Stimmung auswirken. Desweiteren sagt man Koffein nach, dass es uns hilft Leistungstiefs zu überwinden. Doch zu viel dieser Substanz führt zu innerer Unruhe und Herzrasen.

In chemisch reiner Form tritt Koffein als weißes, geruchloses, kristallines Pulver mit bitterem Geschmack auf.

Das macht sich leider auch in den Kaugummis bemerkbar. Die Sorte Minze ist halbwegs genießbar, da die Minze dem bitteren Geschmack ein wenig entgegenwirkt, aber die Fruchtkaugummis schmecken echt fürchterlich.

Mein Mann mag den Geschmack auch nicht so gerne, aber er hat tapfer für mich getestet, ob ihm die Airwaves einen Koffein-Kick verschaffen.

Doch leider konnten die Kaugummis auch hier nicht überzeugen.

Er bereitet sich auch zukünftig lieber ein Tässchen Kaffee zu.

Was BeautyPeaches zu den neuen Airwaves Koffein-Kaugummi sagt, erfahrt ihr hier >>KLICK<<

Die Ariel 3in1 PODS

*Werbung/ PR Sample*

Auf diesen Produkttest habe ich mich sehr gefreut. Ich liebäugel nämlich schon eine ganze Weile mit den Ariel 3in1 PODS. Nun habe ich Dank trnd die Möglichkeit gehabt, diese mal zu testen.

Ich muss ehrlich gestehen, ich habe diese praktischen Kapseln noch nicht gekauft, weil ich mir einfach nicht sicher war, ob dieses Produkt hält was es verspricht.

IMG_20190218_174552.jpg

Jetzt habe ich meine Erfahrungen gesammelt und möchte diese gerne mit Euch teilen.

Lange Zeit war ich ein ein absoluter Fan von Flüssigwaschmittel, bis mir mal jemand gesagt hat, dass das Gel die Löcher in der Waschtrommel verstopft. Plötzlich hatte ich das Problem, dass meine schwarze Wäsche, die ich grundsätzlich bei 40 Grad wasche, immer muffelig gerochen hat. Dann musste ich an die verstopften Löcher denken und bin auf Waschpulver umgestiegen.

Seither wasche ich nur noch mit Pulver, lasse mich aber gerne von den PODS überzeugen. Mal schauen.

Mein Testpaket war prall gefüllt:

IMG_20190213_153502.jpg

  • 1 x Ariel 3in1 PODS Universalwaschmittel (für 16 Waschladungen)
  • 10 x Ariel 3in1 PODS Universalwaschmittel in Probiergröße
  • 10 x Lenor 3in1 PODS Universalwaschmittel Aprilfrisch in Probiergröße

Natürlich habe ich die Gratisproben gleich fleißig verteilt. Teil meines Tests waren Arbeitskolleginnen, meine Mutti, meine Schwiegermutter, ein paar Mädels aus meinem Karnevalsverein und natürlich meine liebe Freundin BeautyPeaches.

Was sagt eigentlich der Hersteller?

Das 3-Kammern-Waschmittel enthält aufeinander abgestimmte Inhaltsstoffe für tiefensaubere Wäsche.

Eine leistungsstarke Reinigungstechnologie für strahlend reine Wäsche, die länger wie neu aussieht.

Sie sind praktisch vordosiert und einfach anzuwenden und ihr spart Zeit im Alltag.

Reinigt fasertief und pflegt die Kleidung.

Mehr dazu könnt ihr gerne hier nachlesen: <<KLICK>>

So…nun aber zu meiner persönlichen Meinung:

Es hat mehrere Vorteile die Pods zu verwenden. Ich wasche nun schon seit 20 Jahren meine Wäsche selber, aber bis heute überlege ich immernoch: „Wie viel Waschmittel und wie viel Weichspüler mache ich da jetzt rein?“ Geht Euch das auch so?

Mit den 3in1 PODS brauche ich da nicht mehr überlegen. Einfach den Pod hinten in die Trommel legen, Wäsche drauf, Weichspüler einfüllen und los geht’s.

Wenn ihr größere Waschladungen habt oder die Wäsche stark verschmutzt ist, werden 2 Kapseln empfohlen.

Ich habe die PODS bei 60°C und bei 40°C ausprobiert. Sie haben sich bei beiden Waschgraden restlos aufgelöst und die Sachen waren sauber und verbreiteten einen wirklich tollen Duft. Sowohl die Ariel, als auch die Lenor Pods gefallen mir vom Geruch her sehr gut, wobei Lenor „Aprilfrisch“ eine Nase lang vorne liegt.

Ich habe auch einen Waschgang ohne Weichspüler ausprobiert und es geht auch. Die Wäsche war weicher als wenn ich es mit Pulver ohne Weichspüler gewaschen hätte, aber ich möchte in Zukunft trotzdem nicht auf Weichspüler verzichten, weil sich die Kleidung, mit, doch besser anfühlt.

Mit den Ariel 3in1 Pods tue ich auch der Umwelt etwas Gutes.

Nachhaltig waschen!

Diese Pods sind in der Anwendung echt klasse. Die Umwelt wird geschont, der Geldbeutel erst recht und die Wäsche ist sauber und riecht toll!

Beide Daumen gehen nach oben. Und meine Mittesterinnen waren auch begeistert. Einige nutzen die PODS auch schon eine ganz Weile.

Mit meinen Gratisproben konnte ich nun auch noch weitere PODDERINNEN für Ariel gewinnen.