Silvia Stolzenburg: Puppenjagd

Auf der Spur eines Wahnsinnigen

Verlag: Weltbild
Taschenbuch mit 320 Seiten
Genre: Roman
Preis: 10,99€
Bestellbar: kaufen

Autorin:
Silvia Stolzenburg, Jahrgang 1974, studierte Germanistik und Anglistik an der Universität Tübingen. Im Jahr 2006 erfolgte die Promotion über zeitgenössische Bestseller mit Abschluss Dr. phil., in dieser Zeit reifte auch der Entschluss, selbst Romane zu verfassen. Silvia Stolzenburg arbeitet als Vollzeitautorin, sie lebt mit ihrem Mann auf der Schwäbischen Alb.

Klappentext:
Ein brutaler Serienmörder hält Stuttgart in Atem. Offenbar hat er es vor allem auf rothaarige Frauen abgesehen, die er grausam zu Tode quält und verstümmelt. Mordermittlerin Tina Baumann, erst vor Kurzem von der Brandermittlung zur Mordkommission gewechselt, wird Mitglied der SOKO und kann schon bald ihren ersten Fahndungserfolg melden. Doch dann wird wieder eine junge Frau entführt – und bald darauf wird klar, dass dieser Fall weit in die Vergangenheit hineinreicht. Tina und ihr Kollege Manni setzen sich auf die Spur eines Mordes, der vor dreißig Jahren geschah. Niemand ahnt, dass sie sich damit in tödliche Gefahr begeben…

Ich habe gelesen:
Ohne langes Vorgeplänkel nimmt die Handlung rasch an Fahrt auf. Bereits auf den ersten Seiten wird eine Frauenleiche, die wie eine Puppe zurecht gemacht ist, entdeckt. Sie muss fürchterliches durchlitten haben, bevor sie durch einen grausamen Tod endlich Ruhe gefunden hat.

Die Ermittlungen in diesem Fall übernimmt die Kommissarin Tina Baumann mit ihrem Partner Manni.

In einem zweiten Handlungsstrang lernen wir die Studentin Amelie kennen. Sie hat gerade einen jungen Mann im Internet kennengelernt. Eigentlich wollte Amelie es langsam angehen lassen, aber nach dem ersten Zusammentreffen mit Flo hat er ihr so den Kopf verdreht, dass sie alle Ihre guten Vorsätze über Bord wirft und sich gleich voll und ganz auf ihn einlässt.

Normalität wird mit Brutalität verflochten. Der Fund der entsetzlich entstellten Frauenleiche und die scheinbar harmlose Liebesgeschichte, die augenscheinlich nichts miteinander verbindet, lässt mich als Leser dennoch ahnen, worauf dass hinauslaufen wird.

Die Tote wird als die Prostituierte Tamara Reichert identifiziert. Schnell wird auch ein Verdächtiger ausgemacht, doch ihm kann nichts nachgewiesen werden. Auch andere Spuren verlaufen im Nichts.

Dann stoßen die Ermittler auf einen ähnlichen Fall der sieben Monate zurück liegt. Damals wurde die Studentin Julia Heitmann ermordet aufgefunden. Die beiden Frauen haben eine gewisse Ähnlichkeit. Sie sind jung, haben rotblonde Haare und sind zierlich. Das ist aber auch die einzige Parallele, ansonsten kann keinerlei Verbindungen zwischen den beiden ermordeten Frauen festgestellt werden.

Während die Ermittlungen in vollem Gange sind, erfahren wir wie es um die Beziehung von Amelie und Flo steht. Amelie ist total verliebt und schwebt auf Wolke sieben, bis zu dem Tag, als Flo sie zu harten SM-Spielen zwingt. Amelie ist danach so verstört, dass sie sich in aller Öffentlichkeit von ihm trennt und kurz darauf verschwindet sie spurlos.

Da Amelie den beiden Mordopfern sehr ähnelt, schrillen bei den Ermittlern die Alarmglocken.

Ist sie diesem Serienkiller in die Hände gefallen und werden sie Amelie rechtzeitig finden?

Eher durch Zufall stoßen die Ermittler auf einen 30 Jahre zurückliegenden Fall, der gewisse Übereinstimmungen mit den aktuellen Morden aufweist. Doch der damalige Täter ist in Haft verstorben und kann somit nicht für die aktuellen Fälle verantwortlich sein.

Haben wir es mit einem Nachahmungstäter zu tun?

Die Polizisten tappen absolut im Dunkeln und dann wird auch noch Kommissarin Tina Baumann entführt, denn auch sie passt in das Beuteschema des Serienmörders.

Viele Personen kommen als Täter in Betracht, doch die Autorin führte mich immer wieder gekonnt auf die falsche Fährte.

Wer steckt hinter diesen grausigen Taten? Wird man Amelie und Tina lebend finden?

Fragen über Fragen, die ihr nur beantwortet bekommt, wenn ihr das Buch lest.

Fazit:
Eine sehr gut komponierte Geschichte. Toll gezeichnete Charaktere und Spannung von der Ersten bis zur letzten Seite. Die Story war außergewöhnlich, aber dennoch glaubhaft.

Die Autorin war mir bisher nicht bekannt, hat es aber geschafft mich mit diesem Buch auf ihre Seite zu ziehen.

Gerne möchte ich auch das Buch „Feuerspur“ zum ersten Fall von Tina Baumann lesen und ein dritter Teil ist wohl auch schon in Arbeit *freu*

Wendy Morgan: Schlafe sanft und ewiglich

Ihr größtes Glück
könnte zu ihrem größten
Albtraum werden

Wendy Morgan: „Schlafe sanft und ewiglich“

wpid-20150809_092349-1.jpg

Verlag: Weltbid
Format: Taschenbuch
Seiten: 416
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-86800-694-0
Preis: 3,99 €
Bestellbar: hier

Autor:
Wendy Morgan hat Englische Literatur mit dem Schwerpunkt Kreatives Schreiben studiert. Nach ihrem Studium hat sie zunächst als Lektorin und Journalistin gearbeitet, um sich dann ganz ihrem Traumberuf als Schriftstellerin zu widmen. Sie hat in den USA schon zahlreiche erfolgreiche Krimis veröffentlicht. Wendy Morgan lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen in New York.

Klappentext:
Peyton Somerset ist beruflich erfolgreich und lebt mitten in Manhattan. Sogar ihr sehnlichster Wunsch – ein Baby zu bekommen – wird bald erfüllt. Der Vater des Kindes hat sich zwar aus dem Staub gemacht, doch Peyton plant ihr Kind alleine großzuziehen. Ihre einzige Sorge ist ein unheimlicher Beobachter, von dem sie sich seit Monaten beschattet fühlt. Als sie eines Tages das Gefühl hat, dass jemand in ihrer Wohnung war, überkommt sie ein Gefühl von Panik. Sind es nur die Hormone oder ist Peyton wirklich in Gefahr? Ihre Angst steigert sich, als eine gute Freundin, die ebenfalls schwanger ist, plötzlich spurlos verschwindet …

Mein Eindruck zum Buch:
Zunächst einmal muss ich anmerken, dass ich laut Klappentext eine völlig andere Geschichte erwartet habe. Ich persönlich finde den Klappentext nicht passend zur Story.

Unsere Hauptprotagonistin ist Peyton Somerset. Um endlich ein Kind zu bekommen, lässt sie sich mittels Samenspende, denn einen Mann gibt es in ihrem Leben momentan nicht, künstlich befruchten. (Das stimmt mit dem Klappentext nicht überein.) Plötzlich taucht Tom Reilly in Ihrem Leben auf, dessen Interesse an ihr beinahe schon unheimlich ist. Manchmal hat sie sogar das Gefühl, er würde sie verfolgen. Meint er es gut mit Peyton?

Peytons Schwagerschaft bringt ihr Leben ganz schön durcheinander. Sie schließt sich einer Selbsthilfegruppe lediger Mütter an, wo sie in der schwangeren Allison und der Hebamme Rita gute Freundinnen findet.

Eines Tages jedoch verschwindet Allison spurlos. Niemand weiß, was mit ihr geschehen ist. Peyton macht sich riesige Sorgen und als dann auch noch Wanda, ein weiteres Mitglied der Selbsthilfegruppe, verschwindet ist Peyton alarmiert. Hat man es vielleicht auch auf sie abgesehen?
Dabei bemerkt sie nicht, dass das Böse ihr viel näher ist, als sie glaubt…

Wendy Morgan erzählt die Geschichte aus vielen Perspektiven. Anfangs hatte ich damit Probleme, denn ich musste mich sehr konzentrieren, um nicht den Faden zu verlieren. Oft war mir nicht ganz klar, welche Rolle die einzelnen Personen im Geschehen spielen. Nach einer Weile hatte ich mich aber daran gewöhnt und das Buch lies sich flüssiger lesen.

Trotz der vielen Protagonisten wirkt das Buch nicht überladen. Der Autorin ist es super gut gelungen jeden einzelnen Charakter prägnant und farbig darzustellen, sodass sie dem Leser im Gedächtnis bleiben.

Tja…was hat es nun mit den Verschwundenen Frauen auf sich? Welche Rolle spielt die merkwürdige Adoptionsagentur, mit der einige Charaktere in der Geschichte zu tun haben? Wer meint es gut mit Peyton und wer nicht? Fragen über Fragen die ich euch nicht beantworten möchte, denn das müsst ihr schon selbst rausfinden.

Ich hatte ziemlich schnell eine Ahnung was vor sich geht. Zwischendurch habe ich zwar meine Meinung immer mal wieder geändert, aber am Ende sollte ich Recht behalten.

Fazit:
Die Story hat mir gut gefallen. Toll fand ich auch, dass die polizeilichen Ermittlungen nicht im Vordergrund standen, denn die Polizei kam erst ziemlich zum Schluss zum Einsatz.
Eine extrem spannende Story mit hervorragend gezeichneten Charakteren.
Ich empfehle das Buch gerne weiter.